Einleitung bei Gestationsdiabetes

Dr. med. Stefan Kniesburges Frage an Dr. med. Stefan Kniesburges Chefarzt und Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Frage: Einleitung bei Gestationsdiabetes

Hallo, ich bin jetzt in SSW 37+4. Seit 3 Wochen darf ich abends Insulin spritzen, weil der nüchternwerd öfters über 95 lag. Ich spritze nur abends und nur 6 IE Mischinsulin, womit ich meistens unter 88, nie über 95 nüchtern liege. Meine 1-Stunden-Werte sind alle weit unter 140, im Schnitt um die 120. Mein Mann und ich sind beide groß, darum wundert es und nicht, dass unser Kind jetzt schon auf 50 cm geschätzt wird. Gewicht wird aktuell auf 3330g geschätzt, was bei der Größe ja absolut passend wäre. Doppler, CTG, Blutdruck ect. - alles gut und unauffällig. Trotzdem wurde uns gesagt, dass am EGT eingeleitet werden soll. Bis dahin sind es noch 17 Tage. Als Begründung wurde uns gesagt, dass wir aufgrund des Insulinpflichtigen Gestationsdiabetes sonst mit einem erhöhten Risiko eines intrauterinen Fruchttodes rechnen müssten. Das erscheint uns unsinnig aufgrund unserer Werte - bei einem ausgeprägten Gestationsdiabetes ja, aber bei derartig niedrigen Werten, kann da das Risiko tatsächlich so stark erhöht sein? Aktuell glaube ich nicht, dass unser Kind noch solange auf sich warten lassen wird, aber falls doch, möchten wir nicht ohne wirklich ausschlaggebenden Grund (verschlechterte Werte, auffälliges CTG, o.ä) einleiten lassen. Da es unser erstes Kind ist, sind wir nun stark verunsichert, wie es um die tatsächlichen Risiken steht. Wir haben das Gefühl, dass das Krankenhaus hier sich nur selbst absichern will, da uns aich gleich gesagt wurde, wenn wir einen Wisch unterschreiben zur Risikoaufklärung, dann können wir auch weiter warten. Wie hoch fallen denn welche Risiken hier wirklich aus, angenommen die Werte bleiben weiterhin alle im Normbereich, wie jetzt?

von LiodoraM. am 24.10.2017, 23:38



Antwort auf:

Re: Einleitung bei Gestationsdiabetes

Hallo, in wissenschaftlichen Studien wurde festgestellt, dass das Risiko für kindlich Schäden (z.B. Fruchttod, Schulterdystokie) bei insulinpflichtigem Gestationsdiabetes bei Terminüberschreitung ansteigt. Aufgrund dieser Erkenntnisse wurde eine Leitlinie erstellt, in der die Einleitung am Termin empfohlen wird. An diese Leitlinie halten sich die Geburtskliniken. Ein Abweichen von den Empfehlungen der Leitlinien ist möglich, muss aber gut begründet sein. Erfolgt das Abweichen auf Wunsch der Patienten, müssen diese über das Risiko aufgeklärt werden. Das Risiko für Geburtskomplikationen ist natürlich auch abhängig von der Zuckereinstellung während der Schwangerschaft und mit einer guten Zuckereinstellung reduziert sich das Risiko. Da es sich aber immer um statistische Angaben handelt, lässt sich das individuelle Risiko für den Einzelfall nicht vorhersagen.

von Dr. med. Stefan Kniesburges am 25.10.2017


Antwort auf:

Re: Einleitung bei Gestationsdiabetes

Zusätzlich wollte ich noch sagen, dass mein HBA1c-Wert Anfang des 2. Trimesters bei 5.0 lag, mittlerweile aber auf 4.7 gesunken ist. Fruchtwasser liegt im absoliten Normbereich (nicht ansatzweisd zuviel) und generell habe ich zwar Übergewicht, über die gesamte Schwangerschaft bis heute nichts zugenommen, allerdings 4kg abgenommen habe.

von LiodoraM. am 25.10.2017, 00:35


Antwort auf:

Re: Einleitung bei Gestationsdiabetes

Kinder die mit einem insulinpflichtigen gestationsdiabetis nach et geboren werden haben wohl wieder öfters Anpassungsschwierigkeiten als wenn sie zum et kommen. Ich hatte bei meinen letzten beiden einen insulinpflichtigen diabetis mein sohn kam nach einleitung bei 38+5 (hatte noch andere probleme) und meine tochter bei 40+1 (die einleitung dauerte bis sie anschlug) und ich hatte probleme mit dem insulin aber meine kinder waren top fit. In Deutschland gilt die Richtline das bei insulinpflicht ab et eingeleitet wird, wollt ihr das nicht müsst ihr halt unterschreiben das sie sich absichern wollen kann ich sehr git verstehen

von sterntaler82 am 25.10.2017, 08:40


Antwort auf:

Re: Einleitung bei Gestationsdiabetes

Können Sie mir sagen, auf welche Leitlinien und Studien sie sich beziehen? Die Leitlinien der AWMF kennen wir bereits - da der Informationsgehalt unserer Klinik ja nicht sehr umfangreich war haben wir uns selbst schon Informationen zusammen getragen. Für weitere Informationsquellen wäre ich Ihnen dankbar.

von LiodoraM. am 25.10.2017, 11:08


Antwort auf:

Re: Einleitung bei Gestationsdiabetes

Die Frage, die sich stellt ist, was ist insulinpflichtiger Diabetes? Da gibt es nämlich keine klaren Richtlinien und es liegt im ermessen des Diabetologen. Liegen "nur" erhöhte Nüchternwerte vor, lassen sich diese kaum durch Ernährung in der Griff kriegen. Manche Diabetologen verschreiben sofort Insulin basierend auf den Werten, andere lassen den Fötus und Mutter engmaschig überwachen und liegt kein erhöhter Bauchumfang (über der 75. Perzentile), zu viel Fruchtwasser oder eine Unterversorgung der Plazenta vor, verschreiben sie kein Insulin. Da haben wir zwei Fälle, die identisch sind, durch verschiedene Ärzte aber unterschiedlich bewertet und dadurch unterschiedlich diagnostiziert werden. Es ist anzunehmen, dass die Studie, die vermehrt Anpassungsstörugen bei Neugeborenen mit insulinpflichtigen maternalem Gestationsdiabetes zeigt, größenteils bei Frauen durchgeführt wurden, bei denen nicht nur die Nüchternwerte erhöht waren und die Werte nach dem Essen nicht durch eine Ernährungsumstellung verbessert werden konnten, sprich bei denen der Gestationsdiabetes stärker ausgeprägt war. Im Einzellfall kann die Empfehlung zum Einleiten am ET zwar bezogen auf Richtlinien korrekt sein, aber eben nicht die richtige Entscheidung für die Betroffene selbst.

von Polygon am 25.10.2017, 14:52


Antwort auf:

Re: Einleitung bei Gestationsdiabetes

Hallo, Die Leitlinien der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Grüße Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 25.10.2017


Antwort auf:

Re: Einleitung bei Gestationsdiabetes

Danke Polygon - das war die sachkundigste Antwort, die ich seit langem bekommen habe. Wir werden weiter recherchieren.

von LiodoraM. am 26.10.2017, 20:33


Antwort auf:

Re: Einleitung bei Gestationsdiabetes

Liebe Frau Westerhausen, vielen Dank, aber wie bereits gesagt sind uns diese Leitlinien bereits bekannt. Hier wird auch zu einer individuellen Beurteilung der Situation geraten. Grüße, Lio M.

von LiodoraM. am 26.10.2017, 20:40


Antwort auf:

Re: Einleitung bei Gestationsdiabetes

Hallo lio, Das ist bei Leitlinien immer der Fall,dass eine individuelle Beurteilung der Situation erfolgt,da es sich ja um keine Gesetze handelt. Dennoch sind es Richtwerte für die Geburtshelfer,da diese letztendlich (mit)die Verantwortung tragen und die Eltern sich auf deren Rat verlassen und ihnen vertrauen,denn alle haben ein gemeinsames Interesse :eine gesunde Mutter und ein gesundes Kind. Alles Gute, Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 26.10.2017


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Einleitung wird verweigert trotz Gestationsdiabetes?

Hallo! Ich bin momentan bei 40+2 und das Baby wird auf 3950g geschätzt, Wehen sind nicht regelmäßig und zu schwach, MuMu seit 10 Tagen 2cm offen. Bei mir wurde eine Gestationsdiabetes festgestellt, welche ich jedoch mit einer Ernährungsumstellung in den Griff bekommen habe. Das Kind hat sich laut meiner FÄ normal entwickelt, jedoch äußerte diese B...


Gestationsdiabetes - Einleitung

Guten Abend, ich bin heute 39+5 und habe einen insulinpflichtigen Gestationsdiabetes. Der Insulinbedarf hat in den letzten Wochen/ Tagen deutlich abgenommen. Alle bisherigen CTG und Doppler waren i.O. Das Kind wurde bei 39+2 auf ca. 3000g geschätzt. Nun soll bei 40+0 eingeleitet werden. Gern würde ich jedoch einen spontanen Wehenbeginn abwarten. M...


Einleitung 11 Tage vor ET bei Gestationsdiabetes

Hallo! Unser Kind ist schon während des ganzen Schwangerschaftsverlaufes sehr klein, immer kurz unter der Norm oder gerade noch so drin. Der Doppler ist okay laut der Klinik (sicher aber nicht außerordentlich gut), die CTGs sind fast immer super, wir hatten allerdings auch schon 2 tachykarde 'Ausrutscher'. Ich habe seit der 18. SSW Gestationsdia...


Gestationsdiabetes, Fetale Makrosomie, Einleitung

Hallo Herr Dr. Kniesburges, ich befinde mich zur Zeit in der 35. SSW. Gestern wurde mein Baby in der Uniklinik vermessen. Bei der letzten Messung war er schon sehr groß, 96. Perzentil und diesmal wurde Fetale Makrosomie diagnostiziert, Fruchtwasser an.der oberen Norm. Seine Werte sind alle entsprechend der 38. SSW bis auf den Kopf, der mit BP...


Einleitung Gestationsdiabetes 38 SSW

Hallo, ich bin in 36+4 SSW und habe insulinpflichtigen Gestationsdiabetes. Dies war in erster SS auch, Kind wurde in SSW 40 mit 2.700 Gramm geboren. Auch jetzt scheint das Baby eher leicht zu sein (ca. 2.400 Gramm), ist zwar noch gewachsen in Länge und auch Gewicht, der Bauchumfang ist aber zu gering. Soll nun nächste Woche nochmals überprüft wer...


Einleitung vor der 38. Woche wegen Gestationsdiabetes?

Hallo! Ich hab SS-Diabetes. Es ist meine 4. Schwangerschaft. In der letzten hatte ich es auch, allerdings hat die Ernährungumstellung gereicht. Dieses mal muss ich seid dem 29.03. (21. SSW) Basalinsilin zur Nacht spritzen. Mit 6 Einheiten habe ich angefangen. Wurde dann täglich um 2 Einheiten hochgestellt und seid dem 04.04. (22. SSW) war ich...


Einleitung wegen Gestationsdiabetes

Hallo habe eine Frage. Ich habe einen leichten Gestationsdiabetes den ich mit der Ernährung so einigermaßen im Griff habe. Dies ist mein drittes Kind und mein Entbindungstermin wäre der 22.1.2010 also nächsten Freitag. Da bei meinem zweiten Kind zu wenig Fruchtwasser kurz vor der Geburt diagnostiziert wurde, wollte meine Ärztin es diesmal nicht sow...


Gestationsdiabetes und Einleitung

Liebes St. Anna-Team, ich habe am Montag ET und Gestationsdiabetes (insulinpflichtig). Nun wird am Montag eingeleitet (meine BZ Werte sind in den letzten Tagen Achterbahn gefahren, habe sowohl einen Wert von 32 als auch 198 gehabt, beide eigentlich unerklärlich). Meine Frage ist nun, was passiert, wenn die Einleitung nicht klappt. Wird erst übli...