Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Baby
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Tests
Familie
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
Forum Kigakids
Forum 1. Schuljahr
Forum Grundschule
Forum Erziehung
Forum Garten
Forum Haustiere
Forum Suche und Biete
Flohmarkt
Ecards
Umfrageteam
 
 
 
Vorschule Forum - Elternforum Vorschule Forum - Elternforum
Geschrieben von krummenau am 18.02.2013, 7:40 Uhr.

an Pamo

Hallo, Pamo,

wegen der Flexklassen: an sich finde ich Deinen Vorschlag gut, den Du der AP gemacht hast, daß sie das Kind daheim schon mal "füttert" kann und dann bei Erreichung der Schulpflicht in eine Flexklasse einschulen läßt, mit der Option, daß sie dort dann abkürzt. Dazu muß man aber eine Schule in erreichbarer Nähe haben, die so etwas (flexklasse) anbietet - bei uns wäre das nicht der Fall gewesen, zum Glück ist unserer ja genommen worden. Wenn nicht, hätte uns sicher ein sehr schwieriges Jahr bevorgestanden.
Aber wenn ich Deinen Vorschlag so lese: ist das nicht skurril, auf was man in seiner Not kommt: für ein wißbegieriges, fittes aber per Definition leider (2 Monate) zu junges Kind daheim noch vor Beginn der Schulpflicht privaten Unterricht zu orgeanisieren, obwohl es das Selbe viel unkomplizierter in der Schule geboten bekäme - und wäre das Kind nur 2 Monate älter, wäre es ohne jedes Wenn und Aber eingeschult worden.
Zwischen einem neugeborenen und einem 2 Monate alten baby mögen ja Welten der Entwicklung liegen, aber was sind im Alter um die 6 Jahre 2 Monate?
Der beste Freund meines Sohnes hat Mitte August Geburtstag, Ende August ist der Stichtag, er war aleo gerade noch so eben um 2 Wochen schulpflichtig. Wäre er 2 Wochen später zur Welt gekommen, wäre er ein Jahr später eingeschult worden, bei ihm wäre niemand auf die Idee gekommen, ihn vorzeitig einzuschulen, da er so einige kleinere Defizite hatte. So gab es aber auch keinen stichhaltigen Grund, ihn zurückzustellen, denn das ist ja nicht so einfach. Er tut sich aber mit der Schule wirklich schwer (jetzt 3. Klasse) und braucht sehr viel Unterstützung. Ich und seine Eltern meinen, ein weiteres jahr im Kiga hätte ihm sicher gut getan.
Mein Sohn ist 5 Monate jünger, von Mitte Januar, war aber immer schon in sehr vielen Dingen weiter als dieser Junge. Natürlich bekam er mit, daß sein Freund auf jeden Fall eingeschult wird und sagte, wenn XY eingeschult wird, dann ich auch. "Nein, das ist noch nicht raus." "Wieso, ich kann schon....., xy kann das alles nicht, warum kommt er in die Schule und ich vielleicht nicht?" Also habe ich meinem damals knapp 5-jährigen die in Deutschland übliche Stichtagsregelung erklärt, wobei ich sie ihm zwar erklären, aber nicht plausibel machen konnte.
Als mein Sohn das umständliche Prozedere der Kann-Kind-Einschulung durchlief, habe ich mir oft gewünscht, daß die Kinder, bei denen die Einschulung irgendwie zur Debatte steht, geprüft werden, und erst im Anschluß an das Ergebnis der Beurteilung (wenn die jeweilige Instanz sich festgelegt hat: schulfähig ja oder nein) das Geburtsdatum des Kindes bekanntgegeben wird. Da würde bei nicht wenigen rein vom Alter her schulpflichtigen Kindern "nicht schulreif" rauskommen und sicher bei etlichen Kann-Kindern "schulreif". Das liegt ja auch im System: Kinder, die nach dem Alter her schulpflichtig sind, werden zwangsweise angemeldet, und wenn nicht wirklich sehr deutliche Defizite vorliegen, dann werden sie eben eingeschult, wird schon werden.
Man meldet sein Kann-Kind als Eltern aber im Gegensatz zu einem ohnehin schulpflichtigen Kind sehr bewußt an und nicht mal eben so aus Jux und Dollerei, weil das so viel Spaß machen würde. Man hat sich da doch so seine Gedanken gemacht, bevor man diesen Schritt geht.
Wenn man dann zu hören bekommt, das Kind sei einfach noch zu jung, spzial unreif (Ja, Universaltotschlagargument) und solle noch ein jahr im Kiga spielen und man weiß, daß der eigentliche Grund die ohnehin schon zu großen Klassen sind, hat man wohl ein Recht, sich zu ärgern.
Ich kenne eine Reihe Viertkläßler, die mit 10, knapp 1 Jahren sozial immer noch sehr unreif sind, aber als schulpflichtige Kinder ganz klar eingeschult wurden. Eigentlich wären die vor dem Kriterium heute immer noch nicht schulreif.
Ein Dauerärgerthema.
Pamo, ich glaube, wir hatten uns schon mal in einem Thread oder per P.N. zu diesem Thema näher ausgetauscht.
Wie geht es denn Deinem Kind jetzt?
Habt Ihr Euch mit der Situation irgendwie arrangiert?
LG von Silke

Hier sind unsere Treffpunkte Treffpunkte
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im Vorschule Forum - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia