Ein krankes Kind muss nicht essen - aber trinken!

Ein krankes Kind muss nicht essen - aber trinken!

© fotolia, mbt_studio

Husten, Schnupfen, Fieber, Durchfall, Scharlach, Halsschmerzen, Grippe, Mittelohrentzündung ... besonders im Winter folgt häufig ein Infekt auf den anderen. So lästig das für die ganze Familie ist, so wichtig ist es auch für die Ausbildung eines starken Immunsystems!

Bitte verzagen Sie also nicht, wenn schon wieder eine Erkrankung im Anmarsch ist. Doch wie verhalten Sie sich richtig, wenn das Kind während der Krankheit auch nicht mehr essen will?

Wie auch wir Erwachsenen haben Kinder, wenn sie krank sind, oft keinen Appetit. Das ist auch nicht unbedingt schlimm - verwendet der Körper doch seine ganze Energie auf die Abwehrreaktion und soll nicht durch Verdauung schwerer Speisen zusätzlich belastet werden.

Hauptsache, das Kind trinkt!

Sowohl bei fieberhaften Erkrankungen als auch bei Durchfall-Erkrankungen und Erbrechen ist vor allem darauf zu achten, den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust immer möglichst schnell wieder auszugleichen.

Babys und Kleinkinder haben nur geringe Wasserreserven im Körper und können daher sehr schnell austrocknen, der Kreislauf kann versagen oder schlimmstenfalls kann es zum Tod kommen. Nimmt das Kind bei einem Durchfall oder durch Erbrechen plötzlich 5% oder mehr an Gewicht ab (das sind bei einem 9000g schweren Kind nur 450g!), ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich. Darum sollte im Krankheitsfall besser zu viel als zu wenig getrunken werden. Die benötigte Menge können Sie anhand der Urinmenge ungefähr abschätzen.

Was ist zur Flüssigkeitsaufnahme geeignet?

Muss das Kind kaum Wasser lassen oder bleibt die Windel über einen längeren Zeitraum trocken, so trinkt das Kind zu wenig. Ist das kranke Kind zu schwach, zu müde oder zu klein, um selbst zu trinken, müssen Sie die Flüssigkeit notfalls löffelweise geben.

Geeignete Flüssigkeiten sind Wasser, Früchte- und Kräutertee und verdünnte Fruchtsäfte. Möchte das Kind nichts essen, dürfen Sie den Tee gerne mit etwas Traubenzucker süßen und so für ein paar Kalorien sorgen. Kindern ab etwa einem Jahr können Sie auch verdünnte Gemüse- oder Fleischbrühe zum Trinken oder Löffeln geben. Bei Durchfall können Sie die Elektrolytverluste gut mit einer Elektrolyt-Glucose-Lösung ausgleichen. Sie bekommen diese in der Apotheke. Nicht geeignet sind süße, kohlensäurehaltige und/oder koffeinhaltige Getränke wie Limo, Cola oder ähnliches.

Gestillte Babys sollen während einer Krankheit und auch während Durchfall weiter gestillt werden. Beim geringsten Verdacht auf gefährliche Austrocknung sollten vor allem Babys unbedingt einem Kinderarzt vorgestellt werden.

Leicht verdauliche, gesunde Speisen sind jetzt richtig

Hat Ihr Kind keinen Appetit, sollten Sie es nicht zum Essen zwingen; der Appetit stellt sich bei Besserung von selbst wieder ein. Dann wird auch ein Gewichtsverlust schnell wieder aufgeholt. Bieten Sie einfach attraktive Kleinigkeiten an, die gut schmecken und den Organismus nicht belasten: Fruchtstückchen, Quarkspeisen mit frischem Obst, leichter Kuchen, Suppen, Kartoffelbrei, Rührei und ähnliches. Ihr Kind darf entscheiden, was es davon essen möchte.

Bitte denken Sie aber daran, dass gerade bei Halsentzündungen mit Schluckbeschwerden säurehaltiges Obst und Fruchtsäfte sowie feste Nahrung, die bröselt und im Hals kratzen kann, nicht zu empfehlen sind und den wunden Hals zusätzlich reizen können. Achten Sie in diesem Fall auch auf reichlich Flüssigkeit in Form von Tees, Milch oder Suppen.

Weitere Themen:

HiPP Kindermilch Combiotik
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.