Diese Hausmittel helfen bei einer Erkältung

Diese Hausmittel helfen bei einer Erkältung

© fotolia, onoky

Herbst und Winter sowie der Übergang zum Frühjahr sind die typische Erkältungszeit. Häufig sind Viren die Übeltäter - und gegen die gibt es keine Medikamente. Doch zum Glück können bewährte Hausmittel Kindern und Erwachsenen bei einer Erkältung helfen.

Bei Husten gilt ...

... viel trinken und die Luftfeuchtigkeit im Raum erhöhen. Ein schleimlösendes Mittel, das auch den Hustenreiz lindert, ist Zwiebeltee. Dazu eine Zwiebel kleinschneiden und fünf Minuten in einem halben Liter Wasser kochen lassen. Dann die Brühe durch ein Sieb in eine Schüssel geben. Zum Trinken den Zwiebeltee mit reichlich Honig süßen. Erwachsene können am Tag drei Tassen schluckweise trinken. Kinder ab zwei Jahren dürfen 3-4 Teelöffel täglich bekommen.

  • Bei festsitzendem Husten ist Inhalieren sehr wichtig: In der Apotheke können Sie Geräte für Kinder oder Erwachsene ausleihen, die Wasser und Heilzusätze fein vernebeln. So gelangen die wertvollen Inhaltsstoffe am besten bis in die Bronchien.
  • Auch Bienenwachs-Wickel helfen bei Bronchitis und Halsschmerzen. Fragen Sie in der Apotheke danach. Der Wickel wird mit dem Föhn erwärmt und dann auf die Haut aufgelegt. Darüber kommt eine Schicht Heilwolle, bei Bedarf noch ein Brustwickeltuch. Damit nichts verrutscht, am besten ein enges Oberteil darüberziehen. Es ist praktisch, den Wickel vor dem Schlafengehen anzulegen. Die Kinder schlafen damit ruhiger und die Wärme wirkt entspannend auf die Bronchien.

Tut gut bei Schnupfen

Auch bei Schnupfen ist es hilfreich, viel zu trinken und die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Bewährt haben sich - bei Kindern ab sechs Monaten - Zwiebelsocken. So geht’s: Zwei Zwiebeln, Heilwolle, Mullbinde und Wollsocken sowie eine Wärmflasche bereitlegen. Die Zwiebeln in dünnen Scheiben schneiden und über kochendem Wasser auf einem umgedrehten Topfdeckel erwärmen. Die warmen Zwiebelscheiben unter die Füße legen, darüber kommt etwas Heilwolle. Alles locker mit der Mullbinde befestigen und die Socken anziehen. Dann die Wärmflasche an die Füße legen.

Aber Achtung: Alles darf nur warm sein, nicht heiß! Die zarte Babyhaut und der Organismus der Kleinen vertragen keine Hitze. Wichtig ist, dass die Füße vor dem Anlegen der Socken warm sind. Bei kalten Füßen die Beine hoch und runter bewegen, um den Kreislauf anzuregen. Die Zwiebelsocken können bis zu drei Stunden lang getragen werden.

Erste Hilfe bei Halsschmerzen

Bei Halsschmerzen hilft ein Wickel mit Magerquark. Sie brauchen dafür ein Mull- oder Spucktuch und 500 g Magerquark. Diesen verteilen Sie auf die eine Hälfte des Tuches. Die andere Tuchhälfte wird über den Quark gelegt. Diese Kompresse dann so um den Hals legen. Dabei sollte die Partie mit dem Quark nur den vorderen Teil des Halses bis zu den Ohren bedecken. Das Ganze mit einem Tuch umwickeln, damit die Kompresse hält.

Tipp: Am besten testen Sie vorher, wie die Kompresse gefaltet werden muss, damit sie gut sitzt und die richtige Fläche mit Quark bestrichen ist. Bei jüngeren Kindern kann es sein, dass Sie weniger Quark brauchen, da ihr Hals ja noch sehr schmal ist.

Weitere Themen:

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.