Reisetagebuch Trebesing

Reisetagebuch Trebesing

Im vergangenen Oktober waren wir eine Woche lang zu Gast in Europas 1. Baby- und Kinderhotel Trebesinger Hof. Dies ist unser Reisetagebuch :-)

 

1. Tag

Jetzt sind wir da. In Europas 1. Baby- und Kinderhotel Trebesinger Hof mitten im schönen Kärnten, wo wir sehr nett begrüßt wurden.

Unsere Zimmer sind wirklich schön und Lisa freut sich, weil sie ein eigenes Badezimmer hat. Sogar mit Töpfchen. Unser erster Rundgang lies auch gleich Vorfreude aufkommen. Mein Mann Martin war vom Speisesaal ganz begeistert und unsere 2jährige Lisa vom Kinderbereich. Mir persönlich hat das Schwimmbad mit Wellnessbereich sehr gut gefallen. Sauna, Bäder, Massagen, Gymnastik, Kosmetik und sogar kuren kann man hier. Prima, dass hier auch mal an die Eltern gedacht wird.

Langweilig wird es hier bestimmt nicht und ich brenne schon ein bißchen darauf, alles auszuprobieren. Für morgen ist der Squashcourt schon gebucht. Und heute abend wollen wir ins Kino gehen. Das gibt’s tatsächlich alles hier im Haus. Natürlich "all inclusive". Schön, dass wir hier mal wieder zu all den Dingen kommen, für die zu Hause einfach keine Zeit ist. Und einen Babysitter braucht man hier auch nicht extra zu bezahlen. Denn die Kinderzimmer sind alle schallüberwacht und die Eltern bekommen einen Pieper. So können wir Lisa beruhigt allein lassen, wenn sie schläft. Und wenn sie dann doch mal aufwacht, sind wir ganz schnell bei ihr.

Einmal pro Woche kann man sogar eine Abendbetreuung in Anspruch nehmen - da könnten wir ja eigentlich auch mal in die Stadt fahren und uns dort amüsieren. Toll, was hier alles angeboten wird. Und damit man nichts verpasst gibt’s jeden Morgen den "Windelexpress", in dem man nicht nur nachlesen kann, was auf der Tagesordnung steht, sondern auch fabelhafte Ausflugstipps findet.

2. Tag

Heute vormittag haben wir gleich mal die Kinderbetreuung ausprobiert. Lisa war ganz begeistert, denn dort gab es gleich einige Räume mit viel Platz zum Klettern und Toben, einen Bällepool, eine Kinderküche und eine Puppenecke, einen Kaufmannsladen, eine tolle Kuschelecke und einen großer Bastelraum. Dort saßen gerade einige Kinder und malten.

Die Betreuer sind alle sehr nett und vor allem vertrauenserweckend. Wir fanden bald heraus, dass es jede Menge Aktionen gibt - von Ponyreiten über Laternenumzüge bis zum Ledertaschenbasteln mit dem Schuster. Heute war zum Beispiel Kinderdisco und Lisa hat jede Menge Spaß gehabt. Hervorragend finde ich, dass auch die ganz Kleinen hier schon betreut werden. In einem Extra-Raum mit vielen Spieltrapezen, Spielzeug und Krabbelflächen kümmern sich die Betreuerinnen liebevoll um die Babys. Wo gibt es das schon, dass man bereits sein einwöchiges Baby in guten Händen weiß?

Nachmittags waren wir dann mit Lisa beim Kinderessen. Eine tolle Idee. Die Kinder können relativ früh essen und anschließend sind dann die Eltern dran. Für die Kleinen gibt es ein leckeres Buffet mit verschiedenen warmen und kalten Gerichten und sogar Eis oder Obst zum Nachtisch. Und für die ganz Kleinen werden extra Babybreie gemacht. Es ist schon beruhigend zu wissen, dass sich die Kinder hier gesund ernähren. Das Kinderessen wird ganz schonend zubereitet, damit alle Vitamine erhalten bleiben. Lisa ist das natürlich egal, ihr hat’s einfach nur geschmeckt.

Ich bin schon gespannt, was wir sonst noch so entdecken.

3. Tag

Ich weiß jetzt schon, dass ich hier mindestens 2 Kilo zunehmen werde. Allein das Frühstück war schon so lecker, dass ich gar nicht mehr mit dem Essen aufhören wollte. Martin hatte die Bioecke für sich entdeckt. Komisch, zu Hause will er nie Müsli oder Obst zum Frühstück. Wir konnten uns richtig Zeit lassen, denn als Lisa satt war, hat sie am Tisch gesessen und gemalt. Prima, dass die Tische so groß sind und jedes Kind ein Malbuch und Stifte bekommt.

Und wer beim Frühstück nicht richtig satt wird, kann beim Mittagsbuffet für Groß und Klein noch mal richtig zuschlagen. Und nachmittags gibt’s dann Kuchen und kleine Snacks. Am Limobrunnen kann man sich den ganzen Tag selbst Limos und Wasser zapfen. Natürlich kostenlos, wie fast alles hier. Und selbst das abendliche Bier müssen wir vorläufig nicht bezahlen. Es wird alles aufs Zimmer geschrieben. Ist schon klasse, wenn man kein Geld mitnehmen muß.

Dass wir hier abends mal wieder richtig in Ruhe essen können, und das sogar bei einem phantastischen 5-Gänge-Menü, genießen wir sehr. Vor dem Speisesaal steht ein alter bunter Mini-Cooper, der extra für die Kinder zurecht gemacht wurde. Martin hat natürlich erst mal alles auf scharfe Ecken und Kanten durchsucht, aber nichts gefunden. Dort ist Lisa herumgeklettert und wir hatten sie die ganze Zeit im Blick. Damit es keinen Streit gibt, hat das Auto sogar zwei Lenkräder. Die haben hier wirklich an alles gedacht. Die meisten anderen Kinder waren in der Zeit im Piratenland, in dieser riesigen Softplay-Spiellandschaft oder im Babyzimmer. Dort werden die Kleinen nämlich während der Essenszeiten betreut.

Morgen wollen wir mal einen der angebotenen Ausflüge machen. Ich freue mich schon drauf.

4. Tag

Heute stand Wandern auf dem Programm. Natürlich nicht einfach nur so, sondern auf der "Märchenwandermeile". Da die faule Lisa natürlich keine 3 km laufen wollte, haben wir uns im Hotel einen Buggy geliehen. So konnten wir alle ohne Gequengel die Märchenstationen in der wunderbaren Landschaft genießen und Lisa war am Ende noch fit genug zum Ponyreiten im Indianerdorf. Vielleicht nutzen wir in den nächsten Tagen auch noch die Gelegenheit zur Babydampferfahrt oder wir fahren nach Italien zum großen Einkaufsmarkt. Möglichkeiten gibt es hier wirklich genug. Das einzige Problem ist die Entscheidung für eines der tollen Ausflugsziele.

Weil das Wetter heute so gut war, sind Martin und ich Tennis spielen gegangen. Das Außengelände ist wirklich gigantisch. Hier gibt’s für die Kinder große Rasenflächen zum Toben, tolle Spielgeräte auch für die ganz Kleinen, und ein Parcours für Moon Cars, Bobby Cars, Roller und Fahrräder. Vor dem großen Indianerzelt wird manchmal ein Lagerfeuer gemacht.

Und sogar einen Kinderbauernhof gibt es hier. Wir haben dann auch die Leute wiedergetroffen, die wir gestern abend im angeschlossenen Abendlokal "Stoppel" kennnengelernt haben.

Für heute abend haben wir uns schon wieder dort verabredet, denn es wird eine große Zauber- und Feuerkunstshow geben.

Ich entdecke hier immer mehr von diesen gut durchdachten, liebevollen Kleinigkeiten, die den Aufenthalt wirklich angenehm machen. So gibt es beispielsweise für Babys Milch, Tee und Zwieback zum Knabbern. Wer möchte, bekommt Babybreie und auch für stillende Mütter oder Allergiker gibt es spezielle Kost. Den Gästen steht Tag und Nacht eine eigene Küche zur Verfügung, in der die Babynahrung zubereitet werden kann. Das ist wirklich vorbildlich, denn Babys halten sich ja nie an die normalen Essenszeiten. Ganz toll finde ich auch, dass man hier Tag und Nacht die Bettwäsche wechseln kann.

Hätte ich das gewusst, wäre ich bestimmt schon früher einmal hergekommen. Denn so einfach ist es ja nicht mit einem Baby in den Urlaub zu fahren. Dabei tut ja gerade frischgebackenen Eltern so ein Urlaub richtig gut.

5. Tag

Heute war Spielen im Wasser angesagt und Lisa konnte von dem Plantschareal gar nicht genug bekommen. Ist ja auch kein Wunder, denn mit der Rutsche und einer Menge Wasserspielzeug haben sie und die anderen Kindern mächtig viel Spaß gehabt. Während Martin diesem Treiben entspannt auf der Liege zusah, habe ich mir einen Schönheitsvormittag gegönnt. Erst ein Kräuterbad, dann eine Massage und anschließend noch schnell unters Solarium. Puh, das tat vielleicht gut!

Nachmittags sind wir dann nach Spittal gefahren. Dort kann man prima einkaufen, was ich auch richtig ausgenutzt habe. Nachdem wir uns beim anschließenden Stadtrundgang so richtig hungrig gelaufen haben, war das abendliche Buffet eine wahre Wohltat. Und die ganzen Kalorien haben wir abends im "Stoppel" beim Tanzabend wieder abgetanzt. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal mit Martin getanzt habe. Wir sind richtig froh, mal wieder etwas Zeit für uns zu haben.

6. Tag

Na, ich habe vielleicht eine mutige Tochter. Wir haben heute einen Ausflug mit der Pferdekutsche zum Eselsgestüt gemacht. Und Lisa ist doch tatsächlich auf einem Esel geritten. Den kleinen Ziegen und Lamas wollte sie jedoch nicht allzu nah kommen.

Den Rest des Tages haben wir nur gefaulenzt und unseren letzten Tag hier im Hotel genossen. Lisa durfte noch mal ins große Schwimmbecken und hat die ersten Schwimmversuche gemacht. Hier fehlt übrigens auch eine Schwimmschule nicht - natürlich mit ausgebildeten Schwimmlehrern.

Während sich Lisa und Martin heute nachmittag im "Piratenland" amüsierten, habe ich mich noch mal ins Businesscenter gesetzt und im Internet gesurft. Das kann man hier rund um die Uhr machen. Einige Leute haben die Gelegenheit genutzt und einige geschäftliche Dinge bearbeitet. So verbinden eben auch die Leute Urlaub und Job, die sonst beruflich nie Zeit zum Urlauben haben.

7. Tag

Heute mussten wir leider schon abreisen. Der Abschied wurde uns jedoch mit einem kostenlosen Video über das Babydorf versüßt. So können wir uns zu Hause alles noch einmal anschauen. Denn hier gibt es ja noch so viel zu entdecken.

Ein Urlaub im Winter wäre sicher auch toll in Trebesing - dann findet man hier das "Windel-Wedel-Camp", in dem die Kleinen schon mit zwei Jahren Skifahren lernen können. Lisa hätte bestimmt Spaß an der Märchenrodelbahn und der Laternenwanderung durch den Winterwald. Oder wir kommen mal im Hochsommer, wenn man draußen plantschen kann und der Baby-Beach-Club am Millstätter See geöffnet hat. Im Gegensatz zu vielen Hotels muß man hier nämlich keine Angst haben, dass das Kind in den Pool fällt.

Für uns ist schon klar, dass wir wiederkommen. Weil es hier einfach toll ist. Für Eltern und Kinder.

Zuletzt überarbeitet: Dezember 2018

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.