Stillberatung - Forum Stillen
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Schwangerschaft
Rhesusunverträglichkeit

Was bedeutet eigentlich Rhesusunverträglichkeit?


 

Acht von zehn Menschen tragen den Rhesusfaktor auf ihren roten Blutkörperchen und werden deshalb als "rhesus-positiv" bezeichnet. Die zwei anderen bezeichnet man als "rhesus-negativ".

Der Name "Rhesusfaktor" rührt daher, dass man diesen Bestandteil des Blutes erstmal bei Rhesusaffen untersuchte. Als Eigenschaft der roten Blutkörperchen ist er hinsichtlich einer Schwangerschaft ein besonders wichtiger Faktor im Gesamt-Blutbild. Bereits bei der ersten Vorsorgeuntersuchung wird zusammen mit der Blutgruppe ein spezielles Protein bestimmt, das auf den roten Blutkörperchen "hockt". Das Ergebnis dieser Bestimmung führt zu "rhesus-positiv" oder "rhesus-negativ".

 

Wenn eine erstgebärende Mutter mit rhesus-negativem Blut ein Baby erwartet, dessen Blut rhesus-positiv ist, so ent-
stehen daraus in der Regel keine Probleme.

Mutter rhesus-negativ und Baby rhesus-positiv

 

Während der Schwangerschaft kommt es nur selten vor, dass rhesus-positives Blut des Babys in den Blutkreislauf der Mutter gelangt ( etwa bei der Amniozentese). Bei der Geburt ist die Wahrscheinlichkeit allerdings höher. Ist es zu einer solchen "Blutübertragung" gekommen, befindet sich im mütterlichen Blutkreislauf zunächst sowohl rhesus-negatives, als auch rhesus-positives Blut.

Rhesus-positives und rhesus-negatives Blut im Blutkreislauf der Mutter

 

Das Immunsystem der Mutter reagiert jedoch sofort auf diese "Fremdkörper", indem es Antikörperchen ( Y ) bildet, die die roten rhesus-positiven Blutkörperchen zerstören.

Das Immunsystem der Mutter reagiert mit Antikörperchen

 

Bei der nächsten Schwangerschaft mit einem rhesus-positiven Baby könnten diese noch immer vorhandenen Antikörper der Mutter in den Blutkreislauf des Babys gelangen, dort die rhesus-positiven Blutkörperchen angreifen und mehr oder weniger zerstören. Durch diesen Verlust roter Blutkörperchen kommt es zu einer "Blutarmut" mit einer Verminderung des Sauerstoffgehaltes im Blut des Babys.

Risiko bei einer erneuten Schwangerschaft

 

Um diese Entwicklung zu verhindern, "überlistet" die Medizin das mütterliche Immunsystem. Das geschieht, indem man der Mutter bei einer Amniozentese oder kurz nach der Geburt vorbeugend eine sogenannte "Anti-D-Immunglobulin-Spritze" mit Antikörpern ( Y ) gegen rhesus-positives Blut gibt. Dadurch werden rhesus-positive Blutkörperchen des Babys - sofern sie denn in den Blutkreislauf der Mutter gelangt sind - abgetötet.
 
Der mütterliche Körper erkennt die von außen zugeführten Antikörper und bildet keine eigenen. Der Vorteil dieser Behandlung liegt auf der Hand: Während sich körpereigene Antikörper im Blutkreislauf der Mutter erhalten würden - und bei einer zweiten Schwangerschaft Probleme verursachen könnten - bauen sich die von außen zugeführten Antikörper schon nach kurzer Zeit wieder ab.
Anti-D-Immunglobulin-Spritze mit Antikörpern gegen rhesus-positives Blut

 
von Maxi Christina Gohlke



 

Weiterführende Artikel ...

*Die erste Vorsorgeuntersuchung
*Der Mutterpass
*Was bedeutet Rhesusunverträglichkeit?
*Ultraschall - der Blick zum Baby
*Pränatale Diagnostik
*Ersttrimesterscreening
*Glukosetoleranztest
*Impfen in der Schwangerschaft
Tipps für Sie! Tipps für Sie!
*
 
Im 1. Trimester
Los geht's - Ihr Körper stellt sich um
*
 
Im 2. Trimester
Dies ist oft die schönste Zeit
*
 
Im 3. Trimester
Nun beginnt bald der Endspurt
*
 
Aktuelle Tipps von der Hebamme
Jeden Monat neu!
*
 
Gesunde Ernährung
So einfach geht's
Hier finden Sie
unser Forum

Kaiserschnitt
Forum Kaiserschnitt

Was bedeutet eigentlich Rhesusunverträglichkeit?
Fragen zu diesem Thema:
  
*Frage an Dr. med. V. Bluni
Ist heutzutage durch Gabe der Anti D eine Rhesusunverträglichkeit eher unproblematisch?
Frage und Antwort lesen

 
*Frage an Dr. med. V. Bluni
Wann bekommt eine werdende Mutter die Anti- D Impfung?
Frage und Antwort lesen

 
*Frage an Dr. med. V. Bluni
Mein Mann hat RH negativ und ich positiv ist das ein Probelm?
Frage und Antwort lesen

 
 

Newsletter - jetzt kostenlos bestellen

Schwangerschafts-Newsletter Jede Woche neues vom Baby, Gewinnspiele und Produkttests

Specials

Special Untersuchungen in der Schwangerschaft Untersuchungen in
den neun Monaten

Special Babybauch Der Babybauch
So wächst der Bauch -
Tipps zur Pflege u.v.m.
Special Geburt Die Geburt
So kommt das Baby auf die Welt...

Expertenrat

Haben Sie Fragen rund um Ihre Schwanger-
schaft? Unsere Experten antworten Ihnen
gerne online und kostenlos.

Dr. med. Vincenzo Bluni, Facharzt für Frauenheilkunde Dr. med. Vincenzo Bluni
Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Serban-Dan Costa, Facharzt für Frauenheilkunde Prof. Dr. med. Serban-Dan Costa
Die richtige Ernährung
Prof. Dr. med. B.-J. Hackelöer, Chefarzt der Asklepios Klinik Hamburg Prof. Dr. med. B.-J. Hackelöer
Pränatale Diagnostik
Dr. med. Wolfgang Paulus, Facharzt für Frauenheilkunde Dr. med. Wolfgang Paulus
Medikamente

Service

*
 
Das Schwangerschaftslexikon
Begriffe schnell erklärt
*
 
Der Mutterpass
Was wird eingetragen ..?
* Geburtskliniken
* Geburtshäuser
* Hebammen in Ihrer Nähe
* Infos & Proben
Gewinnspiele
Unsere aktuellen
Gewinnspiele mit vielen
tollen Preisen
Gewinnspiele

Schwangerschaft