Stillberatung - Forum Stillen
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Schwangerschaft

Hormone

und ihre Rolle beim Entstehen einer Schwangerschaft
Hormone Die meisten schwangeren Frauen fühlen sich mehr oder weniger "herumgeschubst" von ihren Hormonen. Sie empfinden sie als Übertäter, wenn die morgentliche Übelkeit die Laune verdirbt - aber auch als Wohltäter, wenn ihre Wirkung auf die Gebärmutter eine schnelle Geburt ermöglicht. Welche Rolle sie aber schon beim Entstehen einer Schwanger-
schaft spielen, sagt das folgende Kapitel.

Die hormonale Steuerung

Die "Säftelehre", die so alt ist wie das medizinische Denken überhaupt, leitete Gesundheit und Krankheit aus der "richtigen" bzw. "falschen" Zusammensetzung der Körpersäfte ab. Mit der Entdeckung der Hormone (griech. hormao: Bote) erfuhr diese alte Auffassung in unserem Jahrhundert eine neue Belebung. Man fand heraus, dass das Blut keineswegs nur dem Transport von Sauerstoff und Nährstoffen dient, sondern auch die wichtige Aufgabe der Reizübertragung hat. Die in verschiedenen Drüsen gebildeten und in winzigen Mengen in das Blut abgegebenen Hormone steuern den Organismus neben dem Nervensystem, können über die Blutbahnen jederzeit die entlegensten Winkel des Körpers erreichen und so den Organen Anweisungen für das der jeweiligen Situation angemessene Verhalten geben. Sie wirken stimulierend, hemmend, beschleunigend oder umstellend - so, wie das gerade bestehende Bedürfnis es erfordert.

An der Spitze des hormonalen Steuersystems steht als "oberster Regler" der Tätigkeit aller hormonproduzierenden Drüsen der Hirnanhang - die nur kirschkerngroße Hypophyse. Sie selbst schickt mehr als ein Dutzend verschiedener Hormone ins Blut. Deren Aufgabe ist es u.a. auch, die Tätigkeit der Keimdrüsen anzuregen, den Wasserhaushalt des Körpers zu regulieren und die Gebärmuttertätigkeit für die Geburt auszulösen.

Der monatliche Zyklus

Von den 400.000 - 500.000 in jedem der beiden Eierstöcke vorhandenen Keimzellen wird alle 28 Tage eine reif. Das geschieht, indem die Zellen, die diese Eizelle umgeben, auf hormonales "Kommando" hin zu wuchern beginnen und schließlich ein mit Flüssigkeit gefülltes Bläschen bilden - den sogenannten Follikel (lateinisch folliculus: das Säckchen). Darin schwimmt die Eizelle - von Nährstoffen umgeben.

Dieses Eibläschen wird nun selbst zu einer winzigen Hormondrüse, produziert das Östradiol - früher Follikelhormon genannt - (ein Östrogen, also weibliches Geschlechtshormon), um damit die Gebärmutterschleimhaut anzuregen, sich schon jetzt auf ein möglicherweise befruchtetes Ei vorzubereiten.

Etwa in der zeitlichen Mitte zwischen zwei Monatsblutungen platzt dieses Bläschen und gibt das Ei frei (Eisprung), welches nun vom Eierstock in den Eileiter gelangt. Das geplatzte Bläschen selbst wandelt sich jetzt in eine weitere Hormondrüse um. Der winzige, entstandene Hohlraum füllt sich mit Zellen, die einen leuchtend gelben Stoff enthalten - weshalb man das wieder gefüllte Bläschen als Gelbkörper bezeichnet. Dieser produziert nun - während der Wanderung der Eizelle in Richtung Gebärmutter - das "Gelbkörper" - Hormon Progesteron. Dieses Hormon setzt nun in der zweiten Hälfte des Zwischenraumes zwischen zwei Menstruationen das vom Östradiol (Follikelhormon) begonnene Werk fort, indem es dafür Sorge trägt, dass die Gebärmutter noch stärker durchblutet und somit noch besser mit Nährstoffen versorgt wird. Die Schleimhaut der Gebärmutter wird weiter stimuliert, ein "Nest" zu bauen. Sie folgt dieser Anweisung, indem sie ein bis ins kleinste vorbereitetes "Bett" für ein möglicherweise befruchtetes Ei vorbereitet.

Befruchtet oder nicht?

Wurde die Eizelle auf ihrem Weg in die Gebärmutter nicht befruchtet, hat dieses Bett seinen Sinn verloren und wird mit der Menstruation (lateinisch menstruus: monatlich) unter dem Eintritt von Blutungen abgestoßen.

Ist es zu einer Befruchtung gekommen, bleiben die monatlichen Blutungen aus, denn nun wird das "Nest", das durch die Einwirkung des Gelbkörperhormons geschaffen wurde, dringend benötigt.

Für den Weg vom Eierstock durch den Eileiter, in dem die Eizelle auf Flimmerhärchen - ähnlich winzigen, abwärts gerichteten Wimpern - zur Gebärmutter hin getragen wird, benötigt sie eine knappe Woche.

Wurde sie "unterwegs" befruchtet, nistet sie sich in der Gebärmutter ein. Dieser Vorgang dauert etwa vier Tage. Dabei wird sie von der Gebärmutterschleimhaut überwallt, wobei es durch Eröffnung von Blutgefäßen zum ersten Mal zu einem Kontakt mit dem Stoffwechsel der Mutter kommt.

Man vermutet, dass der sich nun ständig weiter teilende und wachsende Keim seinerseits schon jetzt mit der Produktion eines Hormons - des Schwangerschafts-
hormons HCG - beginnt, welches den Gelbkörper (das ehemalige Follikel) dazu bringt, seine Hormonproduktion weiter fortzusetzen und zu intensivieren.

Er folgt dieser Anweisung, vergrößert sich dabei noch weiter, bis er etwa die Größe eines Viertels des Eierstocks einnimmt (dort hatte er zuvor die Eizelle entlassen). Inzwischen von zahlreichen, winzigen Blutgefäßen umgeben, die seine Hormone weitertragen, bleibt er bis etwa zum 3./4. Monat der Schwangerschaft - in dem die herangewachsene Plazenta die Versorgung des Ungeborenen allein übernehmen wird - eine regelrechtes Kraft- und Steuerzentrum. Seine Hormone - das Progesteron - wirken "nebenbei" hemmend auf die Eireifung, damit keine weiteren Befruchtungen zustande kommen, wirken entspannend auf Körper und Seele und beginnen schon jetzt mit der Auflockerung des Bindegewebes, der "Erweichung" der Beckenknochenverbindungen, bereiten die Geburt schon von langer Hand vor.

Es ist aber das vom Embryo produzierte Schwangerschaftshormon HCG, das den Schwangerschaftstest zu Hause positiv reagieren lässt - und im weiteren Verlauf auch für die ersten Anzeichen der Schwangerschaft sorgt: Übelkeit, Spannungsgefühl in der Brust und Hitzewallungen.

Weiterführende Artikel ...

*Die Rolle der Hormone
*Der Einfluss der Gene
*Gefühle und Stimmungen
*Rätsel Gestose
*Schwangerschaftsdiabetes - oft unerkannt
*Sodbrennen - was tun?
*Wie kommt es zu Mehrlingsgeburten?
*Medikamente in der Schwangerschaft
*Wenn es zu wehen beginnt
*Die Befruchtung der Eizelle
*Die Einnistung
*Das Baby bewegt sich
*Es war einmal ... ein Ammenmärchen
*Mein Tagebuch ...
*Was man Farben alles nachsagt
*Wunderwerk Plazenta
*Geburten im Wandel der Zeit
*Keine Angst vorm Kaiserschnitt
*Sex in der Schwangerschaft
*Wenn Männer schwanger werden
Tipps für Sie! Tipps für Sie!
*
 
Im 1. Trimester
Los geht's - Ihr Körper stellt sich um
*
 
Im 2. Trimester
Dies ist oft die schönste Zeit
*
 
Im 3. Trimester
Nun beginnt bald der Endspurt
*
 
Aktuelle Tipps von der Hebamme
Jeden Monat neu!
*
 
Gesunde Ernährung
So einfach geht's
Hier finden Sie
unser Forum

Kaiserschnitt
Forum Kaiserschnitt

Hormone und ihre Rolle beim Entstehen einer Schwangerschaft
Fragen zu diesem Thema:
  
*Frage an Dr. med. V. Bluni
Schwanger ohne Hormone möglich?
Frage und Antwort lesen

 
*Frage an Dr. med. V. Bluni
Produziert der Körper andere Hormone bei Jungen oder Mädchen?
Frage und Antwort lesen

 
*Frage an Dr. med. V. Bluni
Warum produzieren übergewichtige Frauen zuviele männliche Hormone?
Frage und Antwort lesen

 
 

Newsletter - jetzt kostenlos bestellen

Schwangerschafts-Newsletter Jede Woche neues vom Baby, Gewinnspiele und Produkttests

Specials

Special Untersuchungen in der Schwangerschaft Untersuchungen in
den neun Monaten

Special Babybauch Der Babybauch
So wächst der Bauch -
Tipps zur Pflege u.v.m.
Special Geburt Die Geburt
So kommt das Baby auf die Welt...

Expertenrat

Haben Sie Fragen rund um Ihre Schwanger-
schaft? Unsere Experten antworten Ihnen
gerne online und kostenlos.

Dr. med. Vincenzo Bluni, Facharzt für Frauenheilkunde Dr. med. Vincenzo Bluni
Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Serban-Dan Costa, Facharzt für Frauenheilkunde Prof. Dr. med. Serban-Dan Costa
Die richtige Ernährung
Prof. Dr. med. B.-J. Hackelöer, Chefarzt der Asklepios Klinik Hamburg Prof. Dr. med. B.-J. Hackelöer
Pränatale Diagnostik
Dr. med. Wolfgang Paulus, Facharzt für Frauenheilkunde Dr. med. Wolfgang Paulus
Medikamente

Service

*
 
Das Schwangerschaftslexikon
Begriffe schnell erklärt
*
 
Der Mutterpass
Was wird eingetragen ..?
* Geburtskliniken
* Geburtshäuser
* Hebammen in Ihrer Nähe
* Infos & Proben
Gewinnspiele
Unsere aktuellen
Gewinnspiele mit vielen
tollen Preisen
Gewinnspiele

Schwangerschaft