Baby & Kleinkind
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Rezepte Tests Finanzen Fotos Infos & Proben
 
Tipps von der

Hebamme

im März
Stephanie Helsper
 
Monat für Monat neue Tipps für
die Schwangerschaft und das erste
Jahr mit dem Baby von unserer
Hebamme Stephanie Helsper
 
 
 
 
Forum Hebamme
Stillberatung mit Biggi Welter
Blähungen in den ersten Monaten

Die neuen Themen:

- Die Geburt beginnt: Was geschieht in der Klinik?
 
- Das hilft Ihnen bei einer Brustentzündung
 
- Die Hautpflege Ihres Babys in den ersten Lebenstagen
 

Rückbildung und
Beckenboden
Rückbildungs- und Beckenbodengymnastik
Unsere Hebamme
Stefanie Helsper gibt
hilfreiche Tipps!
Video
Unseren Newsletter
Tipps der Woche
mit Infos, Umfragen,
Tests und Gewinn-
spielen können Sie
hier bestellen!
 

Die Geburt beginnt: Was geschieht in der Klinik?

Geht es jetzt wirklich los? Das wollen Schwangere natürlich wissen, wenn Sie glauben, dass ihr Baby sich auf den Weg macht. Vor allem beim ersten Kind ist die Aufregung meistens groß.
Da ist es beruhigend zu wissen, was in der Klinik als nächstes geschieht.

Das hängt unter anderen davon ab, warum Sie in die Klinik kommen. Ist das Fruchtwasser bereits abgegangen (Blasensprung)? Oder lassen vor allem Art und Abstand der Wehen Sie vermuten, dass die Geburt beginnt? Hebamme oder Arzt werden Sie das als erstes fragen, um die Situation beurteilen
zu können.

Typische Untersuchungen:

* Üblicherweise wird nach der Klinikaufnahme ein CTG gemacht. CTG steht für Cardiotokographie, das heißt, die kindlichen Herztöne und die Wehentätigkeit werden gleichzeitig aufgezeichnet. So erhalten Arzt und Hebamme einen Eindruck davon, wie es dem Baby geht. Denn Wehen und/oder Blasensprung sind nicht nur für die werdende Mutter aufregend, sondern auch für ihr Kind.
 
* Eine Ultraschalluntersuchung hilft, die Maße des Kindes zu festzustellen. Außerdem lässt sich dabei die Fruchtwassermenge bestimmen und klären, ob der Mutterkuchen (Plazenta) gut arbeitet.
 
* Hebamme oder Arzt werden Sie vaginal untersuchten, um zu schauen, ob und wie weit der Muttermund geöffnet ist. Sie prüfen auch, ob wirklich Fruchtwasser abgeht. Das geschieht nicht immer schwallweise, sondern kann auch langsamer vor sich gehen.
 

Blasensprung? Dann bleiben Sie besser in der Klinik

Steht fest, dass Sie einen Blasensprung hatten, bleiben Sie auf alle Fälle im Krankenhaus. Denn wenn das Fruchtwasser abgeht, hat die Geburt begonnen. Sitzt der Kopf Ihres Kindes fest im Becken, können sie herumlaufen, während Sie auf das Einsetzen der Wehen warten. Ärzte und Hebammen warten normalerweise ab, ob sie die Geburt auf natürliche Weise in Gang bringen.

Setzen die Wehen nicht innerhalb einer gewissen Zeit – meistens 24 Stunden – ein, raten Ärzte meistens zur Geburtseinleitung. Das heißt, Sie bekommen wehenfördernde Medikamente. Die Einleitungsmethode ist je nach Klinik unterschiedlich. Es gibt Tabletten, Zäpfchen oder auch einen „Wehencocktail“, der getrunken wird. Ein Wehentropf für die Einleitung wird nicht mehr angewendet. Selbstverständlich besprechen Hebammen und Ärzte jeden Schritt zuerst mit Ihnen.

Wehen? Vielleicht dürfen Sie noch einmal nach Hause

Wenn es vor allem Wehen waren, derentwegen Sie in die Klinik gefahren sind, klärt die Untersuchung: Wie weit ist der Muttermund geöffnet? Treiben die Wehen die Öffnung des Muttermundes voran und sind sie regelmäßig? Natürlich spielt es auch eine Rolle, wie es Ihnen und dem Baby geht. Manchmal handelt es sich doch noch um so genannte Übungswehen und die Geburt hat noch nicht begonnen. Dann dürfen Sie vermutlich noch einmal nach Hause gehen. Dies wird aber alles mit Ihnen besprochen.

Sind die Wehen jedoch stark und die Geburt schreitet voran, bleiben Sie in der Klinik. Nun ist immer die Frage: Wie geht es der Frau, was tut ihr in der aktuellen Situation gut? Vielleicht wollen Sie erst noch aufs Zimmer, um sich dort einzurichten. Manche Frauen gehen spazieren, andere sehnen sich nach einem Bad in der Entspannungswanne. Manchmal steuern werdende Mütter mit ihrem Partner auch direkt den Kreißsaal an, weil es doch schon los geht.

Tipp: Ärzte und Hebammen werden mit Ihnen absprechen, welche Schmerzmittel sich wann eignen, falls Sie welche benötigen. Was Ihnen sonst hilft (z.B. Atemübungen, Geburtspositionen) und wie Ihr Partner Sie unterstützen kann, vermittelt Ihnen ein Geburtsvorbereitungskurs.

Stephanie Helsper

 
 
Die "Tipps von der Hebamme" aus dem Monat:

2014

April

Was tun bei Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft?
Mein Baby verschluckt sich häufig – was hilft ihm?
Warum ein Rückbildungskurs Ihnen guttut

März

Wie schlimm ist Stress in der Schwangerschaft?
Stillen und Zufüttern – geht das?
Die ersten Tage nach der Geburt

Februar

Wie erkenne ich einen Schwangerschaftsdiabetes?
Der Apgar-Test – erster Gesundheitscheck fürs Baby
Wochenbettbetreuung: Was steht mir an Hebammenhilfe zu?

Januar

Rückenlage oder Seitenlage – wie soll ich in der Schwangerschaft schlafen?
Wenn das Baby nur an einer Brustseite trinken will
Hilfe, mein Baby hat immer Hunger!

2013

Dezember

Diagnose Down-Syndrom – und was dann?
Pfefferminz, Kamille, Salbei & Co.: hilfreiche Teesorten in der Stillzeit
Verklebte Augen beim Baby – anfangs meistens harmlos

November

Schwanger und bald alleinerziehend
Stillen in der Öffentlichkeit
Gelbsucht bei Neugeborenen - was tun

Oktober

Mit vorzeitigen Wehen ins Krankenhaus: Was kann ich selbst tun?
Viel Hautkontakt unterstützt einen guten Stillstart
Nagelpflege - wann schneide ich die Finger- und Zehennägel?

September

Kindsbewegung: Wann spüre ich mein Baby?
Haarausfall in der Stillzeit – kein Grund zur Sorge
Das hilft wunder Babyhaut

August

Was kann ich meiner Hebamme zum Abschied schenken?
Stillen bei einem Magen-Darm-Infekt
Wie viel Unterhaltung braucht ein Baby?

Juli

Was hilft bei Angst vor der Geburt?
Bitte nicht: Rauchen in der Schwangerschaft
Babys erster Sommer

Juni

Die Phasen der Geburt
Was hilft bei einer Wochenbettdepression?
Roter Urin beim Baby: Was ist da los?

Mai

Die Geburt im hebammengeleiteten Kreißsaal
Auch Fläschchenmahlzeiten können sehr innig sein
Was macht eigentlich eine Familienhebamme?

April

Ich kann nicht mehr schlafen – was hilft mir?
Was ist eine Kaisergeburt?
„Toll, das riecht nach Mama!“: So wirken Düfte auf Ihr Baby

März

Das Fruchtwasser geht in einem Schwall ab: Was soll ich tun?
Was ist eigentlich Kindspech?
Kleine Einkaufsliste fürs Wochenbett

Februar

Ambulant entbinden - wie plane ich das?
Wenn die Geburt anders verläuft, als erwartet ...
Fit mit dem Baby

Januar

Ohne den Partner zur Geburt
Was wird in einer Stillgruppe gemacht?
Aua, was tun wenn die Dammnaht schmerzt?

2012

Dezember

Geburt an Weihnachten
Wundermittel Muttermilch
Haut an Haut - der erste Körperkontakt mit dem Baby

November

Wann fahren wir ins Krankenhaus?
Das hilft, das Geburtserlebnis zu verarbeiten
Geschwister auf das Baby vorbereiten

Oktober

Männer im Geburtsvorbereitungskurs
Heute geht`s vom Krankenhaus nach Hause
Die ersten paar Tage zu Hause mit Papa

September

Das alles kann ihr Baby schon im Bauch!
Abnehmen in der Stillzeit?
Babys tägliche Körperpflege

August

Ich bekomme Zwillinge! Was jetzt?
So klappt das Stillen von Frühchen
Leere Windel: noch normal oder schon Verstopfung?

Juli

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft - worauf sollte man achten?
Natürliches Abstillen
Beikost einführen - wann und wie?

Juni

Natürliche Geburtseinleitung
Geschlechtsverkehr nach der Geburt
Das erste Zähnchen kommt und nun?

Mai

Wissenswertes rund um die Wassergeburt
Was ist eine Saugverwirrung?
Mit dem Baby in den Sommerurlaub

April

Was gehört in meine Kliniktasche?
Ernährung in der Stillzeit: Darauf kommt es an
Babymassage - wohltuend von Kopf bis Fuß

März

Die Geburt beginnt: Was geschieht in der Klinik?
Das hilft Ihnen bei einer Brustentzündung
Die Hautpflege Ihres Babys in den ersten Lebenstagen

Februar

Die Geburt beginnt: So kann der werdende Vater helfen
Stillen trotz Erkältung?
Plötzlich überall Pickel: Das hilft bei Babyakne

Januar

Sind das vorzeitige Wehen? Und wenn ja, was kann ich tun?
Das hilft bei einem Milchstau
Winterurlaub mit dem Baby - so wird er für alle schön

2011

Dezember

Das hilft bei Ischias-Schmerzen in der Schwangerschaft
Wie viel Kaffee ist in der Stillzeit erlaubt?
Schon Babys lieben Einschlafrituale

November

Beckenendlage - Hebammen helfen mit der Moxa Therapie
Wie kann ich meinem Baby das Dauernuckeln abgewöhnen?
Welche Aufgaben übernimmt die Hebamme nach der Geburt?

Oktober

Erkältung in der Schwangerschaft - welche Mittel sind erlaubt?
Von Stillhütchen bis Stillpumpe - welches Zubehör für die Stilllzeit?
Mein Baby spuckt oft nach dem Trinken. Was kann ich tun?

September

Wie finde ich eine Hebamme?
Die Pflege der Brust in der Stillzeit
So tragen Sie Ihr Baby richtig

August

Sonnenbaden in der Schwangerschaft? Bitte nur gut geschützt
Braucht mein Baby bei warmem Wetter zusätzlich etwas zu trinken?
Mit dem Baby schon ins Freibad?

Juli

Ist Akupunktur in der Schwangerschaft hilfreich?
Lohnt sich der Kauf eines Stillkissens?
Babyspielzeug - was ist sinnvoll?

Juni
Mai
April
März
Februar
Januar