Nägelkauen - wie wird man die lästige Gewohnheit wieder los?

Nägelkauen - wie wird man die lästige Gewohnheit wieder los?

© fotolia, Anatoliy Samara

Im Kindergartenalter entwickeln Kinder häufig die Angewohnheit, an den Fingernägeln zu kauen. Eltern sind dann natürlich besorgt, wie sie ihrem Kind die unschöne Knabberei wieder abgewöhnen können. Vor allem wenn sie aus eigener leidlicher Erfahrung wissen, wie schwer es sein kann, damit wieder aufzuhören.

Zunächst einmal kann ich die betroffenen Eltern beruhigen. Bei sehr vielen Kindern ist das Kauen nur vorübergehender Natur, z.B. um Unsicherheit zu überspielen oder mit einer stressigen Situation klarzukommen, und gibt sich von ganz alleine wieder. Falls nicht, sollten Sie vor allem versuchen, die Ursache des Nägelkauens zu erkennen und Ihrem Kind dabei zu helfen, mit der Situation, z.B. dem Stress oder Druck, der dahintersteckt, richtig umzugehen. Abgesehen davon helfen Ihnen hoffentlich die Tipps zum Abgewöhnen am Ende des Artikels weiter.

Woher kommt das Nägelkauen?

Nägelkauen ist eine der häufigsten sogenannten "nervösen Angewohnheiten" bei Kindern. Die Kinder lutschen und beißen dabei an ihren Fingernägeln herum oder knabbern sie teilweise bis an die Fingerkuppe herunter. Andere typische nervöse Gewohnheiten sind z.B. Daumenlutschen, an den Haaren zwirbeln, auf den Haarenden kauen oder Nasenbohren. Die Aktion ist dabei als Ersatz- oder Übersprunghandlung zu verstehen, um Spannungen abzubauen. Kinder kauen an den Fingernägeln, wenn sie ängstlich, beunruhigt oder eingeschüchtert sind. Aber auch, wenn ihnen langweilig ist - oder nach einer gewissen Zeit natürlich irgendwann aus Gewohnheit.

Wenn den Eltern bewusst wird, was dahinter steckt, wird auch schnell klar, warum es wenig bringt, das Kind ständig zu ermahnen, dass es damit aufhören soll. Oder die Handlung vielleicht sogar unter Androhung von Strafe zu verbieten.

Nägelkauen - häufig im Kindergartenalter

Sehr häufig tritt das Nägelkauen mit etwa drei bis vier Jahren erstmals auf. Zum einen, weil Kinder in diesem Alter so unter Umständen ihr noch nicht völlig verschwundenes Saugbedürfnis befriedigen möchten. Einfach gesagt, statt am Schnuller oder Daumen zu lutschen, der ja den kleinen Babys vorbehalten ist, lutschen und knabbern sie an den Fingern.

Oft ist das Nägelkauen aber eine Form der Stressbewältigung und hilft den Kindern dabei, Spannungen und Druck abzubauen. Vielleicht hat Ihr Kind den Kindergartenstart doch nicht ganz so locker genommen, wie es nach außen hin scheint. Vielleicht hat es Ärger mit einem anderen Kind? Oder es kompensiert auf diese Weise eine Spannungssituation in der Familie, wie z.B. die Ankunft eines neuen Geschwisterchens oder Streit der Eltern. In diesem Alter fällt es Kindern noch sehr schwer, ihre Ängste tatsächlich mit Worten auszudrücken. Hier ist von Seiten der Eltern viel Feingefühl gefragt, um die Ursache zu finden und - wenn möglich - zu beseitigen.

Die besten Tipps zum Abgewöhnen

Abgekaute Nägel sehen nicht nur unschön aus, es besteht auch die Gefahr, dass sich das Kind dabei Verletzungen des Nagelbetts zufügt, die sich entzünden können. Darüber hinaus ist natürlich das ständige Finger im Mund haben vor allem in der Erkältungszeit eine häufige Quelle von Ansteckung. Insofern sollten Sie Ihrem Kind natürlich möglichst helfen, sich das Nägelkauen bald wieder abzugewöhnen. So geht es leichter:

Bieten Sie Ihre Hilfe an

Sprechen Sie Ihr Kind auf das Nägelbeißen an, denn vielen Kindern ist es gar nicht bewusst. Häufig kommen Kinder irgendwann an den Punkt, wo sie die Gewohnheit selber stört und sie sie wieder ablegen möchten. Zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie ihm dabei helfen wollen. Sein Einverständnis vorausgesetzt, dürfen Sie es dann erinnern: "Du kaust gerade an den Fingernägeln".

Haben Sie ein offenes Ohr für Ihr Kind

Dass sich nicht jeder Stress vermeiden oder abschalten lässt, ist völlig klar. Trotzdem ist es besser, über den Auslöser zu sprechen als ihn zu verdrängen. Vor allem sollten Sie Ihrem Kind das Gefühl geben, dass es sich Ihnen jederzeit anvertrauen kann.

Nicht zu sehr thematisieren

Wie erwähnt, helfen ständige Ermahnungen Ihrem Kind nicht weiter. Wenn Sie es zu sehr unter Druck setzen, steigt sein Stresspegel und es wird naturgemäß mehr und nicht weniger kauen.

Bitterer Nagellack hilft nur bedingt

In der Apotheke gibt es einen übelschmeckenden aber unschädlichen Nagellack, der vom Nägelkauen abhalten soll. Diese Methode können Sie probieren - unter der Voraussetzung, dass Ihr Kind von selber signalisiert, dass es mit dem Nägelkauen aufhören will und Hilfe dabei möchte. Ansonsten wird es den Lack als Strafmaßnahme verstehen und sich unter Druck gesetzt fühlen.

Pflegen Sie die Nägel gut

Häufig sind kleine Ecken und störende Unregelmäßigkeiten an den Nägeln der Anfang vom Beißen. Achten Sie sorgsam darauf, dass die Nägel kurz und glatt geschnitten sind. Zeigen Sie Ihrem Kind, wenn es schon alt genug dafür ist, wie es mit einer Nagelfeile umgehen kann.

Hier sollte der Kinderarzt helfen:

Manchmal geht das Nägelkauen so weit, dass Kinder knabbern und beißen, bis es blutet. Wenn sich ein Kind regelmäßig selber verletzt, ist das keine harmlose Gewohnheit mehr. Dann stecken vermutlich schwerere Probleme dahinter und das Kind braucht psychologische Hilfe. Bitte sprechen Sie in diesem Fall mit Ihrem Kinderarzt, der Sie an die richtigen Stellen weiter verweisen kann.

Weitere Themen:

Kindergesundheit - gesucht, gefunden ...!

Kindergesundheit von A bis Z

Unsere Tipps vom Kinderarzt
Kindergesundheit - gesucht, gefunden ...!
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.