Dr. rer. nat. Meike Bentzs

Schreibabys

Dr. rer. nat. Meike Bentz

   

Antwort:

Baby schläft immer schlechter und schreit - was tun

Liebe Sue,

herrje - von Nachtruhe kann man ja bei Ihnen mittlerweile kaum reden. Es muss sehr anstrehdn sein, zumal Sie ja quasi unter der Woche alleinerziehend sind.

Mein erster Rat lautet daher: Holen Sie sich Unterstützung, damit Sie auch genügend Ruhe und Schlaf bekommen. Viele Menschen denken, solche Angebote wären nur etwas für sozial schwache Familien, wie wir sie jeden Tag im diversen Doku-Soaps "bewundern" können oder sie müssten erst wer weiß wie bedürftig oder hillos sein, damit Sie Anspruch auf Hilfe haben, doch das ist nicht so. Es gibt viele Angebote für junge Familien, bei denen es eben um Unterstützung bei den kleinen Dingen des Alltasg geht (mal einkaufen, mit dem Kind spazieren gehen, mal kochen etc.) - in vielen Orten auch auf ehrenamtlicher Basis.

Rufen Sie doch heute noch bei den Frühen Hilfen, Wellcome und / oder dem Kinderschutzbund an und lassen sich einen Termin geben.

Elterliche Erschöpfung, Schlafmangel und Unsicherheit sind nämlich manchmal der eigentliche, warum aus einer schwierigen Schlafphase erst eine frühkindliche Schlafstörung entstehen kann. Irgendwann sind Eltern halt so mürbe, dass Sie eben alles machen, um ihr Kind zum schlafen zu bringen und legen damit den Grundstein für problematisches Schlafverhalten. Dabei geht es nicht um Schuld, Unfähigkeit oder Egoismus, sondern eben um Entlastung und Unterstützung, die heute eben oftmals nicht familiär gegeben werden kann. Alles was Sie für Ihr Wohlbefinden tun, hilft daher, eine soclhe Situation zu entspannen.

Ansonsten gibt es aus meiner Sicht folgende Möglichkeiten:

Sie legen sich mit Ihrem Sohn hin, und wenn er schläft, stehen Sie wieder auf. Dann sparen Sie sich das ewige Hin- und Hergerenne ins Kinderzimmer.

Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit, dass Sie sein Bettchen neben Ihr Bett stellen oder umgekehrt, dass Sie eine Matratze /Stuhl neben sein Kinderbett stellen? Dann könnten Sie einfach nur ohne aufwendige Beruhigungsverfahren bei ihm sein, wenn er einschlafen soll und dies schrittweise zusammen mit dem Dauerstillen leichter reduzieren, als wenn Sie unmittelbar nebeneinander liegen.

Legen Sie ihn dann wach, aber müde und satt hin und bleiben Sie bei ihm. Heben Sie ihm aber nicht raus, sondern legen Sie nur eine Hand auf ihn. Wenn er soch natürlich einschreit, können Sie ihn selbstverständlich hochnehmen, Nur solllte nicht immer Stillen die erste Beruhigungshilfe sein, auch wenn das am ehesten klappt.

Ansonsten können Sie natürlich auch so wie bisher weitermachen und immer wieder hingehen, wenn er brüllt. Das aber sollten Sie unbedingt. Ist die Frage, was für Sie aufwendiger ist.

Für ein Schlafprogramm ist Ihr Kleiner noch zu jung! Daher ist es auch wirklich wichtig, dass Sie einen Weg finden, der für Sie handhabbar ist und der Ressourcen schont, damit Sie irgndwann nicht völlig ausbrennen. Sie müssen dabei nicht irgendwelchen Erziehungsidealen zum Durchschlafen entsprechen. Wenn Ihr Kind besser einschläft wenn Sie dabei sind und Sie so weniger laufen müssen, ist es ok. Überlegen Sie, was für Sie das kleiner Übel in der jetzien Situation ist.

Wenn Sie mehr Kraft tanken, wird es Ihnen sicher auch leichter fallen, die Stillabstände zu verlängern. Natürlich kann es davon unabhägig immer mal wieder Phasen des Clusterstillens geben, doch von einer Phase kann man ja bei 2,5 Monaten nicht sprechen. Eine allgemeingültige Regel für nächtliche Stillabstände halte ich nicht für sinnvoll, aber generell sollte die Entwicklung aufwärts gehen (Ihr Sohn sollte nachts weniger trinken) als umgekehrt. Es wäre also tatsächlich nicht nur für Ihre Nerven wichtig, sondern auch für seine Entwicklung, dass sich dies bessert.

Vielleicht gucken Sie zudem mal, ob Sie die Kalorienaufnahme am Tag steigern können. Manche Kinder sind tagsüber besonders mit zunehmender Mobilutät einfach zu abgelenkt und haben gleichzeitig einen rasant steigenden Bedarf, der dann eben nachts gedeckt wird. Hier helfen relative feste Essenszeiten (gern auch schon mit Beikost zu Üben) , die zu Zeitpunkten stattfinden, wo Ihr Kleiner noch wach und fit ist und die nötige Ruhe bekommt.

Ansonsten beginnt die meiste Arbeit, die Sie zur Schlafförderung tun können, am Tag und nicht erst abends! Legen Sie sich dochmal die Tipps hier im Forum durch. da werden Sie sehen, dass ich generell Struktur, feste Rituale und Abläufe empfehle und dazu rate, immer konsequent bei einer Sache zu bleiben und die Kinder nicht durch ständig neue Beruhigungsmaßnahmen weiter irritiere.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und schnell mehr Schlaf am Stück!

Herzlichst,

Ihre Meike Bentz

von Dr. Meike Bentz am 02.11.2015, 14:30 Uhr

 
 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.