Kokosmilch, Kokosöl und Kokoswasser - alles rund um die Kokosnuss

Kokosmus, Kokosöl und Kokosraspeln - alles rund um die Kokosnuss

© fotolia, Africa Studio

Super gesund - das sagt man der Kokosnuss nach. Auch alle Bestandteile und Varianten der Nuss, wie Kokosmilch, Kokosöl oder Kokoswasser genießen einen guten Ruf. Die feine Palmfrucht darf also gern regelmäßig und in vielfältiger Weise serviert werden.

Voller Mineralien: Kokosnuss bietet viele gute Inhaltsstoffe

Die Kokosnuss punktet mit einem typischen Aroma, das uns sofort an Urlaub erinnert. Der angenehme Geschmack passt zu verschiedensten Gerichten, aber auch als Pflege für Haut und Haar ist Kokosnuss beliebt.

Die Kokosnuss ist aber keine Nuss, sie zählt zur Gattung der Steinfrüchte und besteht zu 36 Prozent aus Fetten, und zwar aus überwiegend gesättigten Fettsäuren. Die vielen Ballaststoffe sorgen für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl, der Heißhunger wird ausgebremst und somit soll die Kokosnuss beim Abnehmen helfen. Dazu liefert die Frucht insgesamt leicht verwertbares Eiweiß, unzählige Mineralien und Spurenelemente wie Magnesium, Kalzium, Eisen, Zink, Selen und Kupfer sowie wichtige Vitamine des B-Komplexes und Vitamin E. Außerdem ist die Kokosnuss eine ideale Nervennahrung, gut fürs Gehirn, sie stärkt das Immunsystem, schützt vor Entzündungen und wirkt entgiftend. Aber neben den ganzen tollen Inhaltsstoffen und Wirkungen ist vor allem der angenehm süßliche Geschmack der Hauptgrund, warum Kokosnuss bzw. Kokosnussprodukte bei Jung und Alt so beliebt sind.

Beim Einkauf: Kokosnuss schütteln

Beim Einkauf sollten Sie eine Kokosnuss zunächst immer schütteln: Gluckert das Kokoswasser im Inneren sehr stark, dann ist die Frucht sehr frisch. Umso weniger Wasser in der Nuss enthalten ist, desto ausgetrockneter und älter ist die Frucht.

Auch beim Genuss schmecken Sie es: Das Fruchtfleisch von älteren Nüssen hat ein seifiges Aroma. Das Kokoswasser schmeckt aber nur von unreifen Früchten wirklich gut. Übrigens können Sie Kokosnüsse ohne Weiteres auf Vorrat kaufen, denn im Kühlschrank kann man sie mindestens zwei Wochen aufbewahren.

Die Nuss knacken - gar nicht so schwer!

Zuhause muss die Nuss geknackt werden, denn das aromatische Fruchtfleisch und das leckere Kokoswasser sind durch eine harte braune Schale umschlossen. Das Aufschlagen ist gar nicht so schwer, wenn man die richtige Technik anwendet: Vergrößern Sie zuerst mit einem Schraubenzieher die Augen auf der Schale und lassen Sie das Kokoswasser in ein großes Gefäß ablaufen. Dann schlagen Sie mit der spitzen Seite eines Hammers eine Linie um die Mitte der Kokosnuss. Nach etwa zwei bis drei Runden sollte sich ein Riss zeigen und die Nuss von selbst aufspringen. Nun kann man mit einem stumpfen, stabilen Messer das Kokosfleisch stückweise heraushebeln. Es schmeckt köstlich, ist aber mit 360 Kalorien auf 100 g auch recht nahrhaft.

Für Kokosmilch, Kokoswasser, Kokosöl und die all die anderen Kokosprodukte wie Kokosblütenzucker, Kokosmus oder Kokoschips und Kokosraspeln müssen Sie aber keine ganze Frucht kaufen, die Produkte werden fertig im Handel angeboten.

Kokosmilch - perfekt für asiatische Gerichte

Kokosmilch wird gern in exotischen Gerichten verwendet, die cremige Flüssigkeit ist zum Kochen einfach perfekt und wird beispielsweise gern in Thaicurrys oder indischen Gerichten verwendet. Die Milch gewinnt man, indem Kokosfleisch mit Wasser gemischt und danach ausgepresst wird. Aber natürlich gibt es die Milch in Dosen auch schon fertig zu kaufen, mittlerweile ist Kokosmilch sogar in verschiedenen Fettstufen und als Light-Produkt erhältlich. Die klassische Kokosmilch hat einen Fettanteil von 20 Prozent und ist damit ziemlich kalorieneich, dafür stecken aber auch jede Menge Mineralstoffe, wie Selen und Vitamin E darin. Die Kokosmilch soll den Körperstoffwechsel ankurbeln.

Kokosöl - gibt Gerichten eine exotische Note

Kokosöl wird im Supermarkt und in Bioläden angeboten, es ist als Fett zum Braten und Backen derzeit in aller Munde. Was ist dran an dem Trend? Tatsächlich eignet sich Kokosöl perfekt für hohe Temperaturen, da es bis 200 Grad hitzebeständig ist. Es werden keine giftigen, krebserregenden Stoffe freigesetzt, stattdessen können mit den Gerichten die gesunden Fette der Kokosnuss aufgenommen werden. Erst ab 25 Grad verflüssigt sich das Fett, in den Dosen bzw. Gläsern ist also eine weiße Creme enthalten, die man mit einem Löffel entnimmt. Dabei bietet Kokosöl weniger Kalorien als andere Öle und besonders asiatische Gerichte erhalten eine feine Note mit dem Öl. Insgesamt kann man aber alle Gerichte bei denen Butter zum Einsatz kommt mit Kokosöl zubereiten, das Fett ist im Verhältnis 1:1 austauschbar. Beim Backen muss man möglicherweise nur etwas mehr Flüssigkeit zufügen, sonst wird der Teig zu fest.

Kokoswasser - kalorienarmer, kaliumreicher Durstlöscher

Das dritte überaus beliebte Kokosnussprodukt ist Kokoswasser. Es enthält viele Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Natrium, Phosphor, Eisen, Zink, Mangan, Selen und Kupfer und hilft damit, zum Beispiel nach starkem Schwitzen bzw. Sport, den Mineralstoffhaushalt des Körpers wieder ins Lot zu bringen. Zudem stecken auch viele Antioxidantien in dem wohlschmeckenden Getränk, die die Zellregenration positiv beeinflussen und zu schöner Haut und schönen Haaren beitragen.

Kokoswasser ist dabei insgesamt kalorienarm mit nur 15-20 Kalorien je 100 ml, weshalb hier auch Figurbewusste zugreifen und sich den Drink, den es in Tetrapacks oder in Dosen im Supermarkt gibt, schmecken lassen, beispielsweise pur oder auch in Smoothies.

Außerdem: auch diese Kokosnussprodukte sind lecker

Neben Kokosmilch, Kokosöl und Kokoswasser sind aber auch noch weitere Kokosnussprodukte im Handel:

  • Kokosblütenzucker bietet eine Karamell-Geschmacksnote. Er ist nicht ganz so süß wie normaler weißer Zucker, enthält Kalium, Magnesium, B-Vitaminen und Eisen und besser für Anstieg und Abfall des Blutzuckerspiegels.
  • Kokosmus ist eine harte Masse, die durch Erwärmen weicher wird. Die sehr schmackhaft Creme kann zum Abschmecken von Gerichten genauso verwendet werden wie als Zutat in Smoothies.
  • Kokosnussraspeln kann man ebenfalls in Smoothies und Shakes mischen oder als Topping auf Müsli, Nachtisch oder Kuchen streuen. Vorsicht die Streusel sind kalorienreich, aber eine gesunde Möglichkeit Speisen zu verfeinern.
  • Kokoschips werden als Frischware mittlerweile ebenfalls angeboten. Die Chips bieten sich ebenfalls zum Verfeinern von Joghurt, Müsli oder Obstsalat an.

Weitere Themen:

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.