Ausmisten - das kann weg!

Ausmisten - das kann weg!

Küche, Keller, Kinderzimmer - überall kann sich im Laufe der Zeit einiges an Zeug ansammeln. Deshalb sollte regelmäßig ausgemistet und entrümpelt werden - um neuen Platz zu schaffen und sich von all dem überflüssigen Krempel und dem Ballast zu befreien.

Die Schublade mit Krimskrams in der Küche, ausrangierter Brotbackautomat, Massagematte und unbenutzter Stepper, die schon ewig im Keller vor sich hin stehen, im Kinderzimmer stapeln sich Spiele und Kuscheltiere, die nicht mehr angefasst werden und Kleidung, die längst nicht mehr passt, aber den Schrank füllt, so dass die Türe nur schwer zu schließen ist. Um Platz für Neues zu gewinnen oder einfach um sich über aufgeräumte Schränke und Regale zu freuen, sollten wir besser immer wieder ausmisten.

Entscheidung treffen: Fragen können helfen

Dabei sind einige Entscheidungen zu treffen. Natürlich kann man sich direkt aus dem Bauch heraus entscheiden, notfalls können aber bei der Entscheidungsfindung auch zwei Fragen helfen:

-Hat das Ding einen Nutzen, brauchen wir das noch?

-Gefällt es mir, respektive meinem Kind oder meinem Partner? Hängen Erinnerungen daran, wollen wir es wirklich noch in unserem Besitz haben?

Überlegen Sie, brauchen Sie diese Anzahl an Frischhaltedosen, diese große Auswahl an Vasen, benötigen die Kids so viele Puzzles, wenn sie nicht mal eins legen wollen, wollen Sie wirklich alle kleinen Bildchen, die die Kleinen malen, den ersten winzigen Strampler und den Gipsabdruck aus der Schwangerschaft noch aufheben? Werden Sie es bereuen, wenn Sie dieses Andenken an den schönen Familienurlaub, das Erbstück von Opa Heinz weggeben, wenn das liebgemeinte Geschenk von Tante Gitte, das nur vor sich hinstaubt, endlich rausfliegt?

Ist es Zeit, sich von den Dingen zu trennen?

Die Schatzkiste

Wenn die Antwort "nein" lautet - sehr gut, dann sollten Sie die Dinge für den Moment in ihre Schatzkiste legen. Später können Sie sie entstauben, putzen und ihnen ihren künftigen Platz zuweisen und sie in entsprechende Kisten, Kommoden, Schränke etc. aufräumen.

Lautet die Antwort "vielleicht" oder "ja", brauchen Sie verschiedene Kisten. Übrigens empfehlen Experten bei der Entscheidungsfindung, sich zu fragen, ob das Ding in den letzten 12 Monaten benutzt wurde. Was ein Jahr lang nicht in Benutzung war, kann ausrangiert werden, heißt es in deren Überzeugung.

Die Vielleicht-Kiste

Anfänger im Ausmisten können eine Vielleicht-Kiste benutzen: Wenn Sie spontan einfach keine klare Entscheidung treffen können - und das mag durchaus der Fall sein, dass Sie bei dem ein oder anderen Teil nicht sicher sind, was damit werden soll - wandert es in die Vielleicht-Kiste. Diese Kiste darf ausnahmsweise noch einmal in der Abstellkammer aufbewahrt werden. Hier schauen wir in zwei oder drei Wochen noch einmal hinein. Vielleicht ist uns dann klarer, was damit werden soll.

Die Müllkiste

Alles was in den Müll kann, was also kaputt und unbrauchbar ist, kommt hier hinein. Natürlich schauen wir, das Papier in die Papiertonne gehört, Sperrmüll kommt zum Wertstoffhof etc. Hier muss man schauen, wie die Gemeinde die Mülltrennung vorschreibt. Altkleider, die nicht mehr verkauft werden sollen, kommen entweder in die Altkleidertonne oder sie werden in einem Geschäft abgegeben, die sie weiterleiten und dafür Gutscheine ausgeben.

Die Reparatur-Kiste

Hier wird alles gesammelt, was erst repariert werden soll, ehe es entweder weiter benutzt oder verkauft bzw. verschenkt wird. Diese Kiste sollte dann nicht zu weit nach hinten gestellt werden, sonst vergisst man sie. Schließlich müssen Sie sich daran erinnern, wenn Sie beim Schuster oder bei der Änderungsschneiderei vorbeikommen.

Auch Dinge, die wieder verwendet werden sollen, nachdem sie etwas aufgehübscht worden, sammelt man hier: Vielleicht kann ja ein Teil etwas zweckentfremdet noch einmal einen großen Einsatz bekommen, etwa die alte Jeans als neue Umhängetasche.

Die Leih-Kiste

Gehört das überhaupt uns? Oft tummeln sich in einer Wohnung ja verschiedene Dinge, die wir gar nicht selbst angeschafft haben. Die Mütze vom Kindergartenfreund, das ausgeliehene Buch, das Hörbuch von der Oma - sammeln Sie alles in dieser Kiste und bringen Sie es den Eigentümern zurück.

Die Verkaufen-Kiste

Bei Kinderbasaren, Flohmärkten und Second-Hand-Läden kann man allerlei Dinge tauschen oder verkaufen. Vielleicht findet sich ja auch für Ihre ausrangierten Sachen noch ein Interessent. Dies ist natürlich auch Online möglich, auf ebay Kleinanzeigen und diversen anderen Plattformen kann man alle Dinge, die sich in dieser Kiste finden, einstellen und vielleicht für einen guten Preis verkaufen.

Die Verschenken-Kiste

Manche Dinge passen nicht mehr zu uns und sie zu verkaufen lohnt die Mühe kaum. Wie wäre es mit verschenken? Freut sich eventuell jemand anderer darüber? Sie können in einem Mehrparteienhaus die Kiste in den Hauseingang stellen mit einem kleinen Schild "Zu verschenken". Dieses Vorgehen erfreut sich gerade immer größerer Beliebtheit. Vielleicht freut sich ja ein anderer über ein Teil, was wir nicht mehr brauchen.

Ansonsten kann man die Kiste auch mal bei einer gemeinnützigen Einrichtung vorbeibringen, das Rote Kreuz, die Caritas oder die Johanniter freuen sich in aller Regel über gut erhaltene Stücke. Nach Absprache holen die Organisationen in manchen Gegenden auch Dinge ab. Alternativ kann man sie auch bei alles und umsonst loswerden.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.