Kinderwunsch nach Fehlgeburt

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von einspluseins am 04.05.2022, 8:49 Uhr

Brauche Mut

Hallo zusammen,
ich bin ganz neu hier und würde mich und meine Situation gerne erstmal kurz vorstellen.

Ich bin 34 Jahre alt und habe aus erste Ehe einen 14-jährigen gesunden Sohn.
Letztes Jahr hatte ich (mit meinem neuen Partner) drei Fehlgeburten. Juni, Oktober und Dezember.
Wir waren bei der Gerinnungsambulanz, bei der Humangenetik, beim Urologen, es wurde ALLES gecheckt, was jedem Arzt eingefallen ist. Nichts auffällig, keine Mutation, Sperma okay, Schilddrüse i.O. Alle beide gesund.
Meine Thrombozyten sind dezent zu niedrig, aber das waren sie schon bei der Geburt meines ersten Kindes und sind über die Jahre auch nicht weiter gestiegen.

In der letzten Schwangerschaft die kurz vor Weihnachten dann endete, habe ich bereits ASS100, Progesteron, Heparin und Folsäure nehmen sollen.

Da bei den letzten drei Fehlgeburten kein wirklicher Grund gefunden werden konnte, wollten wir nun unseren Urlaub im Mai noch abwarten und danach wieder starten mit oben genannten Medikamenten. Wir verhüten aktuell mit Persona und Kondom an den roten Tagen.
Meine Periode hätte ich am 30.04 bekommen sollen, hatte am 24.04 allerdings eine leichte Blutung und ging eben davon aus, dass sich irgendwas verrutscht hat im Zyklus. Pustekuchen. Habe vorgestern einen positiven Test in der Hand gehalten.
Ab zum Frauenarzt, alles noch sehr frisch, er kann noch nicht wirklich was sehen (logisch) aber sieht alles bis jetzt ganz normal aus.
Er hat nun HCG abgenommen, das war vorgestern bei 488, den Vergleichswert von heute bekomme ich erst morgen dann.
Ich habe direkt mit Progesteron, ASS, Heparin, Folsäure, Prednisolon und Vitramin D3 (ist auch zu niedrig) angefangen.
Jetzt sitze ich hier und kann mich überhaupt nicht freuen.
Ich hab so eine Angst und denke "geht ja eh wieder nicht gut"
wie macht ihr das? Wie schöpft ihr Kraft für so einen Weg?

Es ist ja eigentlich gut, dass nichts rausgefunden wurde bei alle den Untersuchungen, aber andererseits hab ich jetzt nichts was sagt "diesmal klappt es, weil das letzte mal hat dies und jenes gefehlt, etc."

ich hab einfach so angst und kann mich null drauf einlassen, dass es diesmal vielleicht gut geht. Und ich weiß, man muss abwarten, aber das ist wirklich so schwierig.

Gibts hier Mädels, die eine ähnliche Geschichte haben?

Euch erstmal allen einen schönen Tag, freue mich auf Antworten :-)

viele Grüße

 
4 Antworten:

Re: Brauche Mut

Antwort von Sophie@ am 04.05.2022, 9:47 Uhr

Hallo!

Meine Situation war eine andere.

Bezüglich Angst und sich darauf nicht einlassen können, würde ich sagen, dass das natürlich ist.

Mir ist es auch so ergangen, dass ich mich nicht freuen konnte. Ich habe mich aber dadurch nicht stressen lassen. Die Freude war dann ab einer späteren SSW mehr und mehr da. Ich konnte mein Glück kaum fassen.

Erst wenn zB das OrganScreening bestens ist und du dich noch immer nicht freuen kannst, würde ich das mit der Hebamme besprechen.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Brauche Mut

Antwort von myri1982 am 04.05.2022, 9:52 Uhr

Hey du liebe
Also erst einmal tut es mir sehr leid, was du schon alles hinter dir hast. Meine Geschichte ist ähnlich (3tolle Kinder aus erster Ehe, Wunsch nach einem gemeinsamen mit neuem Partner) allerdings haben wir erst 2 FG hinter uns und dementsprechend nicht so einen Ärztemarathon. Nächste Woche werden unsere Chromosomen gecheckt, da es in der Familie meines Freundes da aber auch h Auffälligkeiten gibt und ich auch schon 39 bin. Mittlerweile bin ich selbst wieder in der 7. Woche schwanger und auch hin und hergerissen zwischen Freude und sorge. Momentan überwiegt die Sorge vielleicht weil es auch nur noch eine Woche ist bis zum Arzttermin. Aber vielleicht hilft es dir zu wissen, dass ihr beiden grundsätzlich gesund seid? Und das kleine krümeligem jetzt hat sich ja regelrecht aufgedrängt, wo ihr gar nicht mit gerechnet habt. Klar sind drei mal viel aber das vierte geht jetzt bestimmt gut. Ich denke bei mir auch alle guten Dinge sind drei und hoffe darauf das es diesmal klappt. Eine Freundin hatte auch 3 Aborte mit unbekannter Ursache, das vierte ging dann gut, und jetzt gerade ein Jahr später hat sich ein weiteres Gummibärchen eingeschlichen und sie bekommt im Herbst völlig unerwartet ein drittes Kind. Manchmal überrascht einen das Leben auch mal positiv und was du dir sagen kannst ist- alles was in deiner macht steht tust du bereits.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Brauche Mut

Antwort von mangolina am 05.05.2022, 13:21 Uhr

Erst einmal gutes mir sehr leid, was hier alle durchmachen mussten.
Ich hatte ebenfalls „nur“ zwei Fehlgeburten. Leider habe ich aber noch keine Kinder, sodass ich noch gar nicht weiß, wie eine „richtige“ Schwangerschaft läuft.
Aktuell bin ich auch in der 7. ssw und bin aber erstaunlich ruhig.
In der ersten Schwangerschaft ( war nicht so richtig geplant, aber willkommen), war ich vollkommen überrumpelt und dachte: alles klar in 8,5 Monaten bin ich Mutter.

Über Fehlgeburten hat niemand gesprochen und ich wurde dann sehr zeitnah mit einem Spontanabort auf den Boden der Tatsachen zurück geholt.
Meine (damalige) Gyn sagte: kann passieren, einen Monat warten, weiter üben.
Drei Monate später war ich wieder schwanger. Ich war von Ängsten zerfressen und meine damalige Gyn zitierte mich alle 5 Tage hin zum schallen um jedes Mal „da hätte ich mir mehr erhofft“ zu sagen. Bis sie sich on der 9. Woche für eine MA entschied.
Ich war die kompletten 5 Woxhen der bewussten Schwangerschaft von Ängsten zerfressen, habe schlecht geschlafen, hatte Magenschmerzen und schlimmen Durchfall.
Nachdem mir die besagte Gyn dann auch noch meine Ängste weiter schürte und nach der as sagte: „ja Diagnostik brauchen wir nicht, du bist halt keine 20 mehr (bin 33), bis zu 6 Aborte wären normal. Und suchen sie sich doch professionelle Hilfe, nicht dass sie auch noch ihren Mann verlieren. Und nehmen sie beim nächsten mal ass100, falls sie eine Gerinnubgsstörung haben, und Progesteron falls sie einen gelbkörpermangel haben.“

Zum Glück war diese F…..rau so entsetzlich scheiße, dass ich mich von meiner Hausärztin zu einem anderen Gyn überweisen lassen habe.

Der schlackerte mit den Ohren und hat MIT mir die Diagnostik durchgezogen und mich gut beraten :) bei dem Gyn fühle ich mich nun ernstgenommen und bin viel ruhiger (deswegen erzähle ich die ganze Geschichte).
Ich habe noch keine Ahnung wie diese Schwangerschaft verläuft, aber ich fühle mich jetzt einfach gut betreut.

Wir haben niemals im Leben eine Garantie für anderes Leben, aber wir können eh nichts ändern.

Halte(t) die Ohren steif und wenn eure Krümelchen zum Leben gemacht sind, werden sie das auch tun!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Brauche Mut

Antwort von einspluseins am 11.05.2022, 20:56 Uhr

Hallo alle zusammen

Ich war heute beim Ultraschall, 5+4.
laut FA ist alles in Bester Ordnung und er hat schon Herzaktivitäten sehen können. Ich kann’s noch gar nicht fassen und traue mich immer noch nicht mich zu freuen.

Die letzten drei Male haben wir niemals ein Herzchen gesehen. Auch nicht in der 8.ten Woche und nun heute schon
Ich hab solche Angst, dass doch noch was schief geht, versuche mal das positive zu sehen.
Am 23.05 hab ich den nächsten Termin, bis dahin alle Medis weiter wie gehabt.

Ich hab heut das erste mal in meinem Leben ein vierblättriges Kleeblatt gefunden, eine Stunde vorm Termin. Das muss ich aufheben.

Euch alles gute und vielen Dank für die mentale Unterstützung

Bild zum Beitrag anzeigen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Fragen im Forum Kinderwunsch nach Fehlgeburt
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.