Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Fotos
Gewinnspiele
Rezepte
Infos und Proben
E-Cards
 
Entwicklungskalender
Entwicklungskalender

Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Vom Urvertrauen zum Selbstvertrauen
 
 
 
Kinderarzt Dr. Posth

Dr. Rüdiger Posth - Entwicklung von Babys und Kleinkindern

Geschrieben von Dr. Posth am 18.05.2011 Zurück

Re: Muss eine Mutter im ersten Lebensjahr schon "loslassen" können?

Hallo, sehr schön, dass Sie auch einmal den mütterlichen Standpunkt zur Notwendigkeit einer frühen Fremdbetreuung thematisieren. Es kommt eigentlich immer nur das Porblem des Kindes zur Sprache. Über das Leid der Mutter spricht niemand, als wenn es das gar nicht geben dürfte. Aber Bindung bedeutet ja eine innige Beziehung von zwei Seiten kindlicher wie mütterlicher. Folglich leiden beide Seiten, wenn die Bindung stark beansprucht wird. Ihre Kinder werden dann keine nachhaltigen Probleme mit der frühen Fremdbetreuung haben, wenn die Kriterien der sanften Ablösung einghalten werden. Und das scheint mit Ihrer Haushaltshilfe auch gewährleistet zu sein. Aber Sie müssen verkraften können, dass Ihre Kinder an zwei Tagen mehrere Stunden von Ihnen getrennt sind und sich in der Obhut einer anderen Person befinden, die auch nicht selbst Teil der Familie ist. Das auszuhalten ist nicht leicht, und ich kann Sie gut verstehen, dass Sie deswegen auch Trauer empfinden. Dafür, dass man als Mutter oder Vater von seinem Kind so ohne Weiteres "loslassen" kann, sind Ihre Töchter noch viel zu klein. Man spürt noch ganz stark in sich selbst das Verantwortungsgefühl ihnen gegenüber und das Schutzbedürfnis, dessen sie bedürfen. Und dann ist ja da auch noch die Liebe, die sich vom Gefühl her gegen Trennung ausspricht. Dennoch verlangt die Gesellschaft, alles diese Gefühle zu unterdrücken, damit sie selbst optimal funktioniert. Man sollte es wenigstens einmal klar zur Sprache bringen. Viele Grüße
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Rüdiger Posth  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia