Tipps aktuell
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Landeserziehungsgeld

Landeserziehungsgeld

In zwei Bundesländern wird derzeit Landeserziehungsgeld gezahlt: in Bayern und in Sachsen. In Thüringen wurde das Landeserziehungsgeld zum 01.07.2015 eingestellt. Auch in Baden-Württemberg wurde zuvor schon die Zahlung von Landeserziehungsgeld beendet.

Die Modalitäten, Fristen und Termine der Antragstellung sind in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt:

Bayern - der Nachweis über die Vorsorgeuntersuchungen ist ein Muss

Das Landeserziehungsgeld wird in Bayern als Anschlussleistung zwingend direkt nach dem Monat des letzten Elterngeldes für beide Elternteile gezahlt. Dazu muss aber unbedingt im U-Vorsorgeheft nachgewiesen sein, dass die Vorsorgeuntersuchung U6 oder U7, entsprechend dem Leistungsbeginn, vorgenommen wurden.
Außerdem müssen die Eltern schon seit mindestens zwölf Monaten ihren Hauptwohnsitz in Bayern haben, mit dem Kind im selben Haushalt leben und das Kind selbst betreuen. Dazu darf natürlich keine Erwerbstätigkeit bzw. die Erwerbstätigkeit nicht mehr als 30 Wochenstunden betragen.
Pro Monat wird als Landeserziehungsgeld für das erste Kind bis zu 150 Euro, für das zweite Kind bis zu 200 Euro und für dritte sowie weitere Kinder bis zu 300 Euro gezahlt. In Bayern ist das Landeserziehungsgeld einkommensabhängig. Ein Paar darf nicht mehr als durchschnittlich 25.000 Euro Nettoeinkommen im Jahr, Alleinerziehende mit einem Kind nicht mehr als durchschnittlich 22.000 Euro Nettoeinkommen haben. Diese Einkommensgrenzen erhöhen sich um 3.140 Euro für jedes weitere Kind. Übersteigt das Einkommen die festgelegten Grenzen wird das Landeserziehungsgeld entsprechend gekürzt oder entfällt. Auf Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe wird das Landeserziehungsgeld nicht angerechnet.
Das Landeserziehungsgeld können Eltern für das erste Kind bis zu sechs Monate und ab dem zweiten Kind für bis zu zwölf Monate erhalten. Den Antrag kann man frühestens ab dem neunten Lebensmonat des Kindes stellen. Weitere Infos dazu gibt es hier.

Sachsen: kein Landeserziehungsgeld bei Fremdbetreuung

In Sachsen gibt es nur Landeserziehungsgeld, wenn das Kind nicht in einer Einrichtung oder von einer Tagesmutter/Tagesvater betreut wird. Die Eltern müssen sich dafür entschieden haben, ihr Kind die ersten drei Lebensjahre zuhause zu betreuen. Deshalb dürfen die Eltern auch hier nur maximal 30 Stunde pro Woche arbeiten. Für das Landeserziehungsgeld gilt außerdem auch in Sachsen eine Einkommensgrenze: Alleinerziehende dürfen nicht mehr als 14.100 Euro pro Jahr, Paare nicht mehr als 17.100 Euro pro Jahr verdienen. Andernfalls wird die Leistung reduziert. Die Höhe des Landeserziehungsgeldes beträgt für das erste Kind 150 Euro, für das zweite Kind 200 Euro, für das dritte Kind 300 Euro.
Landeserziehungsgeld können die Eltern beginnend ab dem 2. oder ab dem 3. Lebensjahr des Kindes beziehen, beispielsweise im Anschluss an das Elterngeld. Den Antrag kann man frühestens drei Monate vor dem Bezug stellen, er gilt rückwirkend nur für einen Monat.
Für die Beantragung müssen Eltern den ausgefüllten Antrag auf Landeserziehungsgeld abgeben, eine Bescheinigung über das beantragte Erziehungsgeld für das Kind, Verdienstbescheinigungen des Elternteils bzw. des Lebens-/Ehepartners und die Geburtssurkunde des Kindes im Original. Den Antrag auf Landeserziehungsgeld und die für Sie zuständige Elterngeldstelle können Sie beim Online-Amt des Freistaates in Erfahrung bringen.

Thüringen - Landeserziehungsgeld wurde zum 1. Juli abgeschafft

In Thüringen wurde Mitte Juni 2015 das Landeserziehungsgeld abgeschafft. Es wird nur noch für Kinder, die bis zum 1. Juli 2015 geboren wurden, gezahlt. Dazu darf das Kind nur maximal fünf Stunden pro Tag in einer Einrichtung oder von einer Tagespflege betreut werden. Im Monat werden für das erste Kind 150 Euro, für das zweite Kind 200 Euro, für das dritte Kind 250 Euro und für jedes vierte sowie jedes weitere Kind werden 300 Euro gezahlt.
Das Landeserziehungsgeld wurde volle 12 Monate gewährt und die Zahlung begann nach Auslaufen des Elterngeldes, rückwirkend nach Tag der Antragstellung für max. drei Monate.

von Sandra Kunze

Zuletzt überarbeitet: Juli 2015

   

Weiterführende Artikel ...

 
 

Hier können Sie sich austauschen

Forum - Das liebe Geld

Forum "Das liebe Geld"

Wie kann man den täglichen Haushalt viel-
leicht kostensparender führen? Wie machen es die anderen und wer hat gute Tipps?

ins Forum

Fragen Haben Sie Fragen?

Rechtsanwältin Nicola Bader

Fragen rund ums Recht
beantwortet Ihnen unsere
Rechtsanwältin Nicola Bader.


Annina Dessauer - Kurberaterin der Kurberatung Deutschland

Unsere Kurberaterin
Annina Dessauer berät
Sie gerne zum Thema

Familienferienstätten

Familienferienstätten

Urlaub muss nicht teuer sein! Von der Ostsee bis zum Allgäu gibt es tolle Einrichtungen ...

Finanzen im Überblick behalten

Finanzen im Überblick behalten

Alle Einnahmen und Ausgaben zu notieren verschafft einen Überblick und kann dabei helfen, vielleicht noch etwas einzusparen.

Unsere Geld-Planer, die Sie als PDF-Datei ausdrucken können, sollen dabei helfen ...

Geldplaner erstellen und ausdrucken

Einspruch gegen den Steuerbescheid

Einspruch gegen den Steuerbescheid

Wann sich der Einspruch beim Finanzamt lohnt und wie Sie am besten vorgehen ...

 

Familienvorsorge
     

ImpressumTeamMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2015 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.