Frage im Expertenforum Kinderarzt an Miriam Althoff:

4Fragen

Miriam Althoff

 Miriam Althoff
Assistenzärztin der Kinder- und Jugendmedizin
Antwortet am Donnerstag

zur Vita

Frage: 4Fragen

jt1234

Hallo Frau Althoff, ich habe vier Fragen, entschuldigen Sie dies bitte, sie können sich in den Antworten gerne sehr kurz halten um Zeit zu sparen:  1. Mein Sohn, 6 Monate alt (kam 6 Wochen zu früh), hat mit der Breikostphase begonnen. Bereits letzte Woche hatte ich Fragen an Sie - danke nochmal - es war sehr hilfreich. Letzte Woche hatten wir die u5 - der KiA meinte, ab Breikostphase dürfen die Babys Wasser und Tee trinken.  Dürfen wir ihm also 200ml Kamillentee geben? Wenn ja, wie oft? Und würden Sie Kamille überhaupt empfehlen? 2. Zum Wasser: da höre ich auch verschiedenes. Mein KiA sagt, er darf ca. ein Becher pro Mahlzeit trinken. Muss das denn immer sein? Sein Brei besteht ja auch teilweise aus Wasser. Er bekommt 3 Breikostmahlzeiten und 2 Flaschen je 200ml Pre-Nahrung. Ist das ok? 3. Manchmal ist die Berücksichtigung dessen, dass er ein Frühchen ist, kompliziert. Es gibt Schnuller von 0-6  und von 6-18.  Auf Papier ist er ja wie erwähnt bereits 6 Monate alt. Aber wenn man sein korrigiertes Alter nimmt, ist er es noch nicht. Soll ich ihm  noch 4 Wochen den kleineren Schnuller geben oder kann ich schon den 6-18m für ihn nehmen?  Gleiche Frage zum Thema Brei. Es gibt welchen ab 5. und 6. Monaten. Würden Sie mit dem ab 6 Monaten warten? 4. Er hat einen kleinen Bluterguss auf der Zungenspitze seit gestern. Zähne hat er aber noch keine. Kennen Sie das?   Vielen vielen Dank schonmal, ich lese mir Ihre Antworten immer sehr gerne durch


Miriam Althoff

Miriam Althoff

Hallo jt, 1. ich würde Tee nicht erzwingen, da das ja überhaupt nicht sein muss. Probieren darf er natürlich und wenn's ihm schmeckt, darf er den auch trinken, muss er aber nicht. Kamille ist in Ordnung, Fenchel sollte es nicht sein. Es gibt kein Limit für Wasser oder Tee. Einfach regelmäßig anbieten und das Kind so viel trinken lassen, wie es möchte. Notwendig ist das aber erst ab der dritten Beikostmahlzeit.  2. wenn die Beikost komplett eingeführt ist, sollten die Kinder fünf Mahlzeiten essen. Ihr Kind hat ja aktuell auch fünf Mahlzeiten, nur eben teilweise noch in Form von Milch. Solange er gut zunimmt, ist alles wunderbar.  3. die Angaben auf Flaschen, Schnullern etc. sind immer nur grobe Orientierungen. Sie müssen den Schnuller überhaupt nicht wechseln, wenn Ihr Kind so zufrieden ist, wie es ist. Meine Tochter ist gute 1,5 Jahre alt und hat immer noch Schnuller von 0-6 Monate. Sie ist aber auch eher zierlich und alles andere wäre ihr viel zu groß. Außerdem ist sie damit zufrieden. Es gibt keinen Grund, den Kindern einen größeren Schnuller aufzudrängen, der dann im Zweifel nur schlechter fürs Gebiss ist. Besser nach Möglichkeit bei der kleinen Größe bleiben. Bezüglich des Breis gilt dasselbe. Es ist völlig egal, ob sie den ab dem 5. oder dem 6. Monat geben. Da besteht kein Unterschied. Meist kommt der Unterschied erst bei den Breis ab 10 oder 12 Monaten, die dann oftmals Milch und/oder Stücke enthalten.  4. würde ich erstmal beobachten. Vielleicht hat er komisch gesaugt. Ist sicherlich nichts beunruhigendes.  Viele Grüße und vielen Dank fürs Lob!


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.