Teekanne - Tipps für die Anschaffung

Teekanne - Tipps für die Anschaffung

An einem kalten, nassen Novembertag ist eine Tasse heißer, aromatischer Tee besonders wohltuend. Am besten kochen wir gleich eine ganze Kanne und lassen uns von dem feinen Getränk schön aufwärmen. Welche Vor- und Nachteile Kannen aus Glas, Gusseisen, Keramik oder Porzellan haben und welche Rolle die Form einer Teekanne spielt - hier erfahren Sie es.

Teetrinker haben die Qual der Wahl: Die Palette an verschiedenen Teesorten und tollen Mischungen im Handel ist groß und tatsächlich kann die Teezubereitung, nicht nur in China oder Japan, durchaus eine wahre Zeremonie darstellen. Aber nicht nur die Teesorte oder die Zubereitung, die Wasserhärte oder die Wassertemperatur und die Ziehzeit wirken sich auf den Geschmack des Tees aus, sondern auch die Teekanne.

Das Material: Glas, Edelstahl, Keramik, Porzellan oder Gusseisen

Das Material aus dem die Teekanne gefertigt wurde mit seinen jeweils typischen Eigenschaften beeinflusst den Teegeschmack. Nicht ohne Grund sollte man deshalb in manche Teekannen immer nur eine gleiche Sorte füllen, andere Teekannen sind dagegen für die verschiedensten Teesorten im Wechsel verwendbar.

Teekannen für eine Teesorte:

    • Kannen aus Keramik - wirken als Geschmacksverstärker

Kannen aus Keramik sollten innen unglasiert sein, so bekommt der Tee in der Ziehzeit viel Sauerstoff - jedoch nehmen die Teekannen deshalb auch den Geschmack des Tees an und wirken mit der Zeit dann als Geschmacksverstärker. Möchte man also den unverfälschten Teegeschmack und nicht eine Mischung aus verschiedenen Teesorten, sollte man mit einer Teekanne aus Keramik bei einer Sorte bleiben.

    • Eine Porzellan-Teekanne: ästhetischer Vorteil

Eine Teekanne aus Porzellan hat vielleicht einen höheren sentimentalen Wert. Schließlich wird eine Porzellankanne in vielen Familien seit mehreren Generationen benutzt, und der ästhetische Faktor ist bei den reich verzierten, formschönen Kannen nicht von der Hand zu weisen, besonders wenn das Porzellan sehr dünn ist, aber eigentlich ist sie als Teekanne nicht gut geeignet. Porzellan speichert die Wärme nicht gut. Zudem verfliegt das Teearoma schnell, deshalb ist das Material am besten noch für blumige Teesorten geeignet, die Aroma verströmen dürfen.

    • Teekanne aus Edelstahl: fast wie eine Thermoskanne

Edelstahl zeichnet sich durch eine außerordentliche Wärmespeicherung aus. Besonders wenn der Edelstahlmantel mit einem Keramikkern ergänzt wird, hält die Kanne den Tee über Stunden warm und kommt fast an die Wärmeleistung einer Thermoskanne heran. Leider nimmt auch Edelstahl den Teegeschmack an, weshalb man besser immer bei der gleiche Teesorte bleiben sollte.

Teekannen für alle Teesorten:

    • Teekannen aus Glas - geeignet für alle Teesorten

Eine Kanne aus Glas wird besonders häufig verwendet - wegen der vielen guten Eigenschaften. Glaskannen lassen sich unkompliziert reinigen, speichern die Hitze und dazu kann man die Teefarbe sehen und so entscheiden, ob der Tee lange genug gezogen hat. Dazu bietet Glas eine versiegelte Oberfläche, so dass man ohne Abstriche am Geschmack unterschiedliche Teesorten aufgießen kann.

    • Im Trend: Kannen aus Gusseisen

Teekannen aus Gusseisen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit: Sie sehen toll aus, speichern hervorragend die Wärme und bieten eine gleichmäßige Hitzeverteilung. So kann der Tee schön gleichmäßig ziehen. Im Inneren haben die Kannen eine Emaille-Beschichtung, damit sind sie vor Rost geschützt und dieser Überzug verhindert auch, dass der Teegeschmack auf die Kanne übergeht. Somit kann man unterschiedliche Teesorten in die Kanne füllen.

Die richtige Form: Achten Sie auf eine breite, bauchige Form

Neben dem Material ist auch die Form der Teekanne von Bedeutung. Besonders die Form des Kannenkörpers und die Position der Tülle sind für den Tee-Geschmack wichtig, der Henkel entscheidet darüber, ob man leicht aus der Kanne ausschenken kann.

Achten Sie beim Kauf darauf, ein Modell mit einem bauchigen oder zylindrischen Kannenkörper auszuwählen. Hier können sich Geschmacks- und Farbstoffe während der Ziehzeit am besten bewegen und entfalten. Dies gilt sowohl für losen Tee als auch für Tee im Teesieb oder in einem Teebeutel. Also: Wählen Sie eine breite und runde Kanne!

Ist die Tülle weit unten am Kannenkörper angebracht, kommen beim Ausgießen besonders hoch konzentrierte Geschmacksstoffe in die Tasse, denn diese befinden sich eher am Kannenboden als an der Oberfläche. Wichtig ist zudem, dass Tülle und Deckelöffnung relativ klein sind, damit wenig Luft herein strömt und der Tee schön warm bleibt.

Pflege von Teekannen: Bitte nur mit Wasser spülen

Teekannen sollten bitte niemals mit Spülmittel gereinigt werden. Es reicht, sie mit heißem Wasser auszuspülen. Der Teegeschmack würde sonst unter den Spülmittelresten leiden. Vor allem unglasierte Kannen oder Kannen aus Edelstahl saugen künstliche Aromen quasi auf und geben sie dann an den Tee ab. Werden die Kannen dagegen nur mit purem Wasser gereinigt, kann sich eine Patina bilden. Manche Teetrinker meinen, sie ist für einen feinen Teegeschmack unerlässlich.

Natürlich schmeckt heißer Tee am besten. Dazu stellen viele Teefreunde die Kanne auf ein Stövchen - das sieht hübsch aus. Jedoch muss man bedenken, der Tee zieht grundsätzlich noch nach und auf einem Stövchen besonders. Der Geschmack verändert sich also währenddessen. Dies ist auch der Fall, wenn man der Kanne einen wollenen Überzieher anzieht oder sie mit einem Thermosoff umhüllt. Eine andere Option ist, den Tee in eine Thermoskanne zu füllen.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.