Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Fotos
Gewinnspiele
Rezepte
Infos und Proben
E-Cards
 
Postfach
 
 
 
Mehrsprachig aufwachsen Mehrsprachig aufwachsen
Geschrieben von DK-Ursel am 05.02.2013, 10:40 Uhr.

Re: natürliches Rangehen

Hej nochmal!

Wieso habe ich behauptet, Englisch sei "Sprachenkiller"????
Ich habe nur in diesem speziellen Fall mich gewundert bzw. nachgefragt,wieso man uz dem Kind i neinerfremdsprachespricht - daß die Familiensprache zumindest erstmalEnglisch ist, mag ja eine Notwendigkeit sein (die sich mit den Jahren aufhebt, wer weiß ...)

Und was die kleinen Sprachen angeht:
Das ist einem Kind ja schnurzepiepe, es lernt die Sprachen, die es hört.
ich kenne eine Familie mit 2 deutsch-dänischen Jungs, die in Baden-Württemberg gelebt, wo der Vater allein für´s Dänische zuständig war.
DAS ist auch nicht gan zeinfach,denn dänische (Kinder)Bücher sind (waren zumindest) sehr teuer; Internet gab es inden Anfängen der Kinder noch nicht bis kaum, Sattelitten-TV nach DK aus dem Süden aucheher schwierig etc.
Trotzdem warendie Kinder bei unserem Kennenlernen zweisprachig --- und zwar sprachensie sehr gut Deutsch und ebenso gut Dänisch - also genau wie meine mit umgekehrtem Lebensraum.
Dazu schließen, daß die große deutsche Sprache eben leichter zu vermitteln war, war zwar richtig, für´s Ergebnis aber unerheblich. Es nahm sich nichts, dank des Einsatzes des Vaters.

Genauso kenne ich ienen deutschen Vater hier, dessen Kinder nicht mehr Deutsch können als alle anderen dänischen Kinder, denn sie haben es höchstens in der Schule gelernt.
Er selber spricht kein Deutsch. selbst ich habe immer Probleme gehabt, unsere Muttersprache mit ihm zu sprechen!

Und man sollte zwar den Wert der Verwandtschaft bzw. Besuche inder icht-Umgebungssprache nicht unterschätzen,a ber nu den Erfolgder mehrsprachigen Erziehung auch nicht unbedingt davon abhängig machen:
All das sind Hilfsmaßnahmen genau wie Bücher, Filme, Lieder etc. -- nicht zu unterschätzen, aber ohne die dauernde "Berieselung" durch die Eltern lernt kein Kind Sprache - weder einsprachig noch merhsprachig.

Im übrigen finde ich Eure Erfahrensberichte als zweisprachige Eltern sehr nteressant, früher fehlten (mir) solche Berichte oft... da haben sich eben zu wenig mehrsprachig aufgewachsene als Eltern gemeldet!

Gruß Ursel, DK

Hier sind unsere Treffpunkte Treffpunkte
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge in Mehrsprachig aufwachsen  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia