Frage im Expertenforum Kinderarzt an Dr. med. Ralf Brügel:

Antibiotikagabe

Dr. med. Ralf Brügel

Dr. med. Ralf Brügel
Kinderarzt
Antwortet am Freitag

zur Vita

Frage: Antibiotikagabe

Juliasterchen

Guten Tag Dr. Brügel,  ich bin etwas besorgt bezüglich der häufigen Antibiotikagabe meines Sohnes. Er ist nun 16 Monate alt und hat bereits 6 Antibiotika einnehmen müssen. Er kam mit Streptokokken B auf die Welt und wurde Ampillicin und Gentamicin behandelt. Danach hatte er eine Nierenbeckenentzündung welche mit Amoxillin behandelt wurde und anschließend hat er gering dosiert Trimethroprim für 3 Monate erhalten bis ein Nieren- und Blasenreflux ausgeschlossen werden konnte. Jetzt hat er nochmal zweimal hintereinander Amoxillin wegen MOE und einer Mandelentzündung erhalten.  1. Wie schnell entstehen Ressistenzen? 2. Gibt es denn noch wirksame Antibiotika im Falle einer Lungenentzündung, Sepsis etc? 3. Verschwinden Ressistenzen wieder? Oder bleiben diese Bakterien für immer im Körper? 4. Kann ich aktiv etwas tun um das Immunssystem zu stärken? (Probiotika etc.) Ganz lieben Dank!  Julia   


Dr. med. Ralf Brügel

Dr. med. Ralf Brügel

Hallo Julia,  1) da gibt es keine generelle Regel/ Zeit. Aber so schnell, dass Sie sich hier Sorgen machen müssten sicherlich nicht !  2) Ja! Unbedingt! 3) siehe 1) Sie müssen sich hier nicht sorgen.  4) eine Runde ein die Darmflora aufbauendes Präparat zu geben ist sicherlich kein Fehler. Wichtig auch: ab jetzt mit jeder Antibiotika Empfehlung sehr kritisch bleiben und es mit Arzt/ Ärztin gut besprechen! Insbesondere bei Halsinfekten wird noch immer virl  zu oft und zu schnell ein Antibiotikum verordnet! Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende  Ralf Brügel 


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.