10 - 13 ...
 

10 - 13 ...

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von munzette am 20.06.2011, 14:32 Uhr

Zahnspange und Zusatzversicherung.Welche Versicherung zahlt??

Hallo,

nachdem ich die Kosten für die Zahnspange/Behandlung meines Neffen mitbekommen habe (4 Jahre lang 67 Euro im Monat! Zuzahlung der Eltern!!!), habe ich mich auf die Suche nach einer Zahnzusatzversicherung gemacht.

Die Kieferorth. Behandlung hat bei uns noch nicht angefangen (mein Sohn braucht aber sicher eine Spange), das ist schon mal gut.

In den Vers.Policen steht aber meißtens nur "kieferorth.Behandlung" drin, nicht explizit Spange, und das müsste es, damit die Vers. zahlen.

Wer hat eine Zusatzversicherung, die diese enormen zusätzlichen Kosten trägt??? Gibt es die überhaupt??? Die normale Krankenver. zahlt ja nur noch bei absoluten Härtefällen...

glg, chris

 
6 Antworten:

Re: Zahnspange und Zusatzversicherung.Welche Versicherung zahlt??

Antwort von Mummelchen am 20.06.2011, 15:27 Uhr

Hallo,

du weißt aber schon das die Zusatzkosten nur anfallen, wenn man sich für ein Modell entscheidet, was eben kein Kassenmodell ist. Da übernimmt die Kasse, voll, auch wenn man erstmal 20 Prozent selber zahlen muß, welche man nach Abschluß der Behandlung bekommt.

Bei der Signal Iduna gibt es eine Zusatzversicherung, die auch die Zusatzkosten übernimmt, soweit ich gehört habe. Die Versicherungen nehmen dich allerdings nicht mehr auf bzw. schließen die Spangenkosten aus, wenn vor Abschluß der Versicherung schon klar war, das eine Spange nötig werden wird. Sollte aber kein Zahnarzt oder KFO das bisher gesagt und vor allem notiert haben, wirst du aber sicher keine Probleme haben.

LG Mummelchen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zahnspange und Zusatzversicherung.Welche Versicherung zahlt??

Antwort von wauwi am 20.06.2011, 16:16 Uhr

Ich denke, es geht hier nicht um die Zusatzkosten, sondern um die Gesamtkosten.
Meine Tochter bekommt auch eine Spange, die wir komplett selber zahlen müssen, da die Fehlstellung für eine Kassenleistung nicht groß genug ist...
Ob unsere Zusatzversicherung zahlt, weiß ich noch nicht, muss ich mich erkundigen, sobald ich den Kostenvoranschlag der KO habe, gehe aber erstmal nicht davon aus und würde mich freuen, wenn es doch so wäre. Einfluss auf unsere Entscheidung für eine Spange hat das aber nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zahnspange und Zusatzversicherung.Welche Versicherung zahlt??

Antwort von Mummelchen am 20.06.2011, 16:32 Uhr

Bei einer Freundin wurden die Kosten für das "Sondermodell" von der Zusatzversicherung übernommen, bei meiner Tochter nicht, da die Behandlung schon begonnen hatte als wir die Versicherung abgeschloßen haben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zahnspange und Zusatzversicherung.Welche Versicherung zahlt??

Antwort von Badefrosch am 20.06.2011, 20:09 Uhr

Es darf auf jeden Fall nirgendwo vermerkt sein, dass dein Kind ggf. eine Spange brauchen könnte.

Soweit ich mich erinnern kann werden Fehlstellungen in 5 Gruppen eingeteilt.

Die ersten beiden übernimmt weder die Krankenkasse noch eine Zusatzversicherung mit kieferorthopädischen Leistungen. Die Gruppen 3 - 5, übernimmt die Krankenkasse wohl teilweise mit einem Anteil.

Mir wurde die ARAG Z100 empfohlen. Ich hab die Unterlagen irgendwo noch.
Google mal danach.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: noch was, das steht bei meiner Krankenkasse

Antwort von Badefrosch am 20.06.2011, 20:22 Uhr

Was ist eine kieferorthopädische Behandlung?
Eine kieferorthopädische Behandlung (Kfo-Behandlung) setzt vorwiegend funktionelle Maßnahmen ein, um Abweichungen von der Norm im Bereich des Gebisses, der Kiefer, des Mundes und des Rachenraumes zu beseitigen.

Sie ist nur dann nötig, wenn sich eine Fehlstellung nicht selbst reguliert. Für einen größtmöglichen Erfolg sollte die Behandlung möglichst schon im Frühstadium des anomalen Kieferzustandes starten. Achten Sie daher schon während des Wechsels von den Milchzähnen zu den bleibenden Zähnen auf Abweichungen von der normalen Entwicklung und lassen sich vom Zahnarzt beraten.

Eine Kfo-Behandlung ist langwierig und kann drei bis vier Jahre dauern. Es schließt sich die so genannte Retentionsphase an. Sie dauert bis zu zwei Jahren, soll das Behandlungsergebnis stabilisieren und verhindern, dass die verlagerten Zähne in ihre ursprüngliche Position zurückkehren.

Für den Behandlungserfolg ist eine aktive und dauerhafte Mitarbeit des Patienten und die entsprechende Unterstützung des Zahnarztes wichtig.
Wer hat Anspruch?

Sie haben Anspruch auf eine kieferorthopädische Behandlung, wenn die Zahn- oder Kieferfehlstellung das Kauen, Beißen, Sprechen oder Atmen erheblich beeinträchtigt oder zu beeinträchtigen droht. Der Bundesausschuss der Zahnärzte und Krankenkassen hat einen Katalog mit Krankheitsbildern (Befunden) zusammengestellt, deren Behandlung gesetzliche Krankenversicherungen übernehmen dürfen. Der Gesetzgeber spricht hier von "Kieferorthopädischen Indikationsgruppen" - kurz KIG genannt.

Eine weitere Voraussetzung für die Kostenübernahme ist die Schwere der diagnostizierten Erkrankung. Diese wird mit dem "Behandlungsbedarfsgrad" angegeben (1-5). Dabei sind die Grade "1" und "2" nur geringfügig schwer. Erst ab einem Bedarfsgrad von "3" darf die mhplus BKK die Behandlungskosten übernehmen.

Ihr Kieferorthopäde entscheidet, ob eine derartige Beeinträchtigung vorliegt. Liegt sie nicht vor, informiert er Sie hierüber schriftlich.

Weitere wichtige Voraussetzung für eine Kostenübernahme ist, dass die Behandlung vor Vollendung des 18. Lebensjahres beginnt. Als Behandlungsbeginn gilt das Ausstellungsdatum des Behandlungsplans, den der Zahnarzt oder Kieferorthopäde erstellt.


Ihre BKK bezahlt die erfolgreich abgeschlossene Kieferorthopädische Behandlung komplett. Die Bezahlung erfolgt im Zwei-Schritt-System:

1. Schritt:
Während der laufenden Behandlung übernehmen wir 80 % der Kosten der kieferorthopädischen Behandlung. Sind mindestens zwei versicherte Kinder zur gleichen Zeit in kieferorthopädischer Behandlung, übernimmt die mhplus für jedes weitere Kind 90 %.

2. Schritt:
Der behandelnde Zahnarzt rechnet 80 % bzw. 90 % der entstandenen vertragszahnärztlichen Kosten direkt mit uns ab. Sie zahlen den verbleibenden Restbetrag zunächst direkt an den Zahnarzt. Wenn der geplante Umfang der Therapie nachweislich durchgeführt und erfolgreich abgeschlossen ist, erstatten wir Ihren Eigenanteil. Reichen Sie uns dazu bitte die Bestätigung des Zahnarztes sowie Ihre Rechnungen für die geleisteten Eigenanteile im Original ein.


So lief das vor 25 Jahren bei mir auch schon. Ich habe von jeder Rechnung 20% an den Kieferorthopäden bezahlt und die Rechnung bei der Krankenkasse eingereicht. Am Ende der erfolgreichen Behandlung habe ich dann meinen Anteil wieder zurückbekommen.


Wenn man also genau drüber nachdenkt ist die Zusatzversicherung überflüssig, denn die KIG 1 und 2 wird von denen auch nicht bezahlt. Einziger Unterschied mag vielleicht sein, dass man über die Zusatzversicherung eine schönere Zahnspange bekommen, z.B. durchsichtige Brackets oder Brackets innen verklebt usw.

Ich hab wie gesagt die Sachen hier irgendwo rumliegen, aber ich hab dem ganzen nicht getraut, denn wenn ich nun 10 Jahre lang jeden Monat 10 Euro weglege, zahle ich damit auch schon einen Teil des Eigenanteils.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Doch, bei KIG 2 wird sehr wohl von folgenden Versicherungen gezahlt:

Antwort von doschia am 21.06.2011, 23:38 Uhr

Die Zuatzversicherungen ARAG Z 100 und CSS Top übernehmen auch bei KIG 2, wo die gesetzlichen Kassen nicht mehr zahlen, 80 % der Behandlungskosten!

Auch die R+V Premium + ZV übernimmt Kosten bei KIG 2.

Allerdings muss die Versicherung abgeschlossen worden sein, bevor ein Arzt oder Zahnarzt erklärt hat, dass eine Spange nötig sein wird/könnte.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ähnliche Fragen

Ähnliche Beiträge im Zehn bis Dreizehn - Forum:

Nochmal Thema verlorene Zahnspange

Kommen grad vom Kieferordopäthen...... Sie hat einen neuen Abdruck gemacht und es wird eine neue Spange erstellt, da er sie definitiv noch als Platzhalter braucht. In aller Regel übernehmen die Krankenkassen diese Kosten. Es kommt nämlich gar nicht mal so selten ...

von nicole812 31.05.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnspange

Zwei Fragen Zahnspange und Autositz

Mein Sohn wird 11. Er hat jetzt aber die 36 Kg erreicht. Die Kindersitze fürs Auto sind aber nur bis 36 Kg ausgerichtet. Aber ohne darf er doch erst ab 12 Jahre. Oder nicht ?????? Wie habt Ihr das gelöst..... Dann, hat er eine lose Zahnspange, die er nur zur Nacht tragen ...

von nicole812 24.05.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnspange

Zahnspange

Ihr lieben, hat jemand eine Zahnklinik ausprobiert und war zufrieden oder unzufrieden? Bin etwas unschlüssig, ob es tatsächlich eine bessere und kostengünstigere Behandlung bei lediglich höherem Zeitaufwand ...

von dani_j_j 06.12.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnspange

Pflege lose Zahnspange

Hallo, meine Tochter hat eine lose Zahnspange bekommen. Sie soll sie mit der Zahnbürste abends säubern. Ab und an mal ein Reinigungstablette und gut ist es. Jetzt sind wir am überlegen, wie man sie aufbewahrt, wenn man sie nicht trägt. Muß sie dann in Wasser liegen oder ist ...

von gismo26 20.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnspange

Zahnspange - ja / nein - wann???

Hallo zusammen, meine Tochter (gerade 10 geworden) hatte diese Woche einen Kontrolltermin beim Zahnarzt und ich habe mal gefragt, wie es denn mit Spange aussieht. Sie hat schiefstehende Eckzähne oben und die unteren 4 Schneidezähne sind ebenfalls nicht ganz gerade. Die ...

von kanja 21.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnspange

Leidiges Thema: Zahnspange

wie würdet ihr entscheiden: Mein Sohn (fast 13) hat schon mehrmals Abdrücke machen lassen immer mit dem Ergebnis, dass seine Zahnstellung nicht so schlimm ist wie es die Krankenkasse gerne hätte. Der Kieferorthopäde meinte auch: Man kann noch warten. Nun wird die Entschedung ...

von Birgit67 24.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnspange

Die letzten 10 Beiträge im Forum 10 - 13 ...
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.