Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben

Nach der Geburt

Nach der Geburt - endlich ist die Familie zusammen

Ihr Kind ist geboren und liegt munter und wohlauf auf Ihrem Bauch oder in Ihren Armen. In diesen einmaligen und wunderschönen Momenten werden Sie sich schneller von der anstrengenden Geburt erholen, als Sie sich es noch Minuten zuvor in den Wehen vorstellen konnten.

Die Schmerzen sind schnell vergessen, denn jetzt zählt nur noch dieses kleine Wesen auf Ihrer Brust. Sie und Ihr Mann können Ihr Kind das erste Mal berühren, riechen und sehen. In Ihrer Nähe kann sich das Baby von der Geburt erholen. Denn genau wie für die Mutter war auch für das Kind der Weg in die Welt anstrengend und kräftezehrend. Doch durch Ihre Wärme, Ihren Herzschlag und Nähe entspannt es sich, denn es kennt Ihren Geruch und Ihre Stimme. Auch die Stimme des Partners ist dem Baby in den neun Monaten, die es im Bauch herangewachsen ist, vertraut geworden.

Bonding nach der Geburt

Noch vor wenigen Jahren wurde das Kind direkt nach der Geburt gewogen, vermessen, gebadet, kurz gesagt: von der Mutter entfernt. Heute wird in den meisten Kliniken Wert auf Bonding (engl. Bindung) gelegt. Den Eltern wird Zeit eingeräumt Ihr Kind mit allen Sinnen zu erfahren. Psychologen sind sich einig, dass dieser erste Kontakt zwischen Eltern und Neugeborenem, das erste Befühlen, Riechen, Schmecken, Sehen und Hören die soziale Bindung fördert und ungeheuer wichtig für das menschliche Urvertrauen ist.

Das Neugeborene fühlt sich bei seiner Mutter sofort geborgen und sicher, obwohl es die Welt mit ihren Geräuschen, Gerüchen und seltsam hellen Farben noch nicht kennt. Diese ersten Stunden, in denen Mutter und Kind Haut auf Haut sich fühlen, riechen und sehen sind für das Bonding, also die Bindung zwischen Mutter und Kind, sehr wichtig.

Dabei sollte das Kind mindestens ein bis zwei Stunden auf der Brust der Mutter liegen, um den Herzschlag der Mutter zu hören. Dies verringert beim Kind die Ausschüttung der während der Geburt ausgestoßenen Stresshormone. Außerdem steigt durch den Hautkontakt bei Mutter und Kind der Ausstoß des Liebes- und Bindungshormons Oxytocin.

Jedes Baby reagiert von seinem ersten Atemzug an sehr individuell: Die einen schreien und zeigen lauthals ihre Irritation, die anderen sind ganz still und schauen sich mit großen Augen ihre neue, sehr helle Umgebung an. Alle Kinder benötigen jedoch von Anfang an Wärme, da der kleine Körper und vor allem der Kopf sehr schnell auskühlen. Neugeborene fühlen sich so, als hätten sie ein warmes Schwimmbecken verlassen: Ist der Körper im warmen Wasser, fühlt man sich wohl, doch kommt man mit der feuchten Haut an die frische Luft, registriert man jeden kleinen Windstoß als unangenehm kühl.

Erstes Stillen direkt nach der Geburt

Legen Sie Ihr Kind direkt nach der Geburt an. Das beschleunigt den natürlichen Effekt der Nachwehen und die Plazenta wird schneller geboren. In diesen ersten Minuten ist Ihr Baby noch immer mit Ihnen verbunden - durch die Nabelschnur. Während der Schwangerschaft hat die Plazenta die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung Ihres Kindes gewährleistet, jetzt wird sie nicht mehr benötigt. Zuerst pulsiert sie noch kräftig, da noch Blut hindurch gepumpt wird.

Ist die Nabelschnur auspulsiert, wird die Hebamme oder Ihr Partner sie abklemmen und durchtrennen. Das ist ein aufregendes Gefühl, an dass er lange denken wird. Abklemmen und Schneiden tut weder Ihnen noch Ihrem Kind weh, denn in der Nabelschnur sind keine Nerven. Die Plazenta gehört zu Ihrem Kind. Vielleicht überlegen Sie sich ja ein Ritual (z. B. das Pflanzen eines Baumes) um die Plazenta feierlich zu verabschieden.

Die Plazenta löst sich durch ein oder zwei Nachgeburtswehen von der Uteruswand und wird schmerzlos geboren. Das Abheilen der so entstandenen Wunde an der Plazentahaftfläche dauert 4-6 Wochen und wird von außen durch das Aussehen der Lochien (Wochenfluss) beurteilbar. Ihre Hebamme wird die Plazenta sehr genau anschauen und auf Vollständigkeit untersuchen. Reste dürfen nicht verbleiben, weil sie unter Umständen zu stärkeren Blutungen, Infektionen oder Wucherungen führen können.

In manchen Krankenhäusern wird deshalb routinemäßig Oxytocin als zusätzliches Wehenmittel verabreicht, um das Ausstoßen der Plazenta zu unterstützen. Mit der Plazenta folgen die Eihäute. Sie hinterlassen in der Gebärmutter keine große Wunde, da sie keine großen Blutgefäße enthalten und sich quasi wie eine Tapete von der Gebärmutterwand lösen. Wenn die Placenta mit ihren Eihäuten geboren ist, gilt die Geburt als beendet.

von Stephanie Helsper

Zuletzt überarbeitet: Juni 2016

   

Weiterführende Artikel ...

Auch interessant:

Checkliste

Was gehört in die Kliniktasche ..?

Was braucht man alles? Eine Checkliste mit den wichtigsten Dingen, die Sie für die Entbindung und die Tage im Krankenhaus einpacken sollten...

weiter

Video

Die Geburt - Anzeichen für den Beginn?

Wann beginnt die Geburt? Erfahren Sie von unserer Hebamme Stefanie Rex, welche Anzeichen auf den Beginn der Geburt hindeuten...

Geburt

Kindslagen im Mutterleib

Rund 95% aller Babys kommen mit dem Kopf voran auf die Welt. In den restlichen Fälen hat es sich das Kind in einer anderen Lage in der Gebärmutter bequem gemacht...

weiter

Geburt im OP

Wann ist ein Kaiserschnitt erforderlich?

Die meisten Frauen wünschen sich eine Spontangeburt, doch es gibt Gründe, die ein Eingreifen in den Geburtsverlauf oder die Planung eines Kaiserschnitts erforderlich machen...

weiter

Hier finden Sie andere Schwangere

Schwanger-wer-noch?

Schwanger - wer noch?

Wie geht's euch heute? Was macht das Baby?
Heute schon geturnt im Bauch?
Schwanger - jeden Tag ein neues Gefühl ... :-)

ins Forum

Foren Schwangerschaft

Unser Special "Kaiserschnitt"

Alles über den
Ablauf, die Gründe,
die Methoden und
Auswirkungen einer
Operation im

Special Kaiserschnitt
Schwangerschaftslexikon
A - Z

Unser Lexikon

Begriffe in der Schwangerschaft
schnell erklärt!




 Fragen zu diesem Thema:
  
*an Martina Höfel
Habe ich ein Bondingproblem?
Frage und Antwort lesen

 
*an Martina Höfel
5 Tage nach Geburt zu schwer getragen jetzt Schmerzen
Frage und Antwort lesen

 
*an Dr. S. Kniesburges
Wie lange ist der Krankenhausaufenthalt?
Frage und Antwort lesen

 
*an Martina Höfel
Wann kommt die Nachgeburt?
Frage und Antwort lesen

 
 


     

ImpressumTeamMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2016 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.

HiPP_Logo
HiPP

Frei von allem, was sensible Haut nicht mag.

HiPP HiPP HiPP HiPP

Vertrauen Sie HiPP Babysanft, weil nichts drin ist, was nicht babysanft ist.