Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
Zur Startseite von Rund-ums-Baby Zurück zur Übersichtsseite Schwangerschaft
 
Unser Lexikon für die
Schwangerschaft
Schwangerschaft - Fragen und Antworten





 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
B

 
Unser kostenloser Schwangerschafts-Newsletter
 
 

Besenreiser

Besenreiser sind hellrote Gefäßbäumchen, dunkelblaue Äderchen oder rötliche Flecken, die durch die Haut durchscheinen und meist an der Wade, an den Oberschenkeln und an den Fußknöcheln auftreten. Manche Frauen haben Besenreiser schon vor einer Schwangerschaft - bei manchen treten sie erst mit oder nach einer Schwangerschaft auf, da sich die Gefäße durch die Hormonumstellung erweitern und das Gewebe aufgelockert wird.

Besenreiser sind zwar keine ernsthafte Erkrankung, werden aber oft als unschön angesehen. Soll das Hautbild an den betroffenen Stellen verbessert werden, können Besenreiser mit Laser, Radiowellen, Strom oder einer Blitzlampe verödet werden.


von Sandra Kunze
* Hier finden Sie Infos zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
* Stichwort Besenreiser
Eine Frage dazu stellen an:
Dr. med. Bluni Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. Costa Ernährung in der Schwangerschaft
Dr. med. Paulus Medikamente / Schwangerschaft
Dr. med. Kniesburges Geburt, Kaiserschnitt, Baby
Martina Höfel Hebamme, Schwangerschaft, Baby
Expertenantwort Antworten von Frauenarzt Dr. med. V. Bluni zu dem Stichwort  Besenreiser
 
Frage: Besenreiser

Hallo Hr. Bluni, ich habe links und rechts in Höhe vom Bauchnabel besenreiser bekommen in rosa, blau. Wie ich es auch an den Beinen habe. Habe diese an den Beinen schon vor der Schwangerschaft gehabt. Die am Bauch bekam ich jetzt neu. Wie kann man diese lindern? Ich creme jeden Abend mit Olivenöl ein. Dazu noch eine kleine Frage; habe vor paar Tagen rohes Hackfleisch angefasst gehabt (verpackt im beutel)in den kühlschrank gelegt und vergessen danach hände zu waschen. Kann eine Infektion mit Toxo entstanden sein da ich mir danach den Bauch eingecremt habe. In der Schwangerschaft macht man sich immer um alles Gedanken.


Antwort

Hallo,

dagegen lässt sich in dem Bereich meines Wissens gar nichts machen.

Die beschriebene Situation wird mit hoher Wahrscheinlichkeit gar keine Auswirkungen haben.

VB

Expertenantwort Antworten von Hebamme Martina Höfel zu dem Stichwort  Besenreiser
 
Frage: Besenreiser

Hallo!

Ich leide leider unter Besenreisern. Bin derzeit mit dem dritten Kind schwanger und bei jeder Schwangerschaft kommen ein paar viele dazu. Ich achte schon auf die Dinge, wie tägliches Wechselduschen, keine Beine übereinander schlagen. Ebenfalls habe ich im Buch "Fragen an die Hebamme" eine Mischung für ein Krampfadernöl gefunden. Dieses verwende ich einmal täglich. Da ich irgendwie das Gefühl habe, dass es momentan wieder schlimmer wird, habe ich heute mal wieder meine Stützstumpfose angezogen.

Folgende Fragen habe ich:

1) Kennen Sie das Krampfadernöl und welche Erfahrungen haben Sie damit?

2) Ich finde die Strumpfhose -gerade im Sommer unter Röcken- schon enorm hässlich. Ist es im Rahmen akzeptabel die Strumofhose z.B. zu Hause zu tragen und wenn ich unterwegs bin auch mal zwei/drei Stunden auzulassen?

3) Ich habe von pfanzlichen Mittel zum Einnehmen bzw. zur äuperlichen Anwendung gelesen, die "venenabdichtende" Wirkung hätten. Zum einen die Saponine, die in Extrakten aus Roßkastaniensamen zu finden sind, als das wohl bewährteste Mittel. Saponine unterstützen zudem die Elastizität der Venenwände. Aber auch die Extrakte aus dem Wurzelstock des Mäusedorn (sie galten in der Antike als ein Wundermittel), Buchweizen und rotem Weinlaub wirken dem Austritt von Blutflüssigkeit entgegen. Eine weitere Hilfe für die Venen ist die ausreichende Versorgung mit Vitamin E, das die Fließeigenschaften des Blutes verbessern kann. Kennen Sie spezielle Mittel die Sie mir empfehlen können? Und ist es hilfreich Vitamin E gezielt einzunehmen?

Vielen, vielen Dank

Silke


Antwort

Liebe Silke,

die beste Methode, um einer weiteren Krampfaderbildung während der Schwangerschaft vorzubeugen, ist das konsequente Tragen von Kompressionsstrümpfen. Dies sollte vor allem dann beherzigt werden, wenn vor der Schwangerschaft schon ein Venenleiden mit ausgeprägten Varizen bestanden hat. Ein solches kann sich sonst sehr verstärken und bis zum “offenen Bein” führen. Der Strumpf sollte in diesem Fall auch unbedingt nach der Entbindung im sog. Wochenbett weiterhin getragen werden, weil dort die Gefahr von Venenentzündungen und Thrombosen ganz besonders gross ist.
Die Kompressionsbehandlung ist auch in dieser Stituation das beste Mittel zur Vorbeugung.

Das Krampfaderöl bringt Erleichterung und das Vit. E , vor allem auch in Verbindung mit Zink, strafft die Venenwände und läßt das Blut besser fliessen.

Dies dient allerdings mehr der Vorbeugung bzw. Verhinderung der Verschlimmerung.

Die Strumpfhosen sind das Mittel der Wahl - und zwar durchgehend!

Liebe Grüße
Martina Höfel

 
 
Frage: Besenreiser

Liebe Frau Höfel,
habe während der Schwangerschaft (eher wenige) und danach (einige mehr) Besenreiser auf den Beinen bekommen. Gibt es eine Möglichkeit diese wieder wegzukriegen (habe von einem Öl gehört). Vielen Dank für Ihre Hilfe und liebe Grüße
Dorota


Antwort

Liebe Dorota,

die Besenreisser werden blasser, aber verschwinden nicht ganz.
Hilfreich ist Krampfadernöl.Ein Calendula-Mandel-Basisöl und ätherische Öle von Lemongras, Myrte, Schafgarbe, Wacholder und Zypresse. Bitte dieses Krampfadernöl nur unter Rücksprache mit der Hebamme oder FA verwenden, und am besten morgens von unten nach oben in die Beine einmassieren.
Bei akuten Schmerzen hilft es sehr, wenn das Öl mit kühlem Quark verrührt und als Umschlag verwendet wird.

Liebe Grüße
Martina Höfel



  Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia