Eingeleitete Geburt schmerzhafter als mit natürlichen Wehen?

 Silke Westerhausen Frage an Silke Westerhausen Hebamme der Frauenklinik St. Anna in Herne

Frage: Eingeleitete Geburt schmerzhafter als mit natürlichen Wehen?

Hallo, aufgrund meines Alters (aktuell 40, kurz vor Termin werde ich 41) wurde mir in der Klinik gesagt, dass sie bei 39+0 eine Einleitung anstreben. Nun wurde mir von verschiedenen Seiten gesagt, dass per Wehentropf mit Oxytocin eingeleitete Wehen schmerzhafter seien als natürlich Wehen. Aus dem Grund wurde mir bei der letzten Geburt auch eine PDA empfohlen, die ich auch angenommen habe, als aufgrund eines Geburtsstillstands der Wehentropf angelegt werden sollte. Es endete dann im Kaiserschnitt. Mein linkes Bein war komplett gelähmt und rechtsseitig habe ich die Wehen weiterhin gespürt - die PDA lag "schief" und war nicht zu korrigieren. Gilt dieses "schmerzhafter" auch bei anderen Einleitungsmethoden, wie z.B. Prostaglandin-Gel? Ich gehe erstmal davon aus, dass der Muttermund bei 39+0 nicht geöffnet sein wird, da mein Sohn auch 11 Tage nach ET kam und sich vor dem ET nicht viel getan hatte. MEine Fragen also: 1. Ist eine Einleitung immer schmerzhafter als natürliche Wehen? 2. Hängt die Schmerzhaftigkeit von der Methode ab und wenn ja, welche Methoden führen nicht unbedingt zu schmerzhafteren Wehen? Vielen Dank!

von spring36 am 18.11.2020, 12:06



Antwort auf:

Re: Eingeleitete Geburt schmerzhafter als mit natürlichen Wehen?

hallo, Zu Ihren Fragen: 1. Nein,Wehen nach Geburtseinleitung sind nicht unangenehmer als spontane Wehen - man sollte die Einleitungsmedikamente gut dosieren,damit es nicht zur Überstimulation an Wehen kommt,die tatsächlich natürlich unangenehmer sind. 2. Das Schmerzempfinden ist von Frau zu Frau unterschiedlich,aber wie gesagt, die Dosierung macht´s. Ein Wehentropf kann gut dosiert werden (Anwendung nur bei geburtsreifem Befund),Tabletten können ebenfalls gut gesteuert werden...die Methode hängt vom Repertoire der Klinik ab. Bei Zustand nach KS kommen nur ganz bestimmte Medikamente in Frage - Cytotec zB ist kontraindiziert; eine Einleitung sollte hier sehr genau überlegt werden,insbesondere vor dem ET. Alles Gute, herzliche Grüße Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 18.11.2020


Antwort auf:

Re: Eingeleitete Geburt schmerzhafter als mit natürlichen Wehen?

Hi. Vll kann ich dir helfen. Eine Einleitung ist immer sehr schwierig zu dosieren. Stell dir die Hormone, die die Geburt eröffnen mal als Regenfass vor. Und mit jeder Methode der Einleitung wird dieses gefüllt. Das Problem hierbei ist, keiner kann zu Beginn sagen, ob dieses Fass leer, halbvoll oder schon kurz vor voll ist. Und dann kann es passieren, dass man mit etwas das Fass richtig Doll zum Überlaufen bringt, was dann einen Wehensturm auslösen kann. Deswegen steht man bei einer Einleitung auch immer gut unter Überwachung. Und wenn du was zu spüren beginnst, dann besprichst du das mit den Ärzten und gemeinsam entscheidet man dann wir weiter gemacht wird. Ich wurde mit cytotec eingeleitet, hab es ohne PDA geschafft und hab mich während der Einleitung immer in guten Händen gefühlt. Ich drücke dir die Daumen für eine schöne Geburt mit Einleitung. Gruß Anna

von Anna30_ am 18.11.2020, 15:09


Antwort auf:

Re: Eingeleitete Geburt schmerzhafter als mit natürlichen Wehen?

Hi. Ich habe einen Vergleich für dich. Bei der stillen Geburt meines Sohnes wurde mit Cytotec eingeleitet. Das hat rein garnichts gebracht und dann wurde ich an einen Wehentropf gehangen. Ich hatte Wehen, die jenseits von gut und böse waren. Am Ende einen wehensturm. Bei der Geburt meiner Tochter wurde mit einem Prostaglandin-Band eingeleitet. Vorab mit einem Einlauf - der aber rein garnichts gebracht hat. Die Wehen waren schmerzhaft, aber das sind Wehen bekanntlich immer. Aber ich bin ohne PDA durch. Das Band wurde gezogen, als der Körper alleine gearbeitet hat und verstanden hat, dass die Geburt jetzt losgehen soll. Besprech dich gut mit den Ärzten! Ein Wehentropf ist eigentlich immer das letzte Mittel und kommt auch nur bei reifem Befund zum Einsatz (meiner Info nach)

Mitglied inaktiv - 18.11.2020, 16:43


Antwort auf:

Re: Eingeleitete Geburt schmerzhafter als mit natürlichen Wehen?

Hallo Spring, ich habe quasi genau im selben Alter mein erstes Kind natürlich zur Welt gebracht und finde die Maßnahme, beid ssw39 einzuleiten, wegen des Alters, befremdlich. Meine Tochter kam 11 Tage über Termin zur Welt, vorher gut bewacht, damit ggf. Probleme schnell erkannt werden konnten. Meine begleitenden Fachleute (Gyn, Hebamme) unterstützten einen selbstbestimmten Weg vollkommen. Es gab keinerlei Probleme, nicht einmal Geburtsverletzungen. Nach KS wäre doch eine Einleitung erst Recht mit Vorsicht zu genießen. Vielleicht willst Du Dir dazu noch eine zweite Meinug einholen? Alles Gute! Was immer Du am Ende entscheidest! VG Sileick

von Schniesenase am 24.11.2020, 14:37


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Keine Wehen vor erster Geburt

Guten Morgen, vor der Geburt meiner Tochter im letzten Jahr hatte ich in den vorab durchgeführten CTGs keinerlei Wehentätigkeit. Die Geburt wurde dann schließlich wegen Übertragung eingeleitet, ich bekam Wehen und irgendwann sprang auch die Fruchtblase. Dann wurden die Herztöne meiner Tochter so schlecht, dass sie per sek. Kaiserschnitt geholt w...


3.Kind Wehen Geburt / Nachwehen

Hallo.. sind die Nachwehen beim 3.Kind besonders schlimm? Ich empfand diese beim 2.Kind viel schmerzhafter als beim 1. Kind, besonders beim anlegen. Zudem erwarte ich unser 3 Kind in 2Wochen. Gibt es Theorien oder Erfahrungswerte, ob die 3 Geburt wieder langsamer verläuft als die zweite oder geht es vllt noch zügiger? Ich weiß jede Geburt ...


Wie lange wilde Wehen vor der eigentlichen Geburt?

Guten Tag, ich bin nach 18 bzw 14 Jahren das dritte mal schwanger und mir geht es blendend. Ich habe gar keine Beschwerden, allerdings eine Frage. Bei 34+3 hat sich der Bauch deutlich gesenkt (hatte ich in keinen der ersten Schwangerschaften) und nun bin ich in Woche 37 angekommen und seit ein paar Tagen habe ich jeden Abend bis in die Nacht hi...


wehen verstärken bzw. geburt natürlich einleiten...

hallo, ich habe am Mittwoch dem 09. meinen errechneten Entbindungstermin. am Freitag war ich wegen körperlichen Schwierigkeiten in der Klinik und die haben dort fest gestellt, das ich zu dem Zeitpunkt alle 3 - 5 Minuten unregelmäßige Wehentätigkeit habe. nicht alle davon habe ich auch direkt gespürt. bei der Untersuchung kam auch heraus, das der Mu...


werde ich auch bei der 2. Geburt keine Wehen entwickeln

Hallo, habe im Dezember 2009 mein erstes Kind mit Kaiserschnitt entbunden. Bei mir wurde die Geburt insgesamt 6! eingeleitet, aber leider hat sich nichts getan, ich hatte keine einzige Wehe (Einleitung aufgrund von Diabetes). Nach der 5 Einleitung hat ich einen Blasensprung, aber auch wieder keine Wehen entwickelt daher wurde nach 24 Stunden eine ...


Anzeichen Geburt, keine Wehen

Hallo, ich bin in der 41.ssw, also 40 + 5 un mache mir so langsam Gedanken, was die Geburt angeht. Vor ein paar Tagen hatte ich noch einige Anzeichen, wie z.B. Durchfall und extremer Druck nach unten mit Schmerzen, Stechen, mit dem Bedürfnis, dringend aufs Klo zu müssen. Außerdem kamen noch Schmerzen wie Muskelkaterschmerzen im Schambereich hin...


Kann ich spüren, dass die Geburt losgeht ohne Wehen zu haben?

Sehr geehrter Herr Doktor! Ich bin zum zweiten Mal schwanger, mein erster Sohn kam ET + 6 und mir ist die Blase gesprungen bevor ich Wehen hatte. Nun bin ich in der 38. SSW (ET 15.03) und habe seit ca. 1 Monat Vorwehen. Am SA Abend ist mir möglicherweise der Schleimpropf abgegangen. Heute habe ich keine Wehen oder Anzeichen für eine Geburt. Nur ...


Normale Geburt trotz vorzeitiger Wehen?

Da ich in der 29. Woche mit vorzeitigen Wehen ins Krankenhaus und auch wehenhemmende Mittel einnehemen musste, werde ich mich wohl den Rest der Schwangeschaft schonen müssen. Konnte die Medikamente bereits absetzen und versuche mich mit Magnesium, Bryophyllum, Tocoöl und Schonung noch über die nächsten Wochen zu bringen. Mein Arzt hat mir keine s...