Warzen - was hilft am besten?

Warzen - was hilft am besten?

© fotolia, Delphotostock

Zarte, rosige Kinderhaut bringt man nicht mit unschönen Warzen in Verbindung. Doch die Realität sieht anders aus, denn Warzen sind die häufigste Hautinfektion bei Kindern. Jedes dritte Kind zwischen vier und zwölf Jahren hatte schon einmal Warzen.

Manche Kinder sind auch besonders gefährdet, z. B. wenn sie unter Neurodermitis leiden und die Schutzbarriere der Haut dadurch angegriffen ist. Grundsätzlich können sich überall auf der Haut Warzen bilden, meistens treten sie jedoch an den Fingern oder Füßen auf, am Kopf oder Nacken.

Was sind Warzen?

Warzen werden durch Viren verursacht. Hinter den meisten Warzen steckt eine harmlose Form des "humanen Papillomvirus". Etwas völlig anderes sind die sogenannten "Dellwarzen", die von einem anderen Krankheitserreger verursacht werden.

Anstecken kann man sich mit diesen Warzen-Viren sehr schnell: Wenn die Haut eine kleine Verletzung hat, sie aufgeschürft ist oder - wie im Schwimmbad - stark aufgeweicht ist, haben Warzenviren leichtes Spiel und können in die Haut eindringen. Dort infizieren sie das Gewebe und führen zu erbsengroßen, gutartigen Wucherungen, die oft etwas furchig aussehen und eine verhornte, schuppige Oberfläche haben.

Weil Warzen sehr ansteckend sind, kommt es häufig vor, dass es nicht bei einer Warze bleibt, sondern sich an einer Hautpartie mehrere Warzen bilden. Besonders schnell verbreiten sie sich, wenn man an ihnen herummanipuliert, also versucht sie auszudrücken, wegzukratzen oder daran reibt. Die Warzenviren werden dadurch freigesetzt und können sich so auch auf anderen Hautpartien breitmachen. Auch über gemeinsam benutzte Handtücher können sie auf andere Familienmitglieder übertragen werden.

Warum bekommen Kinder oft Warzen?

Warzen sind bei Kindern meistens harmlos und verschwinden nach einigen Monaten von alleine wieder. Manchmal dauert es aber auch mehrere Jahre, bis das Immunsystem das Virus in den Griff bekommen hat. Das noch nicht ausgereifte Immunsystem und die noch dünne Hautbarriere sind der Grund, weshalb gerade Kinder oft Warzen bekommen.

Warzen sehen zwar nicht schön aus, sind aber harmlos und in den meisten Fällen nicht schmerzhaft. Es sei denn, sie sitzen an Körperstellen, auf denen Druck lastet, wie beispielsweise an den Fußsohlen. Dann können sie zu Dornwarzen werden, die beim Laufen drücken und schmerzen.

Wie kann man Warzen entfernen?

In den meisten Fällen verschwinden Warzen von alleine und hinterlassen auch keine Narben. Das kann jedoch ein paar Jahre dauern. Eine amerikanische Studie hat ergeben, dass zwei Drittel der betroffenen Kinder nach zwei Jahren ihre Warzen los waren. Nach vier Jahren hatten sogar 80% der Kinder und Jugendlichen keine Warzen mehr. Wer nicht so lange warten will oder in Fällen, bei denen die Warzen drücken und schmerzen oder auch nach Jahren nicht verschwunden sind, kann unterschiedliche Mittel anwenden. Bevor man jedoch selbst versucht den Warzen den Garaus zu machen, sollte man ungedingt mit dem behandelnden Kinderarzt Rücksprache halten. Er stellt fest, um welche Art von Warze es sich handelt und gibt Tipps, wie man sie am besten behandelt.

Warzenmittel aus der Apotheke

In der Apotheke gibt es freiverkäuflich unterschiedliche Mittel zur Warzenbehandlung. So kann man wählen zwischen Warzenpflaster, die die Hornhautschicht aufweichen oder Warzenlack auf Säurebasis, der bei regelmäßiger Anwendung, innerhalb von einigen Wochen das Warzengewebe auflösen soll.

Manche Familien schwören bei der Warzenbekämpfung auch auf Hausmittel wie Apfelessig, Knoblauch oder Bananenschalen. Die Warze wird dabei täglich mit Apfelessig bestrichen und mit einem Pflaster abgeklebt. Verwendet man Knoblauch oder Bananenschalen (weiße Seite auf die Warze), so wird täglich ein Stückchen davon auf die Warze gelegt und mit einem Pflaster abgeklebt. Ob das wirklich klappt, darüber scheiden sich die Geister, aber wer sich nicht am Geruch stört, kann es ja mal ausprobieren.

In besonders hartnäckigen Fällen kann ein Arzt die Warze vereisen, mit Laser behandeln oder auch ausschälen. Eine Garantie, dass die Warze sicher verschwindet, gibt es jedoch bei keiner Methode.

Wie kann man sich vor Ansteckung schützen?

Am besten ist es jedoch, man bekommt erst gar keine! Besonders leicht holen Kinder sich Warzen in einer feuchtwarmen Umgebung, denn dort fühlen sich die Viren besonders wohl. Schwimmbäder sind daher ausgezeichnet geeignet, um sich Warzenviren einzuhandeln: Die Haut ist aufgeweicht und die Viren können gut eindringen. Deshalb am besten im Schwimmbad Badeschuhe tragen und nach dem Schwimmen im Bad die Fußdesinfektion benutzen. Familienmitglieder, die Warzen haben, sollten nur ihr eigenes Handtuch verwenden und, falls die Warzen an den Füßen sind, möglichst nicht barfuss durch die Wohnung laufen.

Weitere Themen:

Anzeige

Schutz vor Meningokokken
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.