Geburtseinleitung wegen Diabetes

 Silke Westerhausen Frage an Silke Westerhausen Hebamme der Frauenklinik St. Anna in Herne

Frage: Geburtseinleitung wegen Diabetes

Hallo, Ich habe seit 28 Jahren Diabetes Typ I /als 6-Jährige festgestellt. Ich bin vor, sowie während der SS sehr gut eingestellt und mich ärgert diese Panikmache rund um den Diabetes in der SS immens "Das Kind einer Diabetikerin wird immer zu groß, Plazentainsuffizienz, etc blabla (Diabetologen sowie Gynäkologe haben in mehreren Jahrzehnten jedoch andere Erfahrungen gemacht, vor allem bei Diabetikerinnen, die auf sich Acht geben ).... HbA1c liegt bei mir 5,6 - 5,8 OHNE Unterzuckerungen! sprich, der gute Wert ist nicht erkauft, so wie bei vielen Müttern, die mit einem unglaublichen Wert von 4,8 z. B. herumlaufen, ständig in der Hypo herumschwirren, aber der Diabetologe ist so wahnsinnig stolz auf diesen tollen Wert.... hui..... Zurück: Mir wurde nun in der Klinik mitgeteilt, dass die Geburt definitiv eingeleitet werden würde, wenn bis errechneten ET nichts passiert. Ich frage mich warum. Alles verläuft völlig normal, Kind normal groß, Gewicht optimal (ich habe ein "exakt auf der Kurve-Baby") Ich habe nur "das Kind inkl." zugenommen, mache immer noch Sport/Gymnastik (morgen 40. SSW), alles einfach toll.... alles tutti. Warum wird da nicht individuell gehandelt? Wenn die Voraussetzungen gegeben sind, eine natürliche Geburt haben zu dürfen, warum dann Schema F, wenn doch alles normal ist..... Kann ich mich gegen eine Einleitung am ET stellen? Natürlich dann, wenn alles i. O. mit Kind und mir ist :-)?

von Frollein am 05.12.2017, 01:00



Antwort auf:

Re: Geburtseinleitung wegen Diabetes

Hallo, Ja ,das ist leider etwas verflixt - die Leitlinien sehen vor beim insulinpflichtigen Diabetes am ET die Geburt einzuleiten,da die kindliche Morbidität und Mortalität am Ende der Schwangerschaft ansteigt. Versuchen Sie ,bei engmaschiger Kontrolle,mit der Klinik evtl um ein paar Tage zu verhandeln. Das können nur die Geburtshelfer vor Ort entscheiden. Grüße und baldige spontane Wehen, Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 05.12.2017


Antwort auf:

Re: Geburtseinleitung wegen Diabetes

Hallo Frau Westerhausen, danke für die Rückantwort! Ja, ich hoffe sehr auf eine spontane Geburt ein paar Tage früher ;-) Das wäre was! Gut, dann heißt es "verhandeln" wenn möglich.... und nötig Viele Grüße

von Frollein am 05.12.2017, 12:37


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Panik Ss Diabetes

Liebe Frau Westerhausen, Ich bin in der 33+5 ssw. Ich habe aufgrund einer Insulin Resistenz vor der ss meinen großen Zucker test schon in der 23 ssw bekommen. Dieser war unauffällig. Genau wie der kleine nochmal in der 27 ssw. Nun habe ich aber seit etwa 2 Wochen das Gefühl, das mein Urin strenger riecht, der Urin ist aber o.B. Noch dazu ...


Geburtseinleitung

Sehr geehrte Frau Westerhausen Ich bin mutter von 3kinder und ein kleinen bauchzwerg ssw 39+4  .. Alle meine kinder wollten nicht natürlich kommen so wurde immer eingeleitet... Nun habe ich aber nach mein jüngsten 15.11.2016 geb im November 2018 eine zyste im linken eierstock endfernen lassen mússen mein problem   liegt nun darin dort wurde ich...


SS Diabetes

Hallo, in der 26 ssw wurde bei mir ein Ss Dibabetes diagnostiziert. Der 1 Std Wert war beim ogtt75 erhöht. Ich messe nun nüchtern und nach den Mahlzeiten. Lt der mich betreuenden Diabetotlogin erfreue ich mich aber an besten Blutzuckerwerten, die weit unter den vorgegebenen Grenzen liegen, i.W. esse ich keine Süßigkeiten mehr, das wars schon, Insul...


Geburtseinleitung

Hallo, seit mehreren Untersuchung schon ist mein Baby von der Größe und vom Gewicht 2-3 Wochen weiter, sodass eine Ärztin im Krankenhaus schon meinte, dass der Kleine wohl früher geholt bzw. eine Einleitung erfolgen wird. Gibt es hierzu eine Grenze wegen der SSW? Frühstens/Spätestens? Ist es individuell wegen der Größe, wann eine Einleitung erfol...


Wie oft Anpassungsstörungen bei SS Diabetes

Guten morgen, Mich würde interessieren wie oft es zu leichten oder gar schweren Anpassungsstörungen bei Babys kommt, deren Mütter einen SS Diabetes haben?? Ich meine einen diätisch eingestellten. Ich würde gerne in meiner Wunschklnik entbinden, diese hat leider aber keine Kinderstation. Ich denke aber das die Klinik zur Not auch Babys mit leich...


Geburtseinleitung nach langer Einnahme von wehenhemmenden Mitteln

Hallo Herr Dr. Kniesburges aufgrund einer plötzlichen starken Gebärmutterhalsverkürzung auf 2,5 cm, musste ich in den SSW 31-35 jeweils 3 Mal pro Tag Famenita 200 mg sowie 2 Mal pro Tag Magnesium einnehmen und mich köperlich schonen. D.h. ich bin nur gelegen. Nun bin ich in der 36.SSW, meine Ärztin hat Urlaub und ich soll mich bei einer Vertret...


Geburtseinleitung

Hallo, meine erste Geburt wurde bei 41+3 mit Misoprostol eingeleitet, das Kind wog knapp über 4kg/57cm. Geburt war dann fix, allerdings mit einem DRIII und Epi. Zusätzlich gab es eine starke Blutung, die erst nicht gestillt werden konnte und es brach ein wenig Panik aus. Bei dieser Schwangerschaft sieht es wieder nach einem großen Kind aus und i...


Indikation Geburtseinleitung

Guten Tag liebe Experten! Meine Frage bezieht sich auf die Gründe einer Geburtseinleitung. Kurz zu mir: Prothrombingenmutationsdefekt mit Lungenembolie 11/2017. Derzeit 1xtägl. Clexane 40 1. SS endete in einem medizinisch indizierten Spätabort in der 19. SSW (Potter-Sequenz), danach erfolge Ausschabung ohne Komplikationen. Bei meinem Kin...