Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von schnukkelt am 30.03.2008, 14:33 Uhr

Bin am Ende-großes Schlafproblem, Hilfe!!!

Hallo,

ich bin am Ende mit meinem Latein. Unsere Maus ist jetzt 20 Monate alt und schläft nachts extrem schlecht, so daß wir ab ca. 22.30 Uhr bis ca. 01.30 Uhr 4-5mal zu ihr müssen. Dann meist noch 1-2mal, so daß mir seit MOnaten der Schlaf fehlt.
Sie wacht auf, braucht was zu trinken und schläft dann "meistens" wieder ein.
Durch das viele trinken in der Nacht ist sie natürlich auch jeden Morgen durchnässt (trotz Windelwechsel in der nacht).
Und Schnuller mag sie absolut nicht.
Was können wir noch tun? Ich bin absolut ratlos und permanent müde und gereizt deswegen.
Hoffe auf viele Tipps und Unterstützung.
LG und allen einen schönen Sonntag
Tanja

 
11 Antworten:

Re: Bin am Ende-großes Schlafproblem, Hilfe!!!

Antwort von magistra am 30.03.2008, 20:32 Uhr

du arme!!! das klingt wirklich ganz übel! trinkt sie denn tagsüber genug? hat sie sowas wie eine abendflasche? das nächtliche windelwechseln macht sie natürlich noch wacher.
wird es besser, wenn du sie zu dir ins bett nimmst? oder wenn einer von euch (zumindest zeitweise) mal zu ihr übersiedelt?
das wären so meine ideen, aber ich weiß nicht, ob ich expertin bin, bei uns ist es nämlich, wenn ich unsere große (2;9) nicht in unser bett nehme, genau so (mit ausnahme der trinkerei, das ist bei uns nicht so).
alles gute!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin am Ende-großes Schlafproblem, Hilfe!!!

Antwort von laetitiae am 30.03.2008, 21:21 Uhr

Uns geht es ganau so. Mein Tochter ist allerdings erst 15 Monate. Habe ihr jetzt nachts wieder ein Fläschchen Milch gegeben. Das nimmt sie auch. Wasser oder Tee mag sie nicht. Verdünnte Milch nimmt sie, aber da wacht sie dann alle 1-2Std. wieder auf und findet nur mit uns in den Schlaf. Wir haben auch schon alles probiert und sind fix und alle.

Aber da müssen wir wohl jetzt durch.

LG und viel Erfolg
laetitiae

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@magistra

Antwort von schnukkelt am 30.03.2008, 21:21 Uhr

Hi,

also bei uns im Bett geht gar nicht. Da schläft sie überhaupt nicht, sondern tobt nur rum. Übersiedeln zu ihr denke ich ist keine gute Idee, weil sonst gewöhnt sie sich ja daran.
Wir müssen irgendwie versuchen, die Flasche weg zu kriegen in der Nacht. Tagsüber trinkt sie ausreichend und echt mega viel. Und der Tagschlaf ist mit durchschn. 2 Std. auch klasse.
Aber ich halte keine 2 Wochen durch um den Kampf ums schlafen.
Ich stecke grad in einer Vollzeitumschulung, mein Mann hilft auch schon so weit er kann (meist bis 24 Uhr/1 Uhr er und dann ich den Rest der Nacht).
Aber wenn ich noch länger so weiter machen muß, dann brech ich wohl früher oder später zusammen, schlaf in der Schule ein oder mach Fehler im Büro.
Ich bin echt mehr wie ratlos und a bissal auch hilflos.
Aber lieben Dank für deine Antwort.
LG
Tanja mit einer großen Maus, die friedlich schläft (5,5Jahre) und einer schlaflosen Amelie:-(((

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin am Ende-großes Schlafproblem, Hilfe!!!

Antwort von Telli am 30.03.2008, 23:41 Uhr

Hi!

Hast Du mal den Kinderarzt gefragt, ob die Menge, die die Kleine trinkt, ok ist? Ich will Dich nicht nervös machen, aber wenn sie extrem (!) viel Durst hat, könnte auch Diabetes ein Grund sein.

LG
Telli

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin am Ende-großes Schlafproblem, Hilfe!!!

Antwort von Aurore am 31.03.2008, 7:35 Uhr

Ich habe beim Lesen auch spontan an Diabetes gedacht. Würde das auf jeden Fall mal ärztlich abklären lassen.

LG

Aurore

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin am Ende-großes Schlafproblem, Hilfe!!!

Antwort von 66hanna66 am 31.03.2008, 9:14 Uhr

Bei unserem Sohn (17 Monate) ist es genau so wie du es beschrieben hast. Er trinkt auch unter Tags genug, aber auch in der Nacht schafft er es nur mit Wasser bzw. Teeflasche wieder einzuschlafen (egal, ob er bei mir im Bett liegt oder im Gitterbett neben meinem Bett) . Ich habe jetzt die Trinkmenge in den Fläschchen reduziert, sodaß ich nicht so oft Windel wechseln muß in der Nacht. Das hat schon ein wenig geholfen, da ich festgestellt habe, das er einfach Flüssigkeit braucht, aber eben nie eine gesamte volle Flasche (welche er aber auch austrinken würde....) vielleicht ist das ja eine kleine Hilfe für Euch und ein Schritt in die richtige Richtung. Alles Gute, Hanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin am Ende-großes Schlafproblem, Hilfe!!!

Antwort von 66hanna66 am 31.03.2008, 9:18 Uhr

...übrigens, meine große Tochter Amélie :-)hat auch besser als ihr Bruder geschlafen, richtig durchschlafen konnte sie allerdings erst mit 5 Jahren. Aber zumindestens mußten wir sie in der Nacht nie wickeln, denn im Gegensatz zu Jonas, hat sie bzw. trinkt sie noch immer sehr wenig. lg Hanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin am Ende-großes Schlafproblem, Hilfe!!!

Antwort von lavilja am 31.03.2008, 11:01 Uhr

ich hab auch sofort an diabetes gedacht.. lass das mal abklären... mein sohn ist morgens auch hin und wieder durchnässt, aber mit noch einem wechsel dazwischen muss das ja echt viel sein....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin am Ende-großes Schlafproblem, Hilfe!!!

Antwort von Skyla am 31.03.2008, 13:15 Uhr

Hallo,
meine Kleine ist 2 und wir hatten in der Zeit vom 12. bis 24. Lebensmonat auch gelegentliche Schlafunterbrechungen, aber würde Windelwechseln und Flasche weglassen bzw. nichts anbieten (höchstens stilles Wasser, aber eigentlich auch eher VOR dem Schlafengehen und dann in der Nacht nichts mehr - außer im Hochsommer vielleicht). Das macht die Kinder nur wacher. Sie schlafen dann auch nicht besser - das Nuckeln/Essen beruhigt nur. Eigentlich brauchen die Kinder also nichts zu Essen oder zu Trinken, sondern eine Möglichkeit, sich zu beruhigen, zu entspannen, loszulassen.
Sie wachen nachts z.B. durch schlechte Träume auf. Auch Verlust- und Trennungsängste fallen in dieses Alter, diese Entwicklungsphase, so dass Kinder einfach ein größeres Bedürfnis nach Nähe, Zuwendung, Nestwärme haben.
Mein Vorschlag wäre daher: einfach hingehen, streicheln oder kuscheln - bei schwacher Beleuchtung (also nicht ganz im Dunkeln, aber auch kein grelles Licht, klar). Eventuell leise sprechen oder auch singen. Wenn das nicht hilft, dann auch auf den Arm nehmen, ein bisschen Tragen (und leise sprechen oder singen). Bei uns hat das nach meistens maximal 30 Minuten immer geholfen, ich blieb dann bei ihr (liegen/sitzen), bis sie eingeschlafen ist. Sie schläft allerdings auch heute noch bei mir im Bett - und das geht wunderbar - wacht auch nachts nicht mehr auf.
VIele Erwachsene wollen ja auch nicht alleine schlafen, deswegen gibt es ja AUCH Ehebetten (nicht nur aus Gründen der Sexualität...)! So kleine Kinder haben einfach auch ein großes Bedürfnis nach körperlicher Nähe, Nestwärme, Geborgenheit, wollen nicht alleine sein. Das nimmt mit den Jahren aber ab. Bis dahin: was spricht gegen das Familienbett? Fördert auch NICHT den plötzlichen Kindstod. Ist halt nur für die Großen eventuell einbisschen unbequemer, aber wie gesagt: diese Baby- und Kleinkindzeit geht schneller vorbei als man denkt! Und dann schlafen die Kinder ja auch in ihrem eigenen Bett und Zimmer. Aber MUSS ein Säugling das schon? Oder ein Kleinkind von 1 oder 2 Jahren? WARUM?

Viele Grüße :)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Trinkflasche als Trösterchen?

Antwort von Malefiz am 31.03.2008, 15:16 Uhr

Hallo,

ob die hohen Trinkmengen körperliche Ursachen haben kann nur der Kinderarzt abklären.
Möglich wäre aber auch, dass die nächtlichen Fläschchen als Trösterchen fungieren, so wie bei anderen die Brust oder der Schnuller.
Versuche doch mal, die Flaschen von mal zu mal weniger zu füllen, so dass sie nach und nach von der enormen nächtlichen Trinkmenge wegkommt. Vielleicht akzeptiert sie ja auf Dauer auch einen Ersatz wie Schnuffeltuch oder Schnuller.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trinkflasche als Trösterchen?

Antwort von mamaxs am 31.03.2008, 21:15 Uhr

Hallo!

Bei mir war es genauso wie du es bschrieben hast, bis zum 6. Monat hat er allerdings durchgeschlafen, aber seit da ging nichts mehr. er wurde ständig wach, trank einen schluck tee und schlief wieder weiter, er wurde bis zu 6 mal wach in der nacht, das war echt hart. das ging so bis ca. 10,5 Monate. Jetzt ist er 11,5 Monate alt, und die sache beginnt sich etwas zu beruhigen, jetzt wird er 1-3 mal wach, trinkt einen schluck und schläft weiter, in ausnahme fällen kommt er zu uns ins bett, ansonsten schläft er im gitterbettchen. ging von ganz alleine. also, nicht verzweifelen, nach jedem tunnel kommt mal ein licht! :-))

Lg und alles gute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Schlafen, einschlafen, durchschlafen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.