Forum Garten
Forum Haushalt
Forum Kochen
Forum Kigakids
Forum Grundschule
Forum Suche und Biete
 
 
Haustiere - Forum Haustiere - Forum
Geschrieben von charty am 13.09.2017, 12:45 Uhrzurück

Von wegen stabil - Ratlos

Hallo!

Ich bin wieder einmal komplett ratlos mit meinem Sorgenkater. Hatte ja Mitte August gepostet, dass er auf dem Weg der Besserung ist und jetzt?
Wir kamen aus dem Urlaub zurück, hatte einer der beiden sauer riechenden Durchfall; ich roch es schon als ich die Wohnung betrat. Wer von beiden konnte ich erst einmal nicht feststellen, da beide Popos sauber waren.

Ich versuche es kurz zu machen: Fakt ist, dass es Valerian, mein Sorgenkater ist, der Durchfall hat. Zudem hat er offensichtlich kurz bevor wir zurückgekommen sind, wieder angefangen abzunehmen. Wir konnten ihm beim Abnehmen zusehen; Gewicht Stand diesen Montag beim TA: 2,3 kg. Gleichzeitig hat er einen Mega-Hunger und flippt schier aus, wenn er auch nur ahnt, dass wir irgendetwas essbares für ihn haben könnten. Er schreit dann zum Steine erweichen. Mittlerweile frisst er fast mehr als sein 4,5 kg schwerer Bruder und nimmt dennoch weiter ab. Er verhungert am lebendigen Leib.

Der TA meint, dass es eine Darmentzündung ist. Er hat jetzt zur Stabilisierung wieder Antiobiotika und Cortison bekommen und gleichzeitig bekommt er über das Futter Darmbakterien zum Wiederaufbau der Darmflora. Jetzt heißt es wieder Hoffen und Päbbeln. Seine Geschreie geht mir durch Mark und Bein. Fakt ist, dass er kein Fieber hat und es ihm ansonsten gut geht, aber was hilft mir das, wenn er verhungert? Sein Darm nimmt die Nährstoffe momentan einfach nicht auf.
Verdacht ist jetzt noch, dass seine Bauchspeicheldrüse (deren Werte an sich in Ordnung sind) zu wenige notwendige Enzyme bildet, die für die Zerlegung der Nahrung zuständig sind. (Ist wohl ein sehr typisches Krankheitsbild bei Deutschen Schäferhunden ). Das werden wir demnächst testen.

Musste das einfach mal loswerden. Der kleine Kerl ist gerade mal 5 Jahre alt und seinem Bruder geht es doch auch gut.

Lg Charty

 
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
*12 Antworten:

Re: Von wegen stabil - Ratlos

Antwort von Alhambra am 13.09.2017, 14:31 Uhr

Wurde Diabetes ausgeschlossen?

 

Re: Von wegen stabil - Ratlos

Antwort von charty am 13.09.2017, 15:13 Uhr

Ja, von Seiten des TA wie auch der Tierklinik.

Es ist ja auch nach wie vor ein Rätsel warum der Lymphknoten nähe der Darmklappe dieses Jahr so riesig geworden ist. Im August war er gefühlt kleiner geworden und ist auch am Montag noch vorhanden gewesen, aber nicht mehr größer geworden.

Alle tappen sie im Dunklen. Der große Unterschied zu vorher ist halt, dass er kein Fieber mehr bekommen hat und ansonsten fit ist. Er trinkt normal, spielt, schmust etc. - ganz anders als vorher.

 

Re: Von wegen stabil - Ratlos

Antwort von Maliki am 13.09.2017, 18:05 Uhr

Tipps hab ich leider keine für dich.
Aber ich drücke fest die Daumen,
dass es eurem Kater bald wieder besser geht!
LG Maliki

 

Re: Von wegen stabil - Ratlos

Antwort von Flora61 am 14.09.2017, 7:09 Uhr

Ach Mensch,das tut mir sehr leid!
Auf eine Erkrankung der BSD tippe ich eher nicht.Dann würde er nicht so gut fressen und ihm wäre dauerübel.
Ich denke man hat dir schon gesagt dass es etwas bösartiges sein kann!?
Sehr gut fressen und so abnehmen ist schon verdächtig.
Falls das ausgeschlossen ist,versuche mit hochkalorischem ihn beizufüttern.
Alles Gute für den kleinen Kerl.

 

Man lernt nie aus ;-)

Antwort von charty am 14.09.2017, 9:54 Uhr

Liebe Flora und all die anderen Daumendrücker/Ratgeber,

ich habe mich da auch erst aufklären lassen müssen und habe diesbezüglich mittlerweile recherchiert.
Der TA vermutet, dass es eine exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) sein könnte. Dabei können die normalen Bauchspeicheldrüsenwerte normal sein. Der Ultraschall in der Klinik zeigte u.a. auch keinerlei Veränderungen an der Bauchspeicheldrüse und die Blutwerte vom TA wie auch der Klinik waren normal.

EPI ist bei Katzen noch ziemlich unerforscht, da bis vor ein paar Jahren bei Katzen die Häufigkeit als eher niedrig eingeschätzt wurde, bei Hunden insbesondere beim Deutschen Schäferhund ist es wohl häufiger.
Fakt ist, dass die Symptome eine ausgeprägte Abmagerung bei gutem Appetit sind und stark riechendem Durchfall, Erbrechen kann vorkommen, muss aber nicht. Was in unserem Fall ja der Fall wäre. Die Diagnostik ist wohl nicht ganz einfach und muss offensichtlich in mehreren Schritten vorgenommen werden, auch um quasi eine bloße Entzündung des Darms auszuschließen. Zudem sollte zum Zeitpunkt der Untersuchung der Durchfall deutlich besser sein. Insofern ist die TA-Methode jetzt erst einmal richtig.
Der Stuhl formt sich langsam wieder etwas und er hat seit Montag ca. 100 g zu genommen.

Da EPI vor allem den Dünndarmbereich betrifft, wäre das mit dem vergrößerten Lymphknoten auch verständlich. Denn der liegt genau in dem Bereich.
EPI kann man wohl recht gut mit entsprechenden Enzymen behandeln, die man unter das Futter mischt.

Wie Ihr seht, greife ich nach jedem Strohhalm und dieser hier ist der erste wirkliche Anhaltspunkt, denn vorher tappten wir nur im Dunklen.

Vg Charty

 

Re: Man lernt nie aus ;-)

Antwort von Flora61 am 14.09.2017, 13:33 Uhr

Vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort.
Das hört sich doch schon etwas besser an...zumal er sogar ein wenig zugenommen hat.
Ich drücke fest die Daumen dass eine sichere Diagnose gefunden wird und es aufwärts geht.
Alles Gute!

 

Giardien getestet?

Antwort von Pabelu am 17.09.2017, 8:40 Uhr

Und Giardien sind auch ausgeschlossen?
Das liest sich genau wie das letzte Jahr meiner Katzendame.
Mit 5 Jahren erstmals aufgetaucht. Hauskatze. Alle anderen Tiere im Haus hatten nichts.
Die Giardien sind Kleinstlebewesen im Darm. Die Katze verhungert trotz
immer nur Fressen. Der Darm kann das Futter nicht absorbieren.
Habt ihr Zuckerfreies Getreidefreies Futter?
Wir haben fast ein Jahr gebraucht um die Biester weg zu bekommen.
Medikamente, Darmsanierung, Futterumstellung.
Sie verträgt nur ein Futter.

 

Re: Von wegen stabil - Ratlos

Antwort von lejaki am 17.09.2017, 17:48 Uhr

Mir fielen bei deiner Beschreibung auch spontan exokrine Pankreasinsuffizienz und IBD (Inflammatory bowel disease = entzündliche Darmerkrankung) ein.

Wäre es eine Pankreasinsuffizienz, müßte es mit einemspeziellen Pulver (Pankreasenzyme) schnell deutlich besser werden.

Bei IBD braucht es spezielles Futter und bei Schüben hilft Antibiotikum und Cortison.

Zumindest klingt es absolut nicht verkehrt, was dein Tierarzt macht und versucht.

 

@all

Antwort von charty am 18.09.2017, 9:49 Uhr

Giardien ist er noch nicht getestet.

Was das Futter anbelangt: Trockenfutter ist getreide- und zuckerfrei seit sie 1 Jahr alt sind. Beim Nassfutter habe ich komplett umgestellt seit der Wahnsinn im April begann. Im Nassfutter ist zwar teilweise Reis, aber i.d.R. zwischen 1 - 3 %. Der Fleischanteil beträgt je nach Marke zwischen 75 % und 90 %. Ich muss das immer variieren, da mein Sorgenkater sehr mäkelig ist und nicht immer alles mag, insbesondere von der Konsistenz her. Eine Zeitlang mochte er nur noch Huhn, jetzt bitte 1x am Tag Fisch und 1x Huhn oder Geflügel.
Der TA hat mich auch gefragt was ich aktuell füttere und war mit der Zusammensetzung sehr zufrieden.

Kurzes Update: Nachdem er jetzt mehrere Tage i.d.R. mehr gefressen hat als sein "dicker" Bruder hat er jetzt immerhin wieder fast 2,5 kg. Und der Durchfall ist weg. Es ist auch so, wie der TA gesagt hat, dass wenn der Durchfall vorbei ist, sein Hunger zurückgehen wird, weil der Körper wieder verarbeiten kann. Sein Pülverchen zum Aufbau der Darmflora bekommt er jedoch noch weiter.
Er kräht zwar immer noch wie blöd, wenn ich das Futter zubereite und den Kühlschrank öffne, aber immerhin steht er nicht mehr permanent auf der Matte, wenn er ahnt, dass wir etwas essen wollen.
Und: Ich bin so froh, dass ich das Geld in diese chipgesteuerten Futterautomaten investiert habe, denn nur so habe ich jetzt wirklich den Überblick wer was frisst und kann auch die Medikamente entsprechend verteilen. Früher war das das reinste Chaos bei uns.

Danke für eure Anteilnahme und Tipps.

Vg Charty

 

Re: Von wegen stabil - Ratlos

Antwort von miebop am 18.09.2017, 22:31 Uhr

Wurde mal ein umfassendes Kotprofil gemacht?
Wäre bei Durchfall eigentlich der erste Schritt. Giardien sollten auch unbedingt getestet werden.

 

Re: Von wegen stabil - Ratlos

Antwort von charty am 19.09.2017, 9:33 Uhr

Hallo Miebop,

nein, es wurde bisher kein Kotprofil gemacht, was aber daran liegt, dass er jetzt das erste Mal seit Krankheitsbeginn Durchfall hat. Begonnen hatte das ganze ja im April mit Erbrechen und Gewichtsverlust, Fieber, Halsschmerzen etc.

Werde aber eure ganzen Hinweises meinem TA weitergeben, wenn ich mit ihm wegen Feedback telefoniere.

Danke.

Vg Charty

 

Re: Von wegen stabil - Ratlos

Antwort von Hexenmami79 am 19.09.2017, 20:49 Uhr

Hallo,

würde auch den Stuhl untersuchen lassen; Giardien, andere Parasiten, Keime... Wichtig Mykoplasmen ausschließen ... oft vergessen

Zum anderen die Schilddrüsenwerte kontrollieren lassen.

Gegen den akuten Durchfall und Darmsanierung würde ich 2x tgl. Prenterol forte unter das Futter mischen, auch für den gesunden nicht schädlich.

Alles Gute für Euch!

Die letzten 10 Beiträge in Haustiere - Forum