Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Fotos
Gewinnspiele
Rezepte
Infos und Proben
E-Cards
 
Postfach
Forum Kigakids
Forum 1. Schuljahr
Forum Grundschule
Forum Erziehung
Forum Garten
Forum Haustiere
Forum Suche und Biete
Flohmarkt
Ecards
Umfrageteam
 
 
 
Vorschule Forum - Elternforum Vorschule Forum - Elternforum
Geschrieben von krummenau am 14.02.2013, 9:36 Uhr.

Ranzen - wie hat das bloß früher geklappt?

"Nicht jedem Kind passt jeder Ranzen."
Diesen Satz von Platschi lese ich hier immer wieder, er bringt mich zum Nachdenken. Steht ja schon in der Überschrift: Wie hat das bloß früher geklappt?
Ganz früher hatten die Kinder eine Ledertasche mit Tragegriff und zwei schmalen, ungepolsterten Riemen, so daß man sie auch auf dem Rücken tragen konnte. Selbst wenn es verschiedene Hersteller gab, sahen die doch alle wohl recht gleich aus. Kein Hüftgurt, kein Brustgurt, kein Beckengurt, nix gepolstert und ergonomisch, kein externes Butterbrotdosen- und Trinkflaschenfach. Ganz zu schweigen von Turnbeutel oder -tasche, Regenschrim, Regenhaube, Trinkflasche, Brotdose, diversen Stifte- und Geldmäppchen im selben Design.
Als ich in die Schule kam, also vor 40 Jahren, kamen die Scoutranzen (damals die ersten ihrer Art) wohl gerade auf. Das waren klobige unverwüstliche Plastikkästen, in die ordentlich was reinpaßte, alles in A4, denn das war die Grundform des Kastens.
Da gab es vielleicht (wenn überhaupt) ein paar wenige Motive zur Auswahl, das war es dann aber auch. Die Gurte waren ein wenig gepolstert und gerade in der Länge verstelbar. Nix Nano, Ergo Leicht- oder Fliegengewichte und Co. Das gute Teil hat bis weit ins Gymnasium hinein gehalten. Der Ranzenmarkt war äußerst überschaubar und ich kenne kein Kind, dem der Ranzen nicht auf den Rücken gepaßt hätte.
Hatten ganz früher und früher die Kinder genormte Rücken, daß diese Einheitsranzen allen gepaßt haben? Da gingen doch die Kinder eher noch weitere Strecken zur Schule als die Kinder heute, da noch nicht jeder so motorisiert war. Da wäre die genaue Paßform um einiges wichtiger gewesen. Oder hatten die Kinder so viel weniger Bücher / Hefte / Ordner, so daß das Gewicht nocht so sehr in selbiges fiel?
Statt bei den modernen Ranzen um hunderte von Gramm zu feilschen, könnte man massig Gewicht an den Büchern einsparen, aber das ist ein anderes Thema.
Ich bin wirklich nicht der Typ, der pauschal sagt, früher sei alles besser gewesen und mir die "guten alten Zeiten" zurückwünschen würde..
Aber diesen Hype um den Ranzenkauf kann ich nicht verstehen und halte das für reine Abzocke der Hersteller, die gezielt an die MutterinSTINKTe appellieren, für das eigene Kind sei nur das Beste gut genug. Das STINKT doch eher zum Himmel. Da unterbietet man sich um 100 Gram oder 10 Quadratzentimeter mehr orangefarbene Fläche, hat immer einen Orthopäden parat, der gerade diesen und nur diesen Ranzen für den einzig rückenschonenden hält. Wo bleibt denn da eigentlich der gesunde Menschenverstand? Offenbar komplett auf der Strecke.
Vielleicht wird mit dem ganzen Ranzenzirkus auch die Schulreife der Eltern getestet. Wenn man es schafft, sich unverzagt durch diesen ganzen Wust an Angeboten durchzuarbeiten, um endlich das Top-Ranzen-Model für das eigene Kind herausgefunden zu haben, ist man auch fähig, es durch alle Untiefen des Schulalltags kompetent zu begleiten.
Ranzenparties? Die sollte man doch bitte nicht mit Singleparties verwechseln, wiewohl es mir hier manchmal so vorkommt. Es geht hier nicht darum, den richtigen Ehepartner fürs möglichst ganze spätere Leben zu finden. Es geht um einen RANZEN. Das ist ein banaler Gebrauchsgegenstand, der dazu dient, Schulsachen in die Schule und wieder heim zu transportieren. Ein Behältnis, das pro Tag in den meisten Fällen wenige hundert Meter getragen wird und hoffentlich, aber in den seltensten Fällen, 4 Schuljahre durchhalten soll. Die Realität zeigt: nach spätestens einem halben Jahr sehen alle ehemals teuer neu gekauften Ranzen gleich schmuddelig aus, den Prinzessinnen der ersten Klasse gefallen im 2. oder 3. Schuljahr Lillifee und Co. nicht mehr, die Rannzen-Light-Versionen fassen plötzlich nicht mehr alle Bücher, womit die Scoutkästen von vor 40 Jahren gar kein Problem hatten. Und dann geht das ganze Gerenne wieder los, dann muß es ein 4you sein, oder oder oder. Eigentlich nur ein Rucksack, den man auch günstiger bekommt.
Mein Fazit: Ball flach halten, Kind überzeugen, daß es auch ein geerbter oder günstig erworbener Gebrauchtranzen tut, und der wird durch die diversen Einstellmöglichkeiten schon auf den Rücken passen. So wie früher die Einheitsranzen auch. Wie gesagt, es wird keine mehrtägige Bergtour durch den Himalaya damit erwartet.
LG von Silke, die jetzt vermutlich die geballte Ladung abbekommt

Hier sind unsere Treffpunkte Treffpunkte
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im Vorschule Forum - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia