Rund-ums-Baby-Newsletter

  Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Zeit für dich, Zeit für mich

Zeit für dich, Zeit für mich

Job, Haushalt, Kindererziehung, dazu die Anliegen, die Nachbarn, Verwandte und Freunde so haben: Müttern und Vätern bleibt meistens wenig Zeit für sich und füreinander. Doch jeder Mensch muss ab und zu mal ausruhen und Kraft tanken.

Und jedes Paar braucht ungestörte gemeinsame Stunden, damit die Liebe im Alltag nicht verschütt geht. Achten Sie daher darauf, sich kleine, ganz private Auszeiten zu gönnen.

Diese Stunde gehört nur mir!

Das sollten Mütter sich öfters mal vornehmen. Denn die meisten Frauen tun sich schwer damit, ihre berechtigten Ansprüche auf Freizeit der Familie gegenüber durchzusetzen. Dabei sind sie normalerweise rund um die Uhr UND rund um die Woche voll im Einsatz. Während andere z.B. am Wochenende die Beine hochlegen oder unbeschwert ihren Hobbys nachgehen können, steht in Familien unverändert Alltag an: Die Kinder müssen bekocht werden, das Spielzeug-Chaos wartet auf eine ordnende Hand und der Fußboden starrt schon wieder vor Schmutz...

Langer Rede kurzer Sinn: Klinken Sie sich ab und zu mal aus. Das entspannt, hebt die Laune und tut Ihnen rundum gut. Am ehesten finden Sie im Alltag Zeit für sich selbst, wenn Sie manche Dinge zur festen Gewohnheit werden lassen:

  • Nützen Sie ruhige Momente im Tagesablauf, um sich mal hinzusetzen. Trinken Sie dann z.B. eine Tasse Tee/Kaffee oder lesen Sie ein wenig.
  • Legen Sie Termine fest, an denen Sie frei haben. Klären Sie mit Ihrem Partner oder einer Betreuungsperson, etwa der Oma, an welchem Wochentag er/sie das Kind/die Kinder für eine Weile betreut. Nun können Sie losziehen. Ob Sie zum Sport gehen, einen Volkshochschulkurs besuchen oder sich mit einer Freundin treffen, ist allein Ihre Sache.

    Tipp: Erfahrungsgemäß wächst die Versuchung, die kostbare Freizeit ausfallen zu lassen, wenn nichts Festes geplant ist. Irgendwas ist daheim immer noch zu tun... Oder Sie sind ausgerechnet heute viel zu schlaff... Am besten nehmen Sie sich daher immer rechtzeitig etwas Bestimmtes vor.

Dieser Tag gehört nur mir!

Vor allem für die Mütter jüngerer Kinder klingt das meistens vermessen: ein ganzer Tag ohne Familie! Zeit, in der Sie sich z.B. mit Freundinnen bei Sauna und Massage verwöhnen lassen können. Ob das gut geht? Ob das Kleine nicht unglücklich sein wird?

Probieren Sie´s doch einfach einmal aus. Sobald daheim alles gut organisiert ist, verschwinden Sie beim ersten Mal für ein paar Stunden. Alles hat bestens geklappt? Na prima, dann können Sie sich beim nächsten Mal ja einen halben Tag gönnen - oder gleich einen ganzen? Mit dem Handy in der Tasche sind Sie doch bestens erreichbar. Aber rufen Sie nicht von sich aus ständig daheim an.

Mancher Papa ist ganz schön sauer, wenn stündlich kontrolliert wird, ob er auch alles "richtig" macht. Und falls Sie einen Moment erwischen, in dem Ihr Kind gerade weint, ist Ihre Stimmung vermutlich auch hin.

Tipp: Für allein erziehende Mütter/Väter ist es oft besonders schwierig, Zeit für sich zu finden. Eine gute Gelegenheit rauszukommen bieten regelmäßige Treffs für Alleinerziehende. Sie werden etwa von der Caritas, der Diakonie, Familienbildungsstätten oder anderen Wohlfahrtsverbänden angeboten. Mitunter organisieren diese Träger auch preisgünstige Wochenendtrips. Die Kinder werden meistens zumindest teilweise betreut, damit die Mütter/Väter freie Zeit haben. So ergibt sich oft auch die Gelegenheit, mit anderen in gleicher Situation zu reden und neue Kontakte zu knüpfen.

Okay, jetzt hat Papa mal frei!

Ganz ehrlich: Auch Väter brauchen Auszeiten. Selbst dann, wenn sie die Woche über nur wenig daheim sind. Natürlich ist die verbleibende Familienzeit dann besonders kostbar. Daher stecken viele Männer im Zwiespalt: Einerseits wollen Sie ihre Freizeit der Familie widmen, andererseits aber auch mal ihre Ruhe haben. Damit es keinen Krach gibt, gilt auch hier: Sprechen Sie sich ab. Überlegen Sie gemeinsam, wann im Familienalltag am ehesten Zeit für bestimmte Dinge ist und versuchen Sie, einander dann den Rücken freizuhalten.

Komm Schatz, wir verkrümeln uns!

Ein prima Vorsatz für Eltern. Denn Sie sind ja nicht nur Mama und Papa, sondern auch ein Paar. Das seine Beziehung pflegen sollte, damit es allen gut geht. Das gesamte Familienklima profitiert mächtig davon, wenn Sie sich in Ihrer Beziehung wohlfühlen.

  • Wenn Sie ein kleines Baby haben, ist Ausgehen vermutlich noch kein drängendes Thema. Wichtig ist aber, dass Sie regelmäßig zusammenkommen, um ein paar Minuten miteinander zu teilen. Sie können einander z.B. abends auf dem Sofa kurz erzählen, wie Ihr Tag jeweils verlaufen ist. Gehen Sie doch auch mal eine halbe Stunde miteinander spazieren, während Ihr Kind von jemand anderem betreut schläft.

    So schön es ist, jetzt eine Familie zu sein: Sie brauchen ungestörte Momente der Zweisamkeit. Denn gerade die ersten Wochen und Monaten mit einem Baby sind eine Zeit großer Umstellungen.

  • Sobald Ihr Kind etwa größer ist, sollten Sie sich ab und zu einen gemeinsamen Abend gönnen. Endlich mal wieder zusammen ins Kino gehen, eine Pizza essen oder durch die Stadt bummeln! Das wird Ihnen vorkommen wie purer Luxus. Vielleicht wollen Sie auch gemeinsam einem Hobby nachgehen, etwa einmal in der Woche einen Tanzkurs besuchen?

    Ideal ist es natürlich, wenn jemand aus Ihrer Verwandtschaft auf Ihr Kind aufpasst und Sie keinen Babysitter bezahlen müssen. Falls Sie einen Babysitter brauchen: Hören Sie mal rum (etwa im nächsten Mütter- oder Familienzentrum), ob es in Ihrem Ort/Stadtteil einen Babysitterdienst gibt. Manchmal vermitteln z.B. Kirchengemeinden, Familienbildungsstätten oder Wohlfahrtsorgnisationen günstige Babysitter.

    Vielleicht können Ihnen aber auch andere Mütter eine nette Babysitterin empfehlen oder es findet sich jemand in Ihrer Nachbarschaft.

Übrigens: Freuen Sie sich doch schon einmal auf ein Wochenende ganz ohne Kind/er. Auch wenn Sie das jetzt vielleicht kaum glauben können, eines Tages wird das möglich sein. Ihr Kind kann sich dann z.B. bei Oma und Opa verwöhnen lassen oder einen Freund besuchen. Und Sie beide können es sich allein oder mit Freunden nach Herzenslust gut gehen lassen. So ein gemeinsames Wochenende zu organisieren ist auch ein prima Geschenk zum Geburts- oder Hochzeitstag!

von Anne Malburg

Zuletzt überarbeitet: März 2015

   

Weiterführende Artikel ...

 
 
Familie
     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.