Kaiserschnitt oder BEL-Spontangeburt?

 Silke Westerhausen Frage an Silke Westerhausen Hebamme der Frauenklinik St. Anna in Herne

Frage: Kaiserschnitt oder BEL-Spontangeburt?

Hallo, nachdem ich vor ca.3 Wochen schon einmal geschrieben habe, um mich über Risiken einer BEL-Geburt zu informieren, hatte ich mich bereits auf eine Spontangeburt eingestellt und war guter Dinge. Inzwischen bin ich in der 39.SSW, das Kind liegt noch immer in Steiß-Fuß-Lage. Bei meiner letzten Vorsorge hat mir meine Ärztin dann plötzlich zu einer Kaiserschnittentbindung geraten, weil sich die Nabelschnur im Bereich des Köpfchens befindet. Die Ärztin meint, dass dies der Grund sein könnte, dass sich die Kleine nicht drehen kann (sie sitzt schon fast seit Beginn der Schwangerschaft in dieser Position) und dass mögliche Komplikationen durch eine Nabelschnurumschlingung während der Geburt sehr unschön für mich und das Kind verlaufen könnten. Daraufhin ging ich erneut in die Klinik, welche sehr viele BEL-Geburten durchführt, um mir nochmal deren Meinung einzuholen. Die Assistenzärztin konnte auch nicht wirklich erkennen, ob die Nabelschnur um den Hals liegt oder nur vor dem Köpfchen. Die Versorgung über die Nabelschnur sieht gut aus (Kopfumfang ca.34 cm, Schätzgewicht ca.2900 g). Allerdings würde sie im Falle einer Nabelschnurumschlingung auch zu einem Kaiserschnitt raten, da es sonst u.U. auch zu einer Totgeburt kommen könnte. Anschließend holte sie noch den Oberarzt hinzu, um seine Meinung zum Ultraschall zu hören. Der Oberarzt meinte, dass es schon o.k.sei wie die Nabelschnur liegt (irgendwo müsse sie ja liegen), und dass es besser sei, sie liegt oben am Köpfchen, als unten am Steiß oder den Füßchen. Er konnte auch nicht eindeutig erkennen, ob die Nabelschnur um den Hals liegt oder nicht, wollte mich aber bestärken, es in BEL spontan zu probieren - es würde nichts dagegen sprechen. Die meisten Freunde und Angehörigen in meinem Umfeld fragen mich, wieso ich nicht einfach die risikoärmere Variente, also den geplanten Kaiserschnitt, vorziehe um jegliches Risiko zu umgehen. Da ich nun völlig verunsichert bin (obwohl ich vorher der spontanen Geburt recht entspannt gegenüberstand) und nun große Angst um die Gesundheit meines Babys habe, möchte ich auf diesem Weg nochmal eine Meinung einholen zu folgenden Fragen: 1.) Was passiert, wenn die Geburt schon so weit fortgeschritten ist, dass der Körper des Babys bereits entwickelt ist und das Köpfchen noch feststeckt im Falle einer Nabelschnurumschlingung? Wie wird normalerweise reagiert und wie hoch ist das Risiko, dass das Baby Schäden davonträgt? 2.) Ich habe gelesen, dass man vor einer BEL-Geburt ein MRT durchführen sollte, um sicherzustellen, dass kein Mißverhältnis zwischen kleinem Becken und Köpfchen besteht - das wurde bei mir nicht gemacht. 3.) Wie sind die Einschränkungen für mich nach einem Kaiserschnitt? (Treppensteigen/ Babyversorgung etc.). Ich wohne im 3. Stock ohne Aufzug. Mein Mann kann sich nach der Geburt nicht freinehmen, ich kann allerdings eine Putzfrau organisieren und evtl. 2 Wochen Hilfe aus meiner Familie. Wir sind nun so verblieben, dass ich in 1 Woche nochmals zur Ultraschall-Kontrolle komme, und wir dann eine Enscheidung bezüglich des Geburtsverlaufs fällen werden (Kaiserschnitt oder Spontangeburt). Ich habe nun große Angst vor einer möglichen Behinderung und dass ich zu egoistisch gehandelt habe, falls während einer Spontangeburt doch Komplikationen auftreten. Ich hoffe, Sie können mir in meiner Entscheidung ein wenig weiterhelfen. Vielen Dank im Voraus

von EK2012 am 24.01.2012, 09:41



Antwort auf:

Re: Kaiserschnitt oder BEL-Spontangeburt?

Hallo, Vorab sollten Sie dem OA der Klinik vertrauen der BEL-Geburten seit Jahren durchführt - Laienkommentare verunsichern nur,also am besten weghören und auf den Bauch und den OA vertrauen ;-) Zu Ihren Fragen: 1. Wenn der kindliche Körper so tief ist kommt das Köpfchen auch - manchmal muss man mit einem Handgriff nachhelfen - machen Sie sich nicht wegen der NSU verrückt,denn wenn es dem Kind Probleme machen würde würden diese während der geburt auftauchen,so dass man dann reagieren kann. 2. Manche Kliniken machen ein MRT,manche nicht.Bei einem kindlichen geschätzten Gewicht von 2900g ist es sehr unwahrscheinlich,dass es sich um ein relatives Missverhältnis handeln könnte.Außerdem wenn der körper des Kindes ins Becken tritt kann kein Mißverhältnis vorhanden sein. 3. nach einer Operation sollten Sie natürlich keine schweren Arbeiten durchführen (das ist auch gar nicht möglich),treppensteigen ist kein Problem. Ich kenne keinen geburtshelfer,der das kindliche und mütterliche Leben aufs Spiel setzen würde. Vertrauenzum eigenen Körper und zum geburtshilflichen Personal ist allerdings Voraussetzung für jede Geburt,egal ob BEL oder SL... Eine schöne Geburt und eine entspannte Zeit, Grüße Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 24.01.2012


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Kaiserschnitt oder Spontangeburt nach der Myomenukleation

Guten Tag! Ich hatte ein transmurales Myom 10 cm im Fundus, laparoskopisch entfernt. 6 Monate später schwanger geworden. Soll aus diesem Grund ausschließlich die primäre Sektio durchgeführt werden oder eine Spontangeburt wäre möglich? Im Entlassungsbrief nach OP steht, dass primäre Sektio empfohlen ist. Ärzte aus Kreißsaal laut diesem Brief empfehl...


Spontangeburt nach Kaiserschnitt möglich?

Liebes Ärzteteam, ich habe meine 1. Tochter im September 2018, wegen BEL, per sectio bekommen. Mein jetziger ET ist der 21.01.2020. Zwischen den beiden liegen ja nun nur knapp 16 Monate. Das Baby liegt super bis jetzt gut im Becken und laut meiner FÄ würde auch nix gegen eine Spontangeburt sprechen. Ich bin soweit beschwerdefrei, bis auf die übl...


Wann Kaiserschnitt? Wann Spontangeburt?

Guten Tag, ich hatte die Frage schon ähnlich gestellt, bin aber kein bißchen klüger jetzt. Durch Zervixinsuffizienz, Gestationsdiabetis und allen möglichen anderen Faktoren traut mir kein Arzt zu, meine Zwillinge bis 37.0 im Bauch zu halten. Mit Glück gelingt es bis 34.0. Das sind noch sieben Wochen... Nun meine Fragen: 1. Ab wann dürfen die ...


Spontangeburt oder Kaiserschnitt aufgrund von Bandscheibenvorfall?

Habe Ende 2014 einen Bandscheibenvorfall L5/S1 rechts gehabt. Habe ihn nicht operieren lassen, sondern die Beschwerden mit Krankengymnastik usw gut in Griff bekommen. Nun bin ich in der 32 SSW und habe wieder zunehmende Beschwerden wie stechende, zerrende Schmerzen in den Beinen und auch im Rücken. Um mir einen Rat einzuholen, ob ich Probleme bei d...


Kaiserschnitt oder Spontangeburt ?

Sehr geehrter Herr Dr. Kniesburges, ich befinde mich derzeit in der 35. Ssw und bin mir bezüglich einer Spontangeburt etwas unsicher, da ich sehr schmal bin, aktuell 60kg.Vor der Schwangerschaft 53kg bei 169 cm. Mein Becken ist sehr schmal und mein Sohn war laut den Messungen beim Frauenarzt immer sehr groß und der Frauenarzt meint, dass er höch...


Bei Versteifung Th12-L2 Kaiserschnitt oder Spontangeburt?

Ich habe seit 2004 wegen instabiler Wirbelbrüche einen Fixateur interne von TH12-L2 und ein Cage Höhe L1 (nach V.U.). Nun mache ich mir viele Gedanken, ob ein Kaiserschnitt besser wäre, ob eine PDA überhaupt möglich ist oder eine Spontangeburt geht? Mein Gyn hat mir das nicht beantworten können, der kennt sich in dem Fall nicht aus, der Orthopäde w...


Spontangeburt oder eher Kaiserschnitt?

Hallo, Ich bin 37 Jahre und erwarte mein zweites Kind! Bin aktuell in der 16SSW! Meinen Sohn habe ich 2007 per spontan und Saugglocke zur Welt gebracht! Allerdings lag ich ca 19 Stunden in den Wehen, mein Muttermund öffnete sich nicht weiter als 8cm, Hebamme und Anästhesistin waren für Kaiserschnitt, Arzt meinte aber es ginge auch so! Also Sa...


Spontangeburt oder Kaiserschnitt bei Streptokokken?

Bei meiner ersten Schwangerschaft vor drei Jahren fiel der Streptokokken-Abstrich positiv aus. Dies hatte ich allerdings zu spät erfahren, weil das Ergebnis des Abstrichs am selben Tag eintraf, an dem ich bereits im Krankenhaus entband (36+5). Da mein Sohn aber in der 37. SSW als Frühgeburt galt, bekam ich ohnehin Antibiotika unter der Geburt. Dr...


Spontangeburt nach 2x Kaiserschnitt

Liebe Experten, wir planen ein drittes Kind. Meine beiden ersten kamen leider per sekundärer Sectio zur Welt. Bei beiden Kindern dauerte die Muttermundsöffnung auf 10cm sehr lange, sie rutschten beide nicht ins Becken. bei Kind 1 steht im Mutterpass: Hoher geradstand bei Kind 2: Hintere Hinterhauptslage. Was meinen Sie: ich habe große Angst...


Resectio oder Spontangeburt nach Kaiserschnitt?

Guten Tag, ich hatte 2007 mit 21 Jahren einen Kaiserschnitt bei Plazentainsuffizienz (Zwillinge, 26. SSW., normaler Querschnitt) Den Kaiserschnitt empfand ich physisch und psychisch als sehr belastend. Bin nun in meiner 2. Schwangerschft bei 36+5: bisher völlig komplikationsfreie Schwangerschaft außer zeitige Übungswehen. Aktuell: Zervix 32 ...