Mango - viele Rezepte für feine Gerichte

Mango - viele Rezepte für feine Gerichte

© fotolia, saschanti

Süß, saftig, fruchtig - Mangos schmecken einfach allen Kindern und natürlich auch den Erwachsenen. Die Früchte lassen sich wunderbar einfach pur wegnaschen, aber auch in verschiedenen feinen Gerichten harmonieren Mangos sehr gut.

Mit Mango lassen sich wunderbar köstliche Rezepte zubereiten. Ein sättigender Smoothie mit Mango, Banane und Apfel kann als Zwischenmahlzeit erfrischen, als Mango-Kompott gemischt mit Apfel passt die Frucht zu Milchreis oder Grießbrei. Auf Kuchen, zum Müsli, als Fruchteis, zum Nachtisch in Quark oder Joghurt passt die süße Mango jederzeit. Aber auch herzhaft lässt sie sich zubereiten in einem aromatischen Curry, im Chutney oder zu Lamm, Hähnchen oder Fisch-Gerichten. Exotisch schmeckt sie in der indischen Küche, in Aufläufen oder auch in einem gemischten Salat. Probieren Sie doch mal unsere Ideen!

Grün, gelb oder rötlich: Tipps für den Einkauf

Neben dem süßen Geschmack bieten die Früchte auch noch viele gute Inhaltsstoffe: Mit einer Mango ist fast der gesamte Tagesbedarf an Vitamin A gedeckt, Vitamin C ist in größerer Menge enthalten, Mineralien wie Kalzium, Magnesium und Kalium und durch die geringe Säure ist die Mango leicht verdaulich, also selbst für die Ernährung von Babys und Kleinkindern geeignet. Der Apfel der Tropen, wie die Mango auch genannt wird, ist das ganze Jahr über bei uns im Angebot und trotz der Süße ist die Frucht ein kalorienarmer Snack mit etwa 150 Kalorien pro Stück.

Ursprünglich stammt die Mango von Bäumen aus Südostasien, sie wird in unterschiedlichsten Sorten angebaut und ist in grün, gelb, orange bis rot erhältlich. Bei uns sind vor allem drei Sorten im Handel: Die gelb-rote Haden mit intensiv schmeckendem, leicht faserigem Fruchtfleisch, die Kent-Mangos in grün-gelb bis rot sind faserlos und auch die gelb-grüne Keitt hat wenig Fasern bei vollem Geschmack. Meist hat eine Mango ein Gewicht von etwa 300 g.

Häufig sind die Mangos im Supermarkt noch nicht ausgereift, in diesem Zustand kann das Fruchtfleisch auch noch sehr faserig sein. Am besten wickelt man sie dann zu Hause in Zeitungspapier und bewahrt sie bei Zimmertemperatur etwas auf, bevor sie aufgeschnitten werden. Achtung, im Kühlschrank verlieren Mangos an Geschmack! Die Flugmangos dagegen werden reif geerntet, direkt importiert und als genussreif verkauft. Diese sollten innerhalb von wenigen Tagen verzehrt werden.

Eine reife Mango erkennt man an ihrem intensiven süßen Duft, die Farbe der Schale sagt darüber nichts aus, schwarze Punkte können aber ein Indiz für Reife sein. Die Frucht sollte vor allem bei sanftem Druck auf die Schale leicht nachgeben.

Die Zubereitung der Mango - so kommen Sie an das Fruchtfleisch

Zwar kann man die Schale bei manchen Bio-Mangosorten auch mitessen, aber geschält sind uns die Früchte doch oft lieber. Verwenden Sie dazu einen Sparschäler und schneiden Sie damit die Schale rundherum dünn ab. Dann wird die Frucht geteilt, indem man mit einem scharfen Messer dicht am Stein entlang schneidet. Die zwei Hälften Fruchtfleisch können anschließend ganz nach Belieben geteilt und weiterverarbeitet werden. Zudem lässt sich natürlich auch das verbliebene Fruchtfleisch vom Stein schneiden, so dass die kleinen Stückchen ebenso mit verwendet oder von den Kindern vernascht werden.

Eine andere Möglichkeit an das Fruchtfleisch zu gelangen, ist der "Mango-Igel": Schneiden Sie die Mango mit Schale ebenfalls haarscharf am Stein entlang in zwei Hälften. Der Stein wird entfernt. Dann schneiden Sie das Fruchtfleisch waagerecht und senkrecht in ein Gitter, aber die Schale wird dabei nicht beschädigt. So kann man die Hälften umstülpen und die Fruchtfleisch-Würfel stehen nach oben wie bei einem Igel.

Nachtisch für Naschkatzen: Vanillejogurt mit Mango

Ein leckeres Dessert, das schnell zubereitet ist: Schälen Sie zwei reife Mangos, halbieren Sie die Früchte und schneiden Sie das Fruchtfleisch vom Stein in kleine Würfel. Danach waschen Sie zwei unbehandelte Bio-Limetten unter heißem Wasser, reiben die Schale ab und pressen den Saft aus. In einem großen Mixer wird das Mango-Fruchtfleisch, der Abrieb und der Saft der Limette und 150 ml Ananassaft püriert. Dann verteilt man ein Drittel der goldgelben Masse gleichmäßig in hohe Gläser. Die restlichen zwei Drittel bleiben im Mixer und werden mit 150 g Vollmilchjogurt und 250 ml Bourbonvanilleeis gut gemixt. Diese süße Creme verteilen Sie nun auf dem Fruchtpüree. Als Deko kommt vielleicht ein Minzeblatt darauf, fertig ist der Nachtisch.

Feines Mitbringsel: Mango-Apfel-Chutney

Ein feines Mango-Chutney passt wunderbar zu verschiedenen Fleischgerichten, zu Fisch oder Käse. Kleiner Tipp: Wenn Sie sich an die Zubereitung heranwagen, dann machen Sie gleich ein wenig mehr: Denn verpackt in einem kleinen Glas ist das Chutney auch ein nettes Mitbringsel, wenn Sie zum nächsten Grillabend eingeladen sind. Zunächst müssen Sie 500 g Zwiebeln, etwa 10 g Ingwer und eine Knoblauchzehe schälen, anschließend fein hacken bzw. den Ingwer raspeln. Danach schälen Sie eine Mango, schneiden das Fruchtfleisch vom Stein und schneiden es in Würfel. Als Nächstes werden 250 g säuerliche Äpfel, etwa die Sorte Boskop, geschält, wie die Mango in Würfel geschnitten und mit 2 EL Apfelessig gemischt.

Jetzt kommt eine große Pfanne auf den Herd, hier geben Sie 50 ml Wasser und 4 EL braunen Rohrzucker hinein und lassen die Masse köcheln so dass Karamell entsteht. Wenn es soweit ist, geben Sie die Zwiebel, den Knoblauch, den Ingwer sowie 1 TL Chiliflocken, 1/2 TL Kurkuma und eine Messerspitze Piment dazu und lassen alles bei aufgelegtem Topfdeckel etwa fünf Minuten schmoren. Nun erst fügen Sie die Äpfel mitsamt dem Apfelessig und die Mangostücke hinzu und verrühren alles. Gießen Sie noch etwa 100 ml Wasser auf die Masse und lassen Sie das Chutney einige Minuten ohne Deckel etwas reduzieren. Zum Schluss kommen nur noch 2 EL Öl und etwas Salz hinzu, fertig ist das Chutney.

Aromatische Kombi: Mango und Möhren als Salat

Ein gelb-orangener Salat aus Mango und Möhren ist nicht nur etwas für den Gaumen, sondern auch etwas fürs Auge. Schälen Sie 350 g Möhren, halbieren Sie die Wurzeln und schneiden Sie die Hälften schräg in dekorative Stücke. Nun müssen Sie eine grüne Pfefferschote halbieren, die Kerne entfernen und in dünne Streifen schneiden, dabei vielleicht besser Einmalhandschuhe tragen oder danach gründlich die Hände waschen. Ein Topf kommt auf die Herdplatte, darin lassen Sie 3 EL Öl heiß werden und dünsten die Möhre mit der Pfefferschote ein paar Minuten an. Dann schalten Sie die Hitze zurück, geben den Topfdeckel darauf und lassen das Ganze noch etwa fünf Minuten garen, ehe Sie mit etwas Salz, 1 TL flüssigen Honig und 2 EL Limettensaft würzen und die Möhren abkühlen lassen. In der Zeit hacken Sie 2 EL geröstete und gesalzene Erdnüsse in grobe Stücke und würfeln das Fruchtfleisch einer halben Mango ebenfalls in kleine Stücke. Außerdem müssen drei Stiele Minze in Streifen geschnitten werden. Jetzt kommt alles in eine große Salatschüssel, die abgekühlten Möhren mit der Pfefferschote, Mango, Minze und Erdnüsse und alles wird noch einmal gut durchgerührt.

Süße Verführung: sahnige Biskuitrolle mit Mango und Quarkcreme

Eine Biskuitrolle lockt auf der Kaffeetafel zum Naschen. Keine Scheu, probieren Sie diesen Kuchen zu backen, denn auch wenn der Kuchen recht aufwendig in der Zubereitung ist, schmeckt er doch extralecker. Nachdem Sie den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen lassen, trennen Sie zuerst vier M-Eier und schlagen das Eiweiß steif. Die vier Eigelbe geben Sie in eine große Rührschüssel zusammen mit einem Päckchen Vanillezucker, 120 g Zucker und 4 EL Wasser und rühren alles schaumig. In einem zweiten Gefäß messen Sie 100 g Mehl, 30 g Speisestärke und 1 TL Backpulver ab. Anschließend lassen Sie den Eischnee auf die Eigelb-Zucker-Masse gleiten und sieben das Mehl-Gemisch darüber. Alles vorsichtig unterheben. Dann legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus und streichen den Teig gleichmäßig als Rechteck darauf. Der Teig muss nun etwa 12 bis 15 Minuten backen. Er darf nicht zu dunkel geraten, bleiben Sie in der Schlussphase lieber dabei und machen Sie den Stäbchentest. Wenn kein Teigrest am Stäbchen hängen bleibt, kann er raus aus dem Ofen. Sofort einen EL Zucker darüber streuen, das Rechteck von der langen Seite her aufrollen und die Rolle in ein Geschirrtuch gewickelt abkühlen lassen.

Die Füllung besteht aus zwei Teilen, dazu benötigen Sie insgesamt 9 Blatt Gelatine, lassen Sie zunächst drei Blätter in etwas kaltem Wasser einweichen. Währenddessen reiben Sie die Schale von zwei Biozitronen, die sie zuvor heiß abgewaschen haben, ab und schälen eine kleine Mango. Entfernen Sie den Stein. Jetzt pürieren Sie etwa drei Viertel der Frucht mit der Hälfte des Zitronenabriebs, dem Saft einer halben ausgepressten Orange und 30 g Zucker. Drei, vier Löffel Fruchtmus verrühren Sie mit der ausgedrückten Gelatine, dann geben Sie dies in die Schüssel mit dem restlichen Mangopüree und rühren alles gut durch. Dies ist der erste Teil der Füllung, stellen Sie die Schüssel abgedeckt beiseite. Die restliche Mango schneiden Sie in dünne Spalten. Für die andere Komponente weichen Sie noch einmal sechs Blätter Gelatine in kaltem Wasser ein. Weiter schlagen Sie 400 g Sahne steif. Außerdem verrühren Sie 500 g Magerquark, mit dem restlichen Zitronenabrieb, 65 ml Zitronensaft und 215 g Zucker. Zuerst verrühren Sie wieder nur fünf Esslöffel der Quarkmasse mit der ausgedrückten Gelatine, dann geben Sie dies in die große Schüssel mit dem Quark und verrühren alles schön gleichmäßig. Etwa fünf Minuten später, wenn alles zu gelieren beginnt, heben Sie die Sahne vorsichtig unter.

Es geht auf die Zielgerade: Rollen Sie die Biskuitrolle wieder aus und streichen Sie erst etwa die Hälfte der Quarksahne darauf. Hier geben Sie mit einem Esslöffel das Mangopüree darauf. Vorher füllen Sie aber noch etwa 5 EL davon in eine Gefriertüte, dies wird später für die Dekoration gebraucht. Jetzt ziehen Sie mit einer Gabel den Quark grob durch das Fruchtpüree, danach wird die ganze Platte so aufgeklappt für etwa 15 Minuten kalt gestellt. Schließlich rollen Sie sie mithilfe eines Geschirrtuchs wieder auf. Die andere Hälfte der Quarkcreme wird nun außen um die Rolle herum aufgestrichen. Schneiden Sie eine Ecke am Gefrierbeutel ab und spritzen Sie das Fruchtmus in gleichmäßigen Abständen auf die Rolle, dazwischen legen Sie die Mangospalten auf. Abgedeckt muss die Rolle anschließend etwa zwei Stunden kalt stehen und gut durchziehen. Wer mag kann auch noch 30 g Amarettini zerbröseln und die Kekskrümel über den Kuchen streuen.

Weitere Themen:

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.