*
Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

Kindergesundheit

Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

   

 

Seit Monaten nächtliches weinen

Hallo,

vorab möchte ich loswerden, dass ich keine Ferndiagnose erwarte. Eher einen Rat bzw. eine Antwort darauf, warum unsere Kinderärztin und ein weiterer Kinderarzt so handeln.....bzw. NICHT handeln.

Meine Tochter ist vor kurzem 2 Jahre alt geworden. Schon seit Geburt an hat sie immer geschrien. Man konnte die Uhr danach stellen....immer von 19uhr bis Mitternacht.
Diese schreierei ging weiter bis über ihren 1. Geburtstag hinaus. Dann wurde es besser.....sie "kam" nur noch ca. 2mal Nachts und wollte etwas trinken( anfangs noch Milch, später dann Wasser oder ungesüssten Tee).
Seit ein paar Monaten(!!!) wachte sie dann jede Nacht 4 bis 5 mal auf weinte und schrie "aua,aua...). Erst mit Schmerzsaft (nur 1 mal nachts)schlief sie dann irgendwann erschöpft ein. Habe ich ihr keinen Schmerzsaft gegeben, war sie von ca 23 uhr bis morgens um 6 wach und hat nur geweint . Unsere Kinderärztin hat ihr ein wenig auf den bauch gedrückt, geschaut ob sie wund war und uns gesagt wir sollen mal einen Wurmtest machen (klebestreifen). Dieser hatte aber nichts angezeigt.
Ausserdem hatte die kleine auf der linken Seite Leiste einen knubbel der aber wieder verschwand.
Nachdem wir für eine 2. Meinung zu einem anderen kinderarzt gegangen sind wurde wenigstens eine urinprobe verlangt. Auch dort war nichts zu sehen.
Urteil kinderarzt :" es gibt halt kinder die so sind und nur schreien".
Vor 1 Woche waren wir wieder bei unserer kinderärztin und sagten das geht so nicht weiter.....ausserdem waren wir noch dort weil am bettlaken der kleinen eiter war und ich auf Ohrenentzündung getippt habe. Dieses hat die ärztin dann bestätigt (Mittelohrentzündung+ riss im trommelfell). Sie verschrieb ihr Antibiotika und hat uns geraten doch mal laktosefreie Milch auszuprobieren, da unsere tochter abends noch etwas h-milch bekam.
Antibiotika und laktosefreie milch gleichzeitig angefangen und die kleine schlief durch.....ohne zu weinen.
Nun hat sie gestern früh das letzte mal Antibiotika bekommen und prompt hat sie vorhin wieder furchtbar geschrien und geweint.....
Sie pupst auch ständig nachts und das stinkt wirklich schlimm (egal was sie tagsüber gegessen hat).
Die Ärztin meinte es kann nichts organisches sein....sonst würde die kleine ja auch tagsüber schreien, was sie aber nicht macht. Allerdings hat sie auch nicht tagsüber geweint als sie die ohrenentzündung hatte.....da auch nur nachts.
Mein Mann hat aus Verzweiflung schon in der kinderklinik angerufen und um hilfe gebeten. Dort sagte man, sie brauchen eine Überweisung vom kinderarzt. Die wollen aber keine ausstellen.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr was ich noch machen soll. Überall werden wir weggeschickt.
Gibt es wirklich nichts was die ärztin noch "testen" kann?

Entschuldigung für den langen Text!

Zusatz: meine tochter bekam von geburt an Flaschennahrung.
Sie schläft immer abends zwischen 21-22uhr bis morgens 9-10 uhr. Ohne Mittagschlaf. (falls das irgendwie wichtig ist).

LG und schonmal vorab Danke

von MiaSophie2017 am 12.02.2019, 01:08 Uhr

 

Antwort:

Seit Monaten nächtliches weinen

Liebe M.,
dass eine Mittelohrentzündung Schmerzen verursacht und so rasch wie möglich behandelt werden muss und der Erfolg der Behandlung auch kontrolliert wird, ist normal. Und natürlich muss bei einem auffällig weinenden Kind immer zunächst geklärt werden, ob es eine konkrete Ursache für das Weinen gibt, bevor man die Ausschluss-Diagnose "Regulationsstörung", "Schreibaby" stellt. Ob bei ihrem Kind weitere Untersuchungen sinnvoll sind, oder eine Beratung in einer speziellen Sprechstunde für "Schreibabys" das Problem lösen könnte, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Ich kann Ihnen also nur raten, das Thema mit einem Kinderarzt Ihres Vertrauens zu besprechen.
Alles Gute!

von Dr. Andreas Busse am 12.02.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Kinderarzt Dr. Busse - Baby- und Kindergesundheit

Weinen Nase hochziehen

Hallo. ist das normal? Meine lütte hat gerade das erste mal so lange und stark geschrien das schnodder aus der Nase kam, sie ist nicht erkältet. Das weinen war so hysterisch, dass es schon fast wie eine Schnappatmung war. Sie hatte Hunger und es ging nicht schnell genug mit dem ...

von Marianne19041989 18.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weinen

Nächtliches Pressen und Weinen

Guten Tag Herr Busse Mein Sohn, fast 6 Monate, bekommt seit etwa 3 Wochen Beikost, mittags isst er nun regelmäßig etwa 130 Gramm. Zu Beginn Karotte, allerdings sind wir nach einigen Tagen ohne Stuhlgang auf Pastinake umgestiegen. Am Anfang habe ich hier Birne untergemischt, ...

von Fussl1988 14.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weinen

Wieso jede std weinen

Hallo Herr Busse, Ich bin leider super verzweifelt ,mein Sohn ist am Dienstag 19monate jung. Wir haben seid fast 3 monaten ,das Problem das er Std weint und auf unseren arm will.. Jede Nacht ist ein neues Erlebnis, nur meine Kraft geht davon.wenn ich so gut wie gar nicht ...

von Julchen1412 11.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weinen

Weinen lassen am Bettchen

Guten Abend! Unsere Tochter, jetzt ein Jahr alt, schläft seit ihrer Geburt nur mit sehr viel Körperkontakt ein und weiter. Wir haben sie immer in ihrem eigenen Bettchen (Beistellbettchen) einschlafen lassen, anfangs mit stillen, später nur noch mit Händchen halten und ...

von Denise21586 14.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weinen

Mit Tränen weinen

Guten Abend Herr Dr. Busse, ab wann weinen Babys mit Tränen? Mein Sohn ist knapp 11 Wochen alt und weint noch ohne Tränen. Entzündete Augen hatte er noch nie. Hin und wieder ist ganz wenig weißliches Sekret in den Augen. Ist das okay so oder sind seine Tränenkanäle zu ...

von Serana 02.07.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weinen

Sind leichte Sättigungsabfälle beim Weinen/Schreien normal?

Hallo, Mein Sohn ist 6 Wochen alt und hat eine geburtstraumatische Zwerchfellparese rechts. Wir sind mit Monitor und Sauerstoff jetzt zuhause. Seit kurzer Zeit kommt er ohne Sauerstoff klar. Sättigungsabälle hat er lediglich beim Weinen/Schreien. Ist dies nicht auch ...

von Blumeli 29.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weinen

Nachts fuchteln und weinen

Hallo Herr Dr. Busse, mein Sohn ist 5 Monate alt (korrigiert 4 Monate). Mit ca. 2 Monaten hat er angefangen bei Müdigkeit mit den Händen am Kopf herum zu fuchteln. Er hat das irgendwann so exzessiv gemacht, dass er nur noch einschlafen konnte, wenn ich sein Hände festgehalten ...

von Moonmoth 25.04.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weinen

Weinen bei Bäuerchen

Hallo Dr. med. Busse, seit ein paar Wochen weint meine Tochter - 14 Wochen beim Bäuerchen machen. Wenn sie aufhört zu trinken fängt das Weinen oftmals schon an, aber nicht mehr aus Hunger, soviel ist klar - die Flasche ist auch fast leer. Wenn der große Rülps kommt ist auch ...

von MommyAndZoey 16.04.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weinen

Keuchen beim weinen

Guten Abend, jetzt hat es unsere Tochter 18 Monate doch noch erwischt. Schnupfen, Halsweh und Fieber bis 39Grad. Husten hat sie (noch) nicht, mir ist jedoch aufgefallen, dass sie vor allem nachts, wenn sie weinend wach wird, ganz fürchterlich keucht. So als ob die Bronchien ...

von mowgli4 09.03.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weinen

Weinen nach dem erwachen

Hallo, Meine zwillinge 16 monate weinen sehr oft nach dem erwachen. Am morgen und nachmittags. Unser Tagesablauf ist sehr strukturiert. 5-6.30 uhr aufstehen. Milch zwischen 7 und 8 Uhr kleines Frühstück. Um ca 11 Uhr Mittag essen. 12- 13.30 bzw 14 Uhr Mittagsschlaf. ...

von Twins2016 28.02.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weinen

Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Andreas Busse
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.