Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Facharzt für Dermatologie, Venerologie, Allergologie

Professor Dr. med. Dietrich Abeck absolvierte seine dermatologisch-allergologische Facharztausbildungen an den Universitätskliniken in München unter Herrn Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Otto Braun-Falco und in Hamburg unter Herrn Professor Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring. Zuletzt war er als Leitender Oberarzt an der Dermatologischen Klinik der Technischen Universität München tätig und ist seit 2004 in eigener Praxis in München niedergelassen. Sein klinischer Arbeitsschwerpunkt in den letzten Jahren galt der Verbesserung von Diagnostik und Therapie kindlicher Hauterkrankungen. Herr Abeck ist Mitautor zahlreicher Veröffentlichungen zu diesem Thema und Herausgeber wichtiger praxisrelevanter Bücher im Bereich der Kinderdermatologie.

mehr über Prof. Dr. med. Dietrich Abeck lesen

Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Nochmal Pleva

Antwort von Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Frage:

Hallo Herr Dr. Abeck,

ich hatte bereits über die Krankheit meiner 4 jährigen Tochter geschrieben. In der Uniklinik wurde eine Biopsie gemacht und im Bericht steht, dass die Hautveränderungen unterm Mikroskop einer älteren Iktusreaktion gleichen und es am ehesten einer Pleva enstpricht mit ausschluss einer lymphomatoiden papulose. Kann ich jetzt denn sicher davon ausgehen, dass sie Pleva hat? Muss ich denn damit rechnen, dass meine Tochter diese Pusteln an Armen und Beinen jetzt jahrelang haben wird und es keine Heilung ausser abwarten gibt? Das ist sehr unbefriedigend für uns.

Sie hatten mir Elidel vorgeschlagen, doch ich finde keinen Arzt der das verschreibt, da es angeblich nur für Neurodermitis off Label sei.

Gibt es denn etwas was die Pusteln äusserlich austrocknen und neue verhindert? Etwas was das Immunsystem stärkt. Das ist eine grausame Hautkrankheit, die sehr belastet.

Vielen Dank im Voraus.

von Lulila36 am 02.06.2015, 12:42 Uhr

 

Antwort auf:

Nochmal Pleva

der behandelnde Arzt sollte in der Lage sein, Ihnen die exakte Diagnose zu nenneln. Die Abgrenzung zur lymphomatoiden Papulose ist klinisch und immunhistochemisch möglich!!!

zur Behandlung: es gibt keine zur Behandlung zugelassene Medikamente, somit ist alles off-label.
Wenn eine Behandlung als erforderlich und sinnvoll erachtet wird, kann
das Präparat von der Krankenkasse entsprechend auf Antrag bewilligt und bezahlt werden; alternativ: Verordnung auf Privatrezept und sie bezahlen.

von Prof. Dr. med. Dietrich Abeck am 02.06.2015

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Freitag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.