Johannisbeeren - lecker und gesund

Johannisbeeren - lecker und gesund

Süß-säuerlich und erfrischend - beim Geschmack von Johannisbeeren steigt sofort die Sommerlaune: Jetzt ist Hochsaison der Beerenfrüchte. Ob rot, weiß oder schwarz - die Rispen werden derzeit frisch vom Strauch gepflückt und werden entweder gleich pur genascht oder für Kuchen, Marmelade, Nachtisch, Eis oder eine süße Mahlzeit weiter verarbeitet.

Ob rot, weiß oder schwarz - die Beeren stecken voller Vitamin-C

Bieten Sie Ihren Kindern jetzt ruhig immer wieder von den säuerlichen Früchten an. Johannisbeeren sind Vitamin-C-Bomben, sie enthalten dreimal so viel Vitamin C wie Orangen, dazu Beta-Carotin, B-Vitamine, viel Eisen sowie Calcium. Nur kleine Kindern sollten von den rohen, ganzen Beeren nicht probieren, die Verschluckungsgefahr ist zu groß.

Ganz frisch schmecken die empfindlichen Beeren am besten: Zuvor wäscht man sie kurz in einer Schale mit stehendem Wasser und streift die Beeren danach mit einer Gabel von den Rispen. Besonders mild sind die weißen Johannisbeeren, sie passen, genauso wie die roten Beeren gut in einen Obstsalat, in Joghurt und Quarkspeisen oder in einen Kuchen. Die schwarzen Johannisbeeren sind besonders säuerlich und eignen sich vor allem für Konfitüre, für einen Likör oder Wein. Beliebt ist auch Rote Grütze mit gemischten Beerenfrüchten, hier darf auf Johannisbeeren auch nicht verzichtet werden: Die Früchte in wenig Wasser und Zucker kochen, mit Stärke binden und die Grütze kühl stellen. Dazu passt Vanillesoße oder Vanilleeis.

Ein Klassiker: Johannisbeertorte mit Baiserhaube

Ein sogenannter Ribiselkuchen, wie der Johannisbeerkuchen in manchen Regionen traditionell genannt wird, gehört in vielen Familien zum Standard-Repertoire. Der Kuchen mit frischen roten Beeren und einer leichten Baiserhaube kann genauso auch mit Stachelbeeren zubereitet werden. Trennen Sie 4 Eier und waschen Sie 200 g rote Johannisbeeren, die anschließend abtropfen müssen. Nun rühren Sie für den Boden 170 g Zucker mit 170 g Butter, 4 Eigelb, 1 Päckchen Vanillezucker und der abgeriebenen Schale einer Zitrone schaumig. Hier sieben Sie 300 g Mehl, das mit einem halben Päckchen Backpulver vermischt ist, hinein. Rühren Sie nun alles gut durch und geben Sie eventuell etwas Milch hinzu, falls der Teig zu zäh ist, so dass ein streichfähiger Rührteig daraus wird. Der Teig wird gleich in eine gefettete Form oder auf ein kleines Blech gestrichen und bei 180 Grad Umluft etwa 15 Minuten gebacken, so dass er dann eine schöne goldgelbe Farbe hat. In dieser Zeit schlagen Sie die 4 Eiweiß steif und lassen dabei 250 g Zucker einrieseln, danach noch kurze Zeit weiter schlagen. Hier heben Sie die abgetropften Johannisbeeren vorsichtig unter, diese Masse streichen Sie auf den vorgebackenen Teig. Der Kuchen muss dann noch einmal etwa 20 Minuten fertig backen bei etwa 160 Grad Umluft. Der Baiser sollte schön hellbraun sein, eventuell kann die Haube auch nach dieser Zeit noch bei 100 Grad weiter "trocknen". Tipp: Frisch aus dem Ofen schmeckt der Kuchen besonders lecker!

Für das Sonntagsfrühstück: Johannisbeeren - Bananen - Marmelade

Waschen Sie 500 g rote Johannisbeeren und zerkleinern Sie die Früchte mit dem Pürierstab. Dann schälen Sie 500 g reife Bananen und zerdrücken sie mit der Gabel. Die Früchte kommen in einen Topf, werden gemischt, dazu kommt noch der Saft einer Zitrone. Nun lassen Sie 500 g Gelierzucker, 2:1, auf den Früchtebrei rieseln. Dann wird alles zum Kochen gebracht und wenn die Masse Blasen schlägt, lassen Sie sie etwa 3 bis 5 Minuten kochen und rühren dabei aber ständig um. Danach sofort in heiß ausgespülte und saubere Gläser füllen und diese verschließen.

Den mag jeder gern: Johannisbeer - Rührkuchen

Muffins mit Johannisbeeren oder auch Rührkuchen sind sehr beliebt, dieser wird mit Joghurt herrlich frisch und saftig. Zunächst müssen Sie 190 g weiche Butter, 375 g Zucker, 4 große Eier und die abgeriebene Schale einer großen Bio-Zitrone schön schaumig aufschlagen. Nun messen Sie 450 g Mehl ab, mischen ½ TL Backpulver unter und geben dieses Gemisch zusammen mit 375 g Joghurt hinzu. Sie können wahlweise Naturjoghurt verwenden oder auch Fruchtjoghurt mit der Geschmacksrichtung Johannisbeere. Nun waschen Sie noch 300 g Johannisbeeren, lassen Sie abtropfen und ziehen die Beeren zum Schluss gleichmäßig unter den Teig. Füllen Sie den Teig nun in eine große Springform oder wahlweise in Muffinförmchen und geben Sie diese bei 200 Grad auf der zweiten Schiene von unten in den Ofen. Die Backzeit richtet sich natürlich nach der Größe der Backform bzw. Ihrem Ofen, Muffins sind in etwa 15-20 Minuten durch gebacken, ein großer Rührkuchen benötigt etwa 30 Minuten. Machen Sie am besten eine Stäbchenprobe, bevor Sie den Ofen abschalten. Der Kuchen muss danach noch etwa eine Stunde in der Form auskühlen, dann kann er mit einer Glasur oder Puderzucker bestäubt werden und darf serviert werden.

Fruchtiger Shake mit Vanilleeis - toll bei Hitze

Waschen Sie 150 g Johannisbeeren und streifen Sie die Beeren von den Rispen in ein hohes Gefäß. Hier fügen Sie 40 g Zucker und 200 g Joghurt hinzu und verrühren alles mit dem Rührgerät. Verteilen Sie das leckere Getränk anschließend auf drei, vier Gläser, die aber nur bis zur Hälfte gefüllt werden. Als zweite Schicht wird auf die dunkelrote Flüssigkeit eine helle Masse gegeben: Diese erhalten Sie, indem Sie 4 große EL Vanilleeis mit 150 ml Milch mit dem Mixer schaumig rühren. Geben Sie die eiskalten Milchmasse dann bis zum Glasrand auf den Beerenjoghurt. Als Dekoration legen Sie jeweils noch eine Rispe Johannisbeeren dazu, schon können Sie den Shake genießen.

Ein Gericht für heiße Tage: Johannisbeer - Kaltschale

Für heiße Tage eine tolle Mahlzeit: eine kalte Suppe mit Früchten zum Mittagessen. Neben Obstsuppen mit Buttermilch, Dickmilch oder Kefir ist auch eine Kaltschale mit Beeren ein leckeres Gericht für Ihre Kinder und die Erwachsenen. Am besten schmeckt diese Johannisbeer-Kaltschale, wenn sie am Vortag zubereitet wird und eine Nacht schön durchziehen kann. Selbstverständlich können Sie sowohl frische Johannisbeeren in verschiedenen Farben, weiße, rote, schwarze, oder auch Früchte aus der Tiefkühltruhe verwenden. Am besten schmeckt die Suppe, wenn Sie gemischte Beeren, Himbeeren, Blaubeeren, Brombeeren und vielleicht Kirschen verwenden. Sie benötigen für dieses Rezept insgesamt 1 kg an Beeren. Waschen Sie die Früchte zuerst, dann können Sie in der Zwischenzeit abtropfen. Lassen Sie insgesamt 2 Liter Wasser mit 120 g Zucker, 2 Tütchen Vanillezucker, 90 g Sago und dem Mark einer ausgekratzten Vanilleschote aufkochen. Sobald die Flüssigkeit kocht, schalten Sie die Temperatur auf kleinste Hitze zurück und lassen alles unter ständigem Rühren etwa 15 Minuten leicht köcheln. Dabei wird die Suppe zunehmend sämiger. Erst zum Schluss geben Sie die Beeren hinzu, rühren alles gut durch und lassen die ganze Kaltschale noch etwa 5 Minuten weiter köcheln. Abgedeckt sollte sie nun abkühlen und mehrere Stunden durchziehen, dann schmeckt sie herrlich fruchtig erfrischend. Wer mag, kann auch kurz vor dem Servieren noch einen Klecks Joghurt oder süße Grießnocken in die Suppe geben.

Süßes Mittagessen: Johannisbeer - Quark - Auflauf

Süße Aufläufe kommen bei den Kleinen meist gut an, mit Quark und vitaminreichen Beeren wird es eine sättigende und gesunde Mahlzeit. Zuerst sollten Sie 500 g rote Johannisbeeren waschen, von den Rispen streifen und abtropfen lassen. Danach trennen Sie für das Gericht 4 Eier und schlagen zuerst das Eiweiß steif, während Sie 100 g Zucker einrieseln lassen. Die Eigelbe verrühren Sie in einer großen Schüssel mit 500 g Quark, 50 g Speisestärke, 100 g Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker und der abgeriebenen Schale einer Bio-Zitrone. Hier heben Sie jetzt ganz vorsichtig zuerst den Eischnee unter, anschließend werden im nächsten Schritt die Johannisbeeren in der Masse verrührt. Fetten Sie eine große Auflaufform gut ein und füllen Sie die ganze Beeren-Quark-Masse hinein - dann muss der Auflauf bei 170 Grad Umluft etwa 45 Minuten backen. Etwa fünf Minuten vor Ende der Backzeit können Sie ein paar Mandel-Blättchen darüber streuen und vor dem Servieren können Sie die Kruste noch mit etwas Puderzucker bestäuben. Übrigens, falls etwas übrig bleibt, der süße Auflauf schmeckt auch kalt noch einige Zeit später.

Erfrischend kühl und lecker: Johannisbeer-Sahne-Eis

Ein leckeres Fruchteis aus frischen Johannisbeeren schmeckt im Sommer herrlich erfrischen: Waschen Sie 500 g Johannisbeeren, streifen Sie sie von den Rispen und pürieren Sie 400 g davon und streichen Sie das Mus anschließend noch durch ein feines Sieb, damit das Eis frei von groben Stücken bleibt. Nun rühren Sie 50 g Zucker unter das Fruchtpüree und 50 g Zucker rühren Sie unter die restlichen Beeren, die später als Beilage zum Eis gereicht werden. Als Nächstes schlagen Sie 300 g Sahne steif und mischen Sie unter das gezuckerte Fruchtpüree. Diese ganze Masse kommt in eine Metallschale und wird abgedeckt für 2 Stunden in den Tiefkühlschrank gestellt. Wenn Sie das Eis servieren, entnehmen Sie es etwa 10 Minuten früher, formen Kugeln und legen die restlichen Johannisbeeren oben oder neben das Eis.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.