Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Fotos
Gewinnspiele
Rezepte
Infos und Proben
E-Cards
 
Infobereich Kindergesundheit
Gesunde Kinderfüße
Gesunde Kinderfüße
Tipps und Infos zur
gesunden Entwicklung
der kleinen Füßchen!

Unser Special
mit
RICOSTA
 
 
Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann  -  Forum Kinderorthopädie Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann - Forum Kinderorthopädie
Geschrieben von yellowcb am 11.02.2013

Hüftreifung- wie kann es zu so verschiedenen Diagnosen kommen?

Sehr geehrter Herr Prof.Dr. Lohmann,

unsere Tochter ist nun 8 Wochen alt und wir waren auf Anraten der Kinderärztin beim Orthopäden, da bei der U3 bei der linken Hüfte eine Reifungsverzögerung festgestellt wurde. Der Orthopäde hat dann rechts einen alpha-Winkel von 67 Grad festgestellt. Aber die linke Hüfte sei noch nicht richtig ausgereift. Seltsamerweise bekam er verschiedene Messwerte. Bei seiner ersten Messung hat der Orthopäde links 49 Grad gemessen (bei der U2 war es noch 59 Grad, bei der U3 57 Grad). Dann meinte er, man könne verschieden messen, je nachdem welche Bezugspunkte er dazu nähme. Er messe nun etwas "milder", dann kam er plötzlich zu einem Winkel von 60 Grad . Zudem stellte er links einen Erkerdefekt fest und empfahl uns die Tübinger Schiene zu tragen, da unsere Tochter sonst in 30 Jahren Hüftarthrose bekäme. Wir wollten noch eine 2.Meinung hören und sind in die Kinderklinik zur Chefärztin der orthopädischen Abteilung. Diese kam zu völlig anderen Werten: beide Hüften hätten tolle Werte (links und rechts jeweils 68 Grad), von einem "Erkerdefekt" könne man nicht sprechen, vielmehr handele es sich um noch runde Erker, die aber noch besser werden, meinte sie. Bei diesen tollen Hüftwerten rate sie nicht zur Schiene. Wir sollen nun 4 Wochen breit wickeln und dann nochmals zur Kontrolle kommen.
Mich würde nun Ihre Meinung zu diesem Fall interessieren. Wir vertrauen nun der Chefärztin, da diese schon über 30 Jahre Erfahrung als Kinderorthopädin hat.
Wie kann es zu solch verschiedenen Diagnosen kommen (dass die Messwerte um ein paar Grad schwanken können leuchtet mir ein, aber so extrem?)
Was ist der Unterschied zwischen einem Erkerdefekt und einem runden Erker?
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
C.Krügl
Frage beantworten
 


*Antwort:

Re: Hüftreifung- wie kann es zu so verschiedenen Diagnosen kommen?

Antwort von Prof. Lohmann am 12.02.2013
 
Der eckige und runde Erker ist nicht ganz so entscheidend, wenn der alpha-Winkel >60 Grad ist.
Mir sind die unterschiedlichen Messeregbnisse auch nicht ganz schlüssig, ohnen die Sonobilder gesehen zu haben.
Entscheidend ist die erneute Kontrolle in 4 Wochen, um den guten Befund zu bestätigen und weitere positive Ausreifung der Hüften zu erkennen.
Mit freundlichen Grüßen, C: Lohmann

    Die letzten 10 Fragen im Expertenforum Kinderorthopädie  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia