Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Infobereich Kindergesundheit
Gesunde Kinderfüße
Gesunde Kinderfüße
Tipps und Infos zur
gesunden Entwicklung
der kleinen Füßchen!
 
 
  Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann

Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann
Kinderorthopädie

  Zurück

Zusammenhang Morbus Perthes und Kortisontherapie

Guten Tag,
mein 6jähriger Sohn leidet an einem idiopathischen nephrotischen Syndrom und hat daher in den letzten 2 Jahren mehrfach hochdosiert Kortison erhalten. Aktuell bekommt er Cellcept und kein Kortison. Vor 3 Wochen erhielten wir nun die Diagnose Morbus Perthes das linke Hüftgelenk betreffend. Festgestellt im MRT bei Erguss und anhaltendem Hinken. Ich selbst hatte ebenfalls einen Perthes als Kind. Besteht die Möglichkeit, dass der Perthes durch das Kortison verursacht wurde, bzw gibt es eine Unterscheidungsmögichkeit zwischen idiopathischen Perthes und kortisoninduzierter Hüftkopfnekrose? Ich frGe weil er wahrscheinlich auch in Zukunft Kortison einnehmen muss . Vielen Dank Martina


von Martibie am 02.10.2017

Frage beantworten
Frage stellen

Antworten:

Re: Zusammenhang Morbus Perthes und Kortisontherapie

Die Abgrenzung ist schwierig - ein Zusammenhang von Hüftkopfnekrose und Cortison ist sehr wahrscheinlich, aber letztendlich ist der "idiopathische" M. Perthes nicht ausgeschlossen.
Wie dem auch sei - die Therapie der kindlichen Hüftkopfnekrose bleibt gleich.
Mit freundlichen Grüßen, C. Lohmann

Antwort von Prof. Christoph Lohmann am 08.10.2017
 

Re: Zusammenhang Morbus Perthes und Kortisontherapie

Mein Sohn jetzt 16 Jahre alt hat auch Morbus Perthes links mit knapp 5 Jahren bekommen.

Er hat noch nie Kortison bekommen.
In unserer Familie gab und gibt es auch kein Morbus Perthes er ist der einzige.

Ich wünsche deinem Kind viel Kraft für die kommende Zeit.

Liebe Grüße Yvonne

Antwort von YvonneG am 19.10.2017
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an Prof. Christoph H. Lohmann - Kinderorthopädie:

Morbus Perthes

Guten Abend, Unser Kinderarzt äußerte neulich den Verdacht, dass unser Sohn an dieser Krankheit leidet. Er hat seit Weihnachten immer mal wieder Hüftschmerzen. Bei der Untersuchung beim Kinderarzt war die Innenrotation schmerzhaft. Der Gang sieht manchmal aus, als ob er den ...

SchulzisMama   02.02.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Morbus Perthes
 

Morbus Perthes

Hallo Dr. Remus Bei meinem Sohn wurde im Januar die Diagnose Morbus Perthes gestellt. Wir fielen aus allen Wolken. David ist nun 11,5 Jahre alt und klagte nie über irgendwelche Schmerzen. Die Diagnose war eher ein Zufallsbefund aufgrund einer Beinverkürzung. David klagte nie ...

Abe   23.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Morbus Perthes
 

Morbus Perthes

Guten Tag Dr. Remus, mache mir Sorgen um meine 13 jährige Tochter. Im Kleinkindalter (1.-2.Lebensjahr) erkrankte sie oft an Angina. Plötzlich weinte sie nur und man durfte ihre Beine weder anfassen noch bewegen. Wir waren ständig beim Arzt(beim Kinderchirurgen), es wurde ...

conny68s   04.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Morbus Perthes
 

Morbus Perthes

Hallo, mein Sohn hat Morbus Perthes auf der linken Seite. Er ist jetzt 7 und mit 5 knapp 6 Jahren wurde es festgestellt. Er wurde mit Magnetfeldtherapie behandelt und mußte dann leider doch operiert werden. Er bekam eine Umstellungsop am Bein mit Einsatz einer Platte und 8 ...

YvonneG   19.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Morbus Perthes
    Die letzten 10 Fragen im Expertenforum Kinderorthopädie  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia