Schmierblutungen nach Wochenbett

Dr. med. Stefan Kniesburges Frage an Dr. med. Stefan Kniesburges Chefarzt und Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Frage: Schmierblutungen nach Wochenbett

Hallo, Wie ich vor ein paar Wochen bereits schrieb, habe ich seit Ende des Wochenbettes mit Schmierblutungen zu kämpfen. Nicht schlimm, aber nervig. In der Schwangerschaft hatte ich ab der 30. Ssw Blutungen. Ich "blute" also seit Ostern mal mehr, mal weniger. Meine Tochter ist jetzt 15 Wochen alt und ich stille voll. Sie kam in der 34. Ssw per Kaiserschnitt zur Welt (BEL, Wehen, Cervixinsuffizienz Fruchtwasserabgang). Laut meiner Hebamme verlief der Wochenfluss und die Rückbildung der Gebärmutter normal. Nach 6,5 Wochen war ich zur Nachsorge bei meiner Frauenärztin. Sie stellte noch Flüssigkeit in der Gebärmutter fest und meinte, evt käme meine Menstruation in den nächsten 4 Wochen. Das sollte ich abwarten. Es kam immer mal Blut, aber eine Menstruation natürlich nicht (wie gesagt, ich stille voll). Ich bin dann also 2,5 Wochen später nochmal zu ihr und sie wollte mich zur Ausschabung in die Geburtsklinik schicken. Dies wollte ich nicht (bei einer Ausschabung nach verhaltener Fehlgeburt musste ich bevor ich dran war bei einer anderen Ausschabung zuschauen durch ein Fenster vom Vorbereitungsraum aus, mir wurden Schmerz- und Beruhigungsmittel verweigert, alles in allem sehr traumatisch für mich). Ich fragte deshalb nach einer medikamentösen Lösung. Meine Ärztin versprach, sich bei Kollegen zu erkundigen und sich in der nächsten Woche zu melden. Dies tat sie nicht, also fragte ich in der Praxis nach. Von der Arzthelferin bekam ich die Auskunft, ich solle halt zur Ausschabung gehen. Nach mehrfachen Drängen bekam ich die Ärztin ans Telefon. Dabei stellte sich raus, dass sie der Meinung war, mir Cytotec gegeben zu haben und dies habe nicht gewirkt. Das stimmte aber nicht, ich hatte es nicht bekommen. Sie gab mir die Schuld, dann habe ich wohl nicht richtig zugehört, ich könnte es noch holen und nehmen, aber wahrscheinlich wäre es zu spät. Am nächsten Tag sollte ich ins Krankenhaus zur Op Vorbesprechung. Sie hätte mir einen Termin zur Ausschabung gemacht. Daraufhin habe ich die Tabletten abgeholt und das Arzt-Patientenverhältnis beendet. Das Vertrauen ist dahin. Ich bin dann am nächsten Tag in die Klinik, um mir eine zweite Meinung zu holen. Der Chefarzt war nicht begeistert, hat sich der Sache dann aber angenommen. Er erklärte mir, es sei ein 7mm großer Fremdkörper da (wahrscheinlich Plazenta), der wie eine Spirale wirke, einen Zyklus verhindert und die Schmierblutungen verursacht. Er schlug vor, die Cytotecgabe zu erhöhen und wenn das nicht hilft, eine HSK mit frakt. Abrasio zu machen. Dem habe ich zugestimmt. Die Tabletten halfen nicht, vor knapp 3 Wochen war die Op. Es war ein sehr schwerer Gang für mich. Beim Entlassungsgespräch wurde mir gesagt, dass bei der nächsten Schwangerschaft mit Komplikationen zu rechnen sei, aufgrund der Ausschabungen und der Frühgeburt meiner Tochter. Ich solle mich auf einen ähnlichen Verlauf einstellen. Letzte Woche Donnerstag (2 Wochen nach der Op) war ich zur Nachsorgeuntersuchung beim Chefarzt im Krankenhaus (da ich ja momentan keinen Frauenarzt habe). Es war tatsächlich Plazenta (7mm mal 4mm). Die Untersuchung ergab, dass immer noch freie Flüssigkeit (2mm) und ein Blutgerinnsel in der Gebärmutter seien. Dies sei aber nicht behandlungsbedürftig. Im ersten Moment war ich erleichtert durch die Aussage, mittlerweile bin ich aber doch etwas unruhig. Zum Thema Folgeschwangerschaft rollte er mit den Augen, warum denn sein Kollege das gesagt hätte, ja es gäbe Vernarbungen durch die Ausschabungen, aber das würde nur das Risiko einer Plazentalösestörung leicht erhöhen. Mit Frühgeburten hätte das nichts zu tun. Die Op ist 3 Wochen her und ich habe immer noch Schmierblutungen wie vor der Op, mal mehr, mal weniger. Ist das wirklich normal? Und wann und wie soll das aufhören? Löst so ein Blutgerinnsel soch von alleine auf? Ist es wirklich so "normal ", dass nach Kaiserschnitt Plazentareste zurückbleiben? Mir wurde bestätigt, dass im Zuge des Kaiserschnitts eine Art Ausschabung gemacht wurde. Sind jetzt Komplikationen in einer Folgeschwangerschaft in die gleiche Richtung wahrscheinlich oder nicht? Speziell zum Thema Cervixinsuffizienz und Frühgeburt? Entschuldigen Sie die lange Nachricht, aber ich fühle mich irgendwie allein gelassen und nicht ernst genommen. Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

von Lisbet am 20.08.2019, 12:04



Antwort auf:

Re: Schmierblutungen nach Wochenbett

Hallo, 1. die Blutungen sollten eigentlich schon weg sein. Warum es immer noch blutet, kann ich nicht sagen. Vielleicht liegt es an der hormonellen Veränderung durch das Stillen. 2. Ja 3. Es ist selten, aber nicht unmöglich, dass nach Kaiserschnitt Plazentareste verbleiben. 4. Ein erhöhtes Risiko für eine Zervixinsuffizienz oder Frühgeburt besteht nicht.

von Dr. med. Stefan Kniesburges am 21.08.2019


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Wochenbett

Sehr geehrte Frau Westerhausen, Die Geburt meines Sohnes ist am 06.01 genau 6 Wochen her. Nur kurze Eckdaten: nach Einleitung mit Gel, Gewicht: 4215 g, Größe: 55cm, KU: 36cm, habe einen Dammschnitt bekommen und mit dem Kristeller Handgriff hat die Ärztin etwas nachgeholfen. Ich hatte am 05.01. meine Nachsorgeuntersuchung bei meiner Frauenärztin...


Blutungen im Wochenbett

Hallo, am 15.06 habe ich meinen Sohn per Notkaiserschnitt entbunden. Im Wochenbett hatte ich immer wieder leichte Blutungen. Vorgestern war ich dann bei meiner Gyn und sie meinte, alles wäre okay. Im Ultraschall konnte sie weder einen Wochenflussstau noch Plazentareste feststellen. Auch das Blutbild war unauffällig. Sie sagte, dass sie eine dünne ...


Schwäche Wochenbett

Hallo ich habe vor 8 Tagen Zwillinge natürlich entbunden und dabei 1 Liter Blut verloren. Ich habe eine Eiseninfusion bekommen und bin mittlerweile schon Zuhause. Da ich viel liegen musste trau ich mich gar nicht aufzustehen oder Duschen zu gehen da bei jeder kleinen Körperlichen Tätigkeit mein Herz rast. Was könnte im schlimmsten Fall passieren? I...


Schmerzen im Wochenbett

Guten Abend, mein Sohn kam genau vor vier Wochen auf die Welt. Vor einer Woche war ich bei meiner Ärztin aufgrund von starken Bauch und Unterleibschmerzen,Kopfschmerzen und Schwindel Starke Müdigkeit... Sie machte einen Ultraschall und sagte die der Wochenfluss sei vorbei, die Schleimhaut so gut wie abgebaut... Die Symptome sind verschwunde...


Herzstolpern Wochenbett

Hallo, Ich hab mal eine Frage zum PPCM. Ich hatte vor der 1. Schwangerschaft ab und zu Herzstolpern, in der Schwangerschaft auch und im Wochenbett dann massiv immer mal wieder. Hab es einfach auf die Hormone geschoben, kannte dieses Ppcm ja nicht. Jedenfalls hab ich das Herzstolpern beim Frauenarzt angesprochen, sie meinte wenn es nicht weg geht...


Wochenbett nach Uterusatonie 3. Grades

Guten Morgen! Ich habe am 5.5. eine gesunde Tochter entbunden, allerdings kam es nach der Geburt zu Komplikationen. Ich hatte eine Uterusatonie 3. Grades mit einem Blutverlust von über 2 Litern. Dank einer Not-OP mit Ausschabung und Einsetzen eines Bakri-Ballons konnte die Blutung glücklicherweise gestoppt werden. Nach der Geburt war ich noch fü...


Wochenbett

Hallo :-) Ich habe vor 3 Wochen entbunden und hab mittlerweile ein paar kleine problemchen. Mein wochenfluss kommt seit 1 1/2 Wochen nach Geburt fast gar nicht mehr. D.h. Alle paar Tage ein bisschen Blut dazwischen kommt gar nichts. Ich habe auch immer wieder unterleibschmerzen. Ich habe versucht mich auf den Bauch zu legen (immer wieder mal) ab...


Sex im wochenbett

Hallo, Ich habe vor 3 Wochen entbunden, Hab seit circa 5-6 Tagen kein blutigen wochenfluss mehr, war beim artzt und der meinte das alles zurückgebildet ist und ich wieder sex haben darf, heute hatte ich das erste mal wieder sex gehabt ohne kondome habe danach leichte hellrote Blutung gehAbt und leichte Rücken und unterleibschmerzen habe etwas Ang...


Wochenbett

Hallo Herr Dr. Kniesburges, ich befinde mich seit 5 Tagen im Wochenbett. Nach der Geburt wurde ein hoher und tiefer Scheidenriss sowie ein Dammriss 2. Grades festgestellt. Nun könnte ich heute den Stuhlgang nicht mehr halten, sodass ein großer Teil davon in der Binde landete. Leider habe ich dadurch auch einiges an Stuhlgang in die Scheide b...


Krämpfe Gebärmutter nach Wochenbett

Hallo Herr Dr. Kniesburges, ich habe vor 8 Wochen mein Baby bekommen und immer noch krampfartige Schmerzen in der Gebärmutter. Ist das normal, weil sich die Gebärmutter noch weiter zurückbildet oder sollte ich besser zum Arzt gehen? Die Nachsorgeuntersuchung hat noch nicht stattgefunden. Vielen Dank.