Forum Kochen und Backen
Forum Fläschchen
Der erste Brei - Elternforum
Forum Haushalt
Forum Garten
Umfrageteam
Forum Suche und Biete
Infos und Proben
 
 
kostenlos anmeldenLog in
 
 
Haushalt mit Kindern Newsletter
2 unter 2 - Elternforum 2 unter 2 - Elternforum
Geschrieben von Bussibaerchen am 16.11.2008, 13:51 Uhr zurück

Tochter (2,5) und Sohn (8 Mon.) - Eifersucht!

Hallo liebe Mamis,

da ihr ja wohl alle Erfahrung mit solchen Situationen zu haben scheint - habt ihr mir einen Tipp?

Meine Tochter war nach der Geburt unseres Sohnes kein bisschen eifersüchtig, im Gegenteil sie war immer rührend bemüht ihm den Schnulli zu geben und mich darauf aufmerksam zu machen, wenn der Kleine geweint hat. Nun ist er aber inzwischen sehr mobil, krabbelt seit er ca. 5 Mon. alt ist und läuft inzwischen am Couchtisch rundherum. Seither ist es schwierig geworden, da er natürlich auf alle Spielsachen unserer Großen reagiert und immer dort sein will, wo sie ist. Teilweise funktioniert das ganz gut, aber oft grabscht er halt nach ihren Legos, mit denen sie grad liebevoll spielt. Je nach Laune kann es sein, dass sie ihn anschreit, ihm das Zeug wegreißt und dann nach ihm schlägt. Verständlich, aber wie soll ich reagieren bzw. wie abstellen? Im Laufstall brüllt der Kleine fast nur noch, weil er raus will. Wenn er auf dem Boden ist, kann ich sie kaum trennen, da sie ständig hintereinander her sind. Bisher waren alle Spielsachen unserer Großen schön in der ganzen Wohnung verteilt. Inzwischen hat sie natürlich einiges in ihrem Zimmer, mit dem sie alleine spielen kann, aber meist will sie ja im Wohnzimmer spielen, wo wir alle sind und dann gibt es aber Kampf um das Zeug, an das der Kleine natürlich auch ran kommt.

Zudem haben wir natürlich so viel Sachen, die inzwischen auch ganz toll für ihn zum Spielen wären, die aber seither unserer Großen gehört haben und mit denen sie ab und zu auch mal noch spielt. Sind ja vom Alter her nicht so weit auseinander.

Alles streng trennen nach "deine Sachen in deinem Zimmer, gemeinsame Sachen im Wohnzimmer" funktioniert einfach nicht richtig.

Wie habt ihr reagiert, wenn die Großen auf die Kleinen "eingeschlagen" haben? Teilweise erhält der Kleine einen heftigen Schubs, so dass er mit dem Hinterkopf auf den Fliesen aufschlägt und natürlich heftig brüllen anfängt. Alles, was wir seither probiert haben, wie z.B. erklären, ruhig bleiben und ermahnen, an ihre Hilfsbereitschaft als große Schwester appellieren, in ihr Zimmer schicken und eben auch mal heftig zurechtweisen (kurz: bin ausgerastet), haben bisher eher zum Gegenteil und noch mehr Widerstand geführt. Sie bockt, trotz, schreit und schlägt um sich.

Mangelnde Aufmerksamkeit kann fast nicht sein, da wir uns sehr bemühen, immer beide einzubeziehen und auch mit jedem Kind jeden Tag zeitweise alleine zu spielen, soweit möglich.

Habt ihr einen Tipp für uns?

Viele liebe Grüße

 
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
*5 Antworten:

Re: Tochter (2,5) und Sohn (8 Mon.) - Eifersucht!

Antwort von Mugi0303 am 16.11.2008, 21:38 Uhr

Hallo,

dasselbe Problem haben wir auch. Großer Sohn ist 2 J. und 8 Monate und kleiner Sohn übermorgen 8 Monate. Der Kleine ist auch schon so mobil und will alles vom Großen haben. Der Große reagiert dann genau wie deine Tochter. Habe hier mal gelesen man soll versuchen begreiflich zu machen, dass die GRoßen die Eltern rufen sollen, die dann schlichten. Ist aber wohl ein langwieriger Prozess. Ich versuche es oft, das der große dem kleinen dann ein anderes Spielzeug selbt abgegen soll. Funkioniert oft, aber man kann die kleinen eben nicht so lang allein lassen.

Yvonne

 

Re: Tochter (2,5) und Sohn (8 Mon.) - Eifersucht!

Antwort von Guapa am 16.11.2008, 21:46 Uhr

Hallo,

meine zwei Mädchen sind jetzt fast drei Jahre und 15 Monate alt. Die gleichen Probleme hatten wir auch. Ich habe Melissa dann erklärt, das Kathi alles interessant findet und sie ihr nichts aus der Hand reißen soll und schreien soll: Hey, das ist meins. Sondern ihr etwas anderes anbieten soll (Babys ist es ja dann noch relativ egal). Das hat ein wenig gedauert, ich hab sie immer wieder dran erinnert und dann hat sie es gemacht. Ich habe dann auch zur Taufe bzw. zu Weihnachten für die Kleine Sachen gewünscht die auch für die Große interessant sind bzw. waren. Dann war sie darauf angewiesen, Kathi auch mal mit ihren Sachen spielen zu lassen, damit sie das mit ihren auch mal darf. Wenn es mal zum Streit kam bzw. Melissa was wieder nicht abgeben wollte (ist ja auch mal ok) dann hab ich sie erinnert: Denk daran, Kathi hat Dir auch ihre Lola (Stoffhase von Lauras Stern) geliehen, obwohl es ihr Lieblingstier ist. Oder sie hat Dir ihre Schleichtiere geliehen. Bei Spielen und Büchern bzw. Duplos (auch die die schon vorhanden waren vor dem Geschwisterchen) hab ich Melissa in einer ruhigen Minuten bei Keks und Kakao erklärt, dass Papa und Mama das für beide Kinder besorgt haben und das immer geteilt wird. Bei Lieblingstieren und Lieblingsstücken finde ich aber, dass man das nicht abgeben muss sondern nur darum bitten kann. Also, viel Spaß beim vermitteln ;)

Alles Liebe

Guapa mit ihren zwei Zankhennen

 

ach so zum schlagen

Antwort von Guapa am 16.11.2008, 21:52 Uhr

hab ich vergessen. Ich schrieb es glaube ich hier schon mal. Sag Deiner Tochter, dass Du Deinen Sohn dann abgiebst, wenn sie ihn nicht lieb hat (oder wenn sie ihn wieder mal umgeschubst hat). Ich hab in dieser groben Zeit gedroht: Dann geben wir die Kathi zur Jule (einer Bekannten) die wünscht sie schon lange eine Schwester. Da war das Geheule groß, als ich die Sachen packte und schon in der Türe stand. Sie hat sich dann entschuldigt (darauf bestehen wir auch bei Beiden Kindern!) Es ist jedenfalls viel besser geworden. Ins Zimmer schicken usw. hat auch nie was genutzt weil es einfach normale Eifersucht ist. Was kommt noch auf uns zu, wenn das zweite Kind auch größer und kräftiger ist? Mein Bruder und ich haben uns die Nasen blutig gehauen. Und meine Mutter: Ihr seid doch Geschwister... Ich höre mich heute an wie meine eigene Mutter *g*

LG

Guapa

 

Re: Tochter (2,5) und Sohn (8 Mon.) - Eifersucht!

Antwort von carry2 am 18.11.2008, 13:11 Uhr

Hallo,

wir sind zwar erst ab März 2u2 aber ich möchte dir dennoch schreiben.
Für mich klingt das alles völlig normal. Für deine Tochter ist es auch schwierig, dass jetzt ständig jemand an ihre Sachen will und jetzt wo dein Kleiner mobil ist, wird die Sache für sie nicht vereinfacht. Sie muss das halt auch erst lernen.
Ich würde auch versuchen der Großen zu erklären, dass sie dich rufen soll und du ihr dann hilfst die Situation zu klären. Und ihr vorschlagen dem Kleinen etwas anderes zum Austausch zu geben. Das hat ja bereits oben jm geschrieben und dem schließe ich mich an.

Schlagen darf man natürlich gar nicht. Vielleicht wäre eine Konsequenz das Zimmer zu verlassen und sich wenn sie sich beruhigt hat zu entschuldigen.
Auf KEINEN Fall würde ich Guapas Rat annehmen, ihr zu sagen den Bruder weg zu geben. Ich finde damit macht man den Kindern Angst und legt eine riesen Last auf sie. Außerdem ist das auch noch eine Lüge und die Konsequenz kann man gar nicht durchführen. Diese Drohung kann bei evtl. wiederholtem Schlagen gar nicht eintreten. Somit für mich nutzlos da null Lerneffekt.

lg carry2

 

Re: Tochter (2,5) und Sohn (8 Mon.) - Eifersucht!

Antwort von maran am 05.12.2008, 21:18 Uhr

Meine beiden sind 1,5 und 2,5. Zur Zeit kloppen sie sich nicht so viel. Vor einigen Wochen hat die Große der Kleinen alle zwei Minuten was auf die Ohren gegeben.
Für mich manchmal nicht auszuhalten - dieses Gezänk.

Die meisten Pädagogen, die ich hierzu auf den Plan rufe (sprich Ratgeber auf die ich nix kommen lasse...) sind ja der Meinung, lasst die Kinder das unter sich austragen. Möglichst Raushalten ist also die Devise. "Die werden sich schon nicht umbringen". Und tatsächlich, selbst wenn sich die zwei bis aufs Messer zerstritten haben, ist zwei Minuten später wieder heile Welt.
Irgendwie haben die beiden ihre Art miteinander umzugehen. Und wenn ich da immer ankäme - als Oberhenne - wäre der Spaß am Streiten und der Lerneffekt (meins deins unsers usw.) sicher nur halb so groß.

Natürlich - sobald es gefährlich aussieht - sofort hin und erklären, aber ohne Strafen, die noch keine der beiden wirklich in Zusammenhang bringen können.

Vor einigen Monaten war ich auf einem Jacko-o-Familienkongress. Da gab es einen Vortrag der lautete "Wut tut gut" und handelte u.a. davon, dass die Kinder die Auseinandersetzung und das Austragen von Aggression einfach brauchen - und dass man ihnen hier einfach vertrauen soll, selbst wenn noch so klein...

Aber manchmal ist die Theorie vergessen und ich werde sauer und schimpfe was das Zeug hält - sie sollen anständig miteinander umgehen. Naja. Das gehört wohl auch dazu - zu dem ganz normalen Wahnsinn.

vlg

Die letzten 10 Beiträge in 2 unter 2 - Elternforum
Mobile Ansicht