Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Special Frühgeburt
 
Ein Buch
von Prof. Dr. G. Jorch
Buchtitel Frühgeborene

"Frühgeborene"

 Inhaltsverzeichnis
 Leseprobe
Elternforum Frühchen
Aktion Sicherer Babyschlaf
 
 
Impfung bei Frühgeborenen, Interview mit Kinderarzt Prof. Dr. med. Gerhard Jorch  
 
  Prof. Dr. med. Gerhard Jorch - Frühgeburt und Frühchen

Prof. Dr. med. Gerhard Jorch
Frühgeburt und Frühchen

  Zurück

Wahrnehmung

Guten Tag Prof. Dr. med. Jorch,

bei meinem Sohn (korrigiert ca. 26 Monate) fällt zunehmend auf, das er ein vermindertes Schmerzempfinden hat. Einige Verletzungen bekamen wir z.B. erst spät mit, weil er sich diesbzgl. nicht meldete und einfach weiterspielte. Auch war er schon mehrfach durch Wunden blutverschmiert, weil er sich diese z.B. bei bester Laune blutend an etwas rauem immer heftiger aufrieb. Für uns waren diese Momente bisher immer der Auslöser für viele Fragezeichen im Bauch.
So hatte er einmal bspw. seinen Zeh unter eine kantige Türe geklemmt und die Zehenkuppe war wirklich tief eingeschnitten, sodass man die Kuppe als dicken Lappen hochklappen konnte. Diese hatte er sich dann am nächsten Tag (abermals blutverschmiert) einfach so mit den Fingern abgerissen, nachdem er ohnehin ständig die Finger dran hatte und rumspielte - und das war nicht nur ein Stück Haut wie man es beim Abfieseln kennt. Oder: nachdem er auf eine Biene getreten war, weinte er nur kurz bis ich kam um ihn den Stachel samt Giftsack zu entfernen - wenige Sekunden darauf lief und sprang er über den Spielplatz als sei nie etwas gewesen.
Ein anderes Mal bei einer anderen Zehverletzung lag er mit dem Bauch über der Schaukel hängend und rieb sich während des Schaukelns absichtlich - abermals blutverschmiert - seinen verletzten Zeh an der rauhen Fallschutzmatte auf.

Mich würde folgendes Interessieren: Mir wurde nun schon öfter gesagt das Frühchen des Öfteren mit Wahrnehmungsstörungen Probleme haben und das sein vermindertes Schmerzempfinden auch allein durch die Frühgeburtlichkeit herrühren kann.

Nun habe ich aber von Studien gelesen welche besagen, dass das Schmerzempfinden bei Frühchen wohl höher sein soll - insbesondere bei Frühchen welche postnatal starken Schmerzen ausgesetzt waren.
Jenes trifft auf unseren Sohn zu. Er hatte allerlei Komplikationen, viele Schläuche, 2maliges Intubieren, Drainagenlegungen usw.

Auch hatte er z.B. nach beidseitigen Hirnblutungen wohl eine milde Hemiparese und noch immer eine Tonusregulationsstörung.

Ich frage mich nun, ob dieses verminderte Schmerzempfinden nicht eher mit den damaligen Hirnblutungen (Grad II + III) zuammenhängen könnte? Denn diese Studienergebnisse passen ja dann so gar nicht zu uns.
Oder beziehen sich diese Schmerzempfindungsstudien auf "Frühchen ohne Wahrnehmungsstörungen" und das Thema "Wahrnehmungsstörungen bei Frühchen" ist wieder ein eigenes Kapitel und muss seperat als eigenes Thema betrachtet werden?

Können sie mir dazu etwas sagen? Und ist das verminderte Schmerzempfinden etwas was Ihrer Meinung nach bleibt oder wird es mithilfe der Therapie tatsächlich besser?

Vielen lieben Dank und mit freundlichen Grüßen


von EarlyBird am 30.08.2017

Frage beantworten

Antworten:

Nachtrag

Bei ihm ist die Rede von einer propriozeptiven Wahrnehmungsstörung.

MfG

Antwort von EarlyBird am 30.08.2017
 

Bzw./Oder.: "sensorische Integrationsstörung" => Nachtrag ohne Text

....

Antwort von EarlyBird am 31.08.2017
 

Re: Wahrnehmung

Man weiss, dass der gleiche Schmerzauslöser (z.B. Einklemmen eines Fingers) sehr unterschiedlich wahrgenommen werden kann. Genetische Unterschiede, Vorerfahrungen, Erwartungshaltungen, Einstellungen und vieles mwhr spielen eine Rolle. Dabei machen Schmerzvorerfahrungen eher empfindlicher als dass sie "abhärten". Ich kann also in Ihrem Falle nicht erklären, warum es so ist wie es ist, aber kann es gut nach vollziehen.

Antwort von Prof. Gerhard Jorch am 03.09.2017
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an Prof. Dr. med. Gerhard Jorch - Frühgeburt und Frühchen

Wahrnehmungsprobleme?

Hallo lieber Prof. Dr. Jorch, unser erik geboren in ssw 28+5 mit 1235g ist nun unkorregiert 2,7 jahre alt. er geht seit 7monaten in den kindergarten. wir hatten nun unser erstes entwicklungsgespräch und in diesem meinten die erzieher das er evt ein problem mit seiner ...

regenbogen78   13.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wahrnehmung
 

Hat mein Kind Wahrnehmungsstörung?

Guten Tag! Unsere Tochter wurde März 2010 10 Wochen zu früh geboren. Wir stellten früh fest, dass sie in Räumen mit erhöhtem Lärmpegel schnell überreizt ist. Wahrnehmungsstörung? Daher besuchen wir seit einem halben Jahr eine Frühförderungsstelle. Seit März 2012 geht ...

Vancouver   09.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wahrnehmung
 

Wahrnehmungsstörungen

Hallo Herr Prof. Jorch, mein Sohn (27+5 SSW, 936g) ist 3 Jahre/ 4 Monate alt und leidet unter Wahrnehmungsstörungen. Besonders bei visuellen Reizen, z. B. fremde Umgebung, Kaufhaus, reagiert er mit Unruhe, Hin- und Herlaufen. Er faßt schnell Dinge an, läßt sie wieder los und ...

jannesmama   28.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Wahrnehmung
    Die letzten 10 Fragen an Prof. Dr. med. Gerhard Jorch  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia