Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

Kindergesundheit

Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

   

 

Pre-Milch

Hallo Doc Busse,
mein Sohn (knapp 7 Monate, 9200 gr und 70 cm) bekommt auf Anraten meines Kinderarztes immer noch Pre-Milch (nur abends eine Flasche mit 1er Milch). Seine Trinkmengen schwanken sehr von Tag zu Tag und ich muss immer andere Mütter bewundern, die sagen können, dass ihre Kinder genau nach vier Stunden ca. 200 ml trinken. Das schafft meiner auch, aber halt nicht immer. Er bekommt seine Flasche bzw. Gläschen (mittags), wenn ich denke, dass er Hunger hat.
Meine Frage: warum ist es aus Sicht des Kinderarztes so gut, relativ lange die Pre-Milch zu geben? Ist das, weil sie der Muttermilch so ähnlich ist?
Ich habe zwar meinen Kinderarzt gefragt, aber er meinte nur, dass die Muttermilch bei Stillkindern sich auch nicht verändert, nur weil die Kinder größer werden und daher auch keine Notwendigkeit gegeben sei, auf 1er oder gar 2er Milch umzustellen, es sei denn, er wird nicht mehr satt. Aber das ist bei uns nicht der Fall. Unser Sohn hält auch mit Pre-Milch relativ lange "durch" - je nachdem, wie viel er halt getrunken hat.
Es wäre schön, wenn Sie aus ärztlicher Sicht einmal erklären könnten, was in diesem Alter immer noch für Pre-Milch spricht.
Liebe Grüße aus Franken
Rubi

von Rubi am 29.05.2001, 10:33 Uhr

 

Antwort:

Pre-Milch

Hallo Rubi,
eine medizinische Begründung Pre-Milch weiter zu füttern gibt es eher nicht, lediglich das Überfüttern fällt etwas schwerer. Sie dürfen jetzt ruhig die 1er Milch auch am Morgen verwenden. Seien Sie auch sicher, Ihr Kind bekommt genug bei einem Gewicht von 9200 g. Vielleicht mögen Sie auch mit der 2. Breimahlzeit beginnen.
Alles Gute

von Dr. med. Andreas Busse am 29.05.2001

Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Andreas Busse

Anzeige

Schutz vor Meningokokken
Sab Simplex
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.