Wahrscheinlichkeit sekundäre Wehenschwäche und Saugglockengeburt

 Silke Westerhausen Frage an Silke Westerhausen Hebamme der Frauenklinik St. Anna in Herne

Frage: Wahrscheinlichkeit sekundäre Wehenschwäche und Saugglockengeburt

Guten Tag. Nachdem meine erste Geburt vor 4 Jahren weniger schön verlaufen ist, möchte ich erfahren wie wahrscheinlich es ist, dass die zweite Geburt ähnlich verläuft. Vielleicht gibt es ja auch Statistiken hierzu, die ich noch nicht gefunden habe. Seinerzeit hatte ich wohl eine gute Eröffungsphase in der Badewanne. Nach 9 Stunden stellte sich dann eine Wehenschwäche ein. Sämtliche Maßnahmen (Bewegung, Wehentropf...) halfen nichts, die Wehen waren nur noch sehr schwach und Pressdrang hatte ich schon gar keinen. Ohne wirkliche Wehe mitzuschieben fiel mir sehr schwer und ich erreichte nach ca. weiteren 2 Stunden den Punkt, an dem ich aufgeben wollte. Ohne Wehen habe ich selbst nicht mehr daran geglaubt, dass ich das Kind auf natürlichem Weg gebären kann. Der OA klärte mich bzgl einer Saugglockengeburt auf, ohne dass ich wirklich abschätzen konnte, was das wirklich für mich heißt. Unser Sohn wurde dann aus Höhe Mitte Becken mit der Saugglocke geholt. Abgesehen von den Schmerzen, die ich niemandem wünsche, hatte ich nach Geburtsverletzung Grad III einen so starken Blutverlust, dass ich mehrmals kollabierte. Mit einem HB-Wert von 5,8 riet man mir zu 2 Bluttransfusionen. Dennoch war ich die ersten Tage völlig ausgeschaltet. Nachdem ich jetzt wieder schwanger bin frage ich mich, wie häufig auch die zweite Geburt mit sekundären Wehenschwäche und Saugglockengeburt erfolgt. Zudem habe ich die Frage, ob man auf eine Betäubung bei Saugglockenanwendung bestehen kann. Ich hatte keinerlei schmerzlindernde Medikation erhalten, habe jetzt aber erfahren, dass man bei Saugglockengeburten aber den Beckenboden betäuben kann. Ich freue mich über Ihre kompetente Auskunft. VG

von JuHu1980 am 14.11.2021, 15:00



Antwort auf:

Re: Wahrscheinlichkeit sekundäre Wehenschwäche und Saugglockengeburt

Hallo, Meist wiederholt sich der vorangegangene Geburtsverlauf nicht - eine sekundäre Wehenschwäche tritt oft durch eine "Übermüdung" der Gebärmutter auf,daher auch der hohe Blutverlust nach der Geburt,da sich die Gebärmutter nicht ausreichend kontrahierte. Auch eine Saugglockengeburt ist relativ unwahrscheinlich;das erste Kind leistete kompetente Vorarbeit,so dass die Geburt zügiger verlaufen wird. Sie sollten sich um die 35.SSW einen Termin zur Geburtsplanung in Ihrer Wunschklinik geben lassen,um so Ihre Wünsche,Vorstellungen etc äußern zu können. In diesem Zug wird auch Ihre Anamnese erhoben und durch die Schilderung Ihrer ersten Geburt ist das Personal gewappnet,so dass sich zB ein derart hoher Blutverlust vermeiden lässt. Ja,in der Tat ist eine gute Analgesie des Beckenbodens vor einer vaginal-operativen Geburt notwendig . Viele Grüße Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 15.11.2021


Antwort auf:

Re: Wahrscheinlichkeit sekundäre Wehenschwäche und Saugglockengeburt

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Gibt es Situationen in denen der Frau der Wunsch nach Betäubung des Beckenbodens verwehrt wird? Ich frage mich, warum es bei mir so gemacht wurde. Im handschriftlichen Geburtsverlauf-Bericht ist keine Notfallsituation für das Kind zu entnehmen. Aktuell denke ich mehrmals täglich an diesen Augenblick, wo die Saugglocke aufgesetzt wurde bzw. auch an das was danach kam. Ich bin wirklich nicht zimperlich, aber diesen Schmerz möchte ich nicht mehr erleben. Daher möchte ich sichergehen, dass im Fall der Fälle eine Betäubung erfolgt. Vielen Dank für Ihre Antwort

von JuHu1980 am 15.11.2021, 13:42


Antwort auf:

Wahrscheinlichkeit sekundäre Wehenschwäche und Saugglockengeburt

Hallo, Nein,es gibt keine Situation in der eine Beckenbodenbetäubung vor der vaginal operativen Geburt der werdenden Mutter verwehrt werden kann. Wahrscheinlich wurde die Betäubung "vergessen"...   VG Silke Westerhausen    

von Silke Westerhausen am 16.11.2021


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Saugglockengeburt/ Nabelschnur

Sehr geehrtes Expertenteam, letzte Woche habe ich unter Einleitung mit Propess entbunden. Es war eine schwere Geburt, nach Legung einer PDA und anschließender Öffnung der Fruchtblase kam es zu einem einstündigen Geburtsstillstand. Die Herztöne meines Sohnes fielen immer wieder auf 70/80. Ich wurde dann am Damm geschnitten und dem dem Kristeller...


Kann eine PDA Ursache für eine Wehenschwäche sein?

Guten Tag! Ich habe vor vier Monaten meine Tochter zur Welt gebracht. Aufgrund einer Wehenschwäche und pathologischem CTG allerdings mit Saugglocke, Dammschnitt und Kristeller. Ich mache mir immer noch ein bißchen Vorwürfe, weil ich mir nicht sicher bin, ob die PDA Ursache dafür war. Zum Geburtsverlauf: Ich bin bei 36+1 ins Krankenhaus weg...


Gibt es eine absolute Wehenschwäche wirklich?

Hallo, Ich habe meine Tochter vor ca 2,5 Jahren mit Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Ich hätte bereits damals alles für eine natürliche Geburt gegeben, aber mein Arzt sagte es sei einfach nicht möglich. Nun denke ich über ein zweites Kind nach und beschäftige mich erneut mit dieser Frage. Ich kenne den Unterschied zwischen primärer und Seku...


Wehenschwäche angeboren??

Hallo liebes Expertenteam, ich habe vor ca 1,5 Jahren einen gesunden Jungen spontan entbunden. Die Geburt dauerte 16h davon 3h Austreibungsphase. Es war ein kräftezehrender Kraftakt und ich möchte das nicht mehr durchstehen müssen, zumindest das 3h lange Pressen. Die Hebamme meinte ich hatte eine absolute Wehenschwäche somit musste bei der Gebur...


Eventuelle Wehenschwäche?

Guten Morgen Kurz zu meiner Vorgeschichte. Ich erwarte mein drittes Mädchen, alle ca 3 Jahres Abstand. Habe 6 Frühaborte ungeklärter Ursache und bin bereits 5 Tage über den ET. Die anderen beiden Mädchen kamen spontan 38+5 und 39+0 ohne Hilfsmittel etc. Ich bin diesmal wirklich verwirrt weil es nicht vorwärts geht und habe bedingt durch die v...


Wehenschwäche

Guten Tag Herr Dr. ich mache mir doch viele Gedanken dazu. Und zwar hatte ich in meiner letzten SS Geburt 2011 Probleme. Bei mir hat sich der Muttermund nur schläppend geöffnet und es musste dann auch noch der Wehentropf ran. Jetzt hab ich immer Angst, da ich sehr viele Übungswehen hab. Das hier auch echte dabei sind und ich nicht bemerke...


Wehenschwäche?

Hallo liebes Expertenteam, heute haben mein Baby und ich den errechneten Geburtstermin erreicht. Bei meiner Tochter musste 2x mit Prostaglandinen eingeleitet werden,da ich keinerlei Wehen hatte. Meine Mutter hat 4 Kinder jeweils mit ca 2wöchiger Übertragung per Einleitung geboren. Ich habe in der jetzigen SS echt fiese Vorwehen die mir vorgaukel...


sekundäre Wehenschwäche/ Folgen für Beckenboden bei 2 VE

Hallo, bei der Geburt meines ersten Kindes in der 39. SSW kam es zu einem Geburtsstillstand aufgrund sekundärer Wehenschwäche. Zuerst verlief alles normal. Der Muttermund war dann vollständig geöffnet und plötzlich waren die Wehen komplett weg und kamen nicht mehr wieder (ich hatte keine PDA etc.). Ich habe keine einzige Presswehe gehabt, trotz ...


Wehenschwäche bei 1. Geburt - Vorbereitung 2.

Liebes Experten-Team, ich habe zwar noch ein bisschen Zeit (aktuell 26. SSW), mache mir aber jetzt schon Gedanken über die Geburt meines zweiten Sohnes. Denn die erste Geburt vor anderthalb Jahren war sehr heftig. Ich hatte einen Blasensprung, lag eine Nacht mit starken Wehen (alle zwei bis drei Minuten) im Krankenhaus, quälte mich den darauf...


Wehenschwäche erblich?

Guten Morgen, ich habe mal eine Frage und zwar kann eine Wehenschwäsche erblich sein? In der ersten Schwangerschaft hatte ich in der 40. SSW einen Blasenriss und weil ich danach von alleine keine Wehen bekommen habe, habe ich was bekommen damit ich welche bekomme. Jetzt bin ich in der 41. SSW und ist gibt keine Anzeichen das es bald losgeht. Ic...