Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Zunehmen

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Frage:

Guten Morgen, meine Tochter ist 9 Monate alt und wirklich eine kleine Zarte. Unsere Hebamme hat sie schon eine ganze Weile kritisiert.
Sie wiegt nur knapp 7 Kilo bei 70 cm. Zur Geburt wog sie 3300gr und war 51 cm groß, mit knapp 3 Monaten rutsche sie 1 Perzentile runter und noch weiter.... unsere Kinderärztin war trotzdem zufrieden, sie hatte genau 6 Kilo mit einem halben Jahr!
Momentan gibts circa 5 Brustmahlzeiten und 2 Breimahlzeiten.... an der Brust ist sie aber momentan sehr leicht ablenkbar und nuckelt nur.
Mittags gibt es Karotte-Kartoffel-Fenchel Brei und abends Milchbrei. Sie ist aber schlecht. Ich habe mir das Buch "Babyernährung-gesund und richtig" von Gaby Eugster gekauft darin steht das man den Kindern wenn sie kein Brei möchten ruhig weichgekochte Möhrchen oder Banane in die Hand geben kann. Hab ich versucht, sie schüttelt sich ganz arg und würgt.Sie steckt es noch nicht mal in den Mund. Obst isst sie gar nicht, sie würgt immer, auch wenn Stückchen im Brei sind.
Sie schüttelt(ekeln) sich immer...aber sie muss ja essen. Hab nun schon so viel probiert und bin echt ratlos.... soll ich abstillen? Flasche geben? Damit sie mehr drauf bekommt? Aber Pre -Milch ist doch genauso wie Muttermilch....
Muss noch dazu sagen, sie ist aber sehr ausgeglichen, schlief mit 2 Wochen schon 12 Stunden durch und heute ist sie auch noch immer ein kleiner Langschläfer, aber wenn sie wach ist, ist sie nur am toben also sehr agil.....
Vielen Dank lg Leene

von leene84 am 06.11.2009, 09:29 Uhr

 

Antwort auf:

Zunehmen

Liebe Leene,

jedes Kind ist einzigartig, und so solltest du deine Tochter auch an ihr selbst messen. Ist sie fit und fidel, wenn sie wach ist, hast du das Gefühlt, dass sich ihre Intelligenz entwickelt von Monat zu Monat, probiert sie viel aus...? Solange du diese Fragen mit "ja" beantworten kannst ist es gut. Du hast sicher recht und deine Maus ist zarter als Gleichaltrige, aber das ist nichts ungewöhnliches. Mein 2. Kind war auch so, und wiegt mit 4 Jahren gerade so viel, wie die große Schwester mit 3 Jahren auf die Waage brachte... Trotzdem ist er kerngesund. Wie gesagt, jedes Kind ist anders.

Deine Maus MUSS auch nicht essen. Sie sollte die Möglichkeit haben, zu essen, wenn sie essen möchte, aber es sollte kein Zwang entstehen. Im ersten Lebensjahr ist Muttermilch im besten Fall die Basis der Ernährung, alles andere ist BEI-Kost. Und es sind nicht wenige Kinder, die vor dem 1. Geburtstag recht zurückhaltend sind mit fester Nahrung. Darum ist Stillen auf jeden Fall das Beste, was du jetzt tun kannst. Pre-Milch ist ein Ersatz, der aber dem Original nicht gleich kommt. Wenn Stillen nicht klappt, ist Pre ok, aber wenn du die Wahl hast zwischen MuMi und künstlicher Milch, ist die natürliche auf jeden Fall besser für dein Baby!

Wie ist denn ihr Trinkverhalten in der Nacht? Viele Babys, die tagsüber zu abgelenkt sind, trinken nachts oder in den frühen Morgenstunden ausgiebiger und länger. Vielleicht hilft es auch, wenn ihr euch tagsüber in einen abgedunkelten Raum zurückzieht, oder euch gemeinsam hinlegt zum Stillen.

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 06.11.2009

Antwort:

Zunehmen- Kalorienreich?

Vielen Dank für die Antwort, fit ist unsere Maus, sie lacht viel, tobt usw. ... wenn ich sie so sehe, hab ich nix auszusetzten - ich seh das ehrlich gesagt nur auf Bildern, da sieht sie abgemagert aus- ne kleine Spitzmaus sagte unsere Hebi. ....
Möcht ja nur das es ihr auch wirklich gut geht. .... hab das Gefühl das meine Milch vielleicht nicht so nährstoffreich ist?
Liegt es an meinem Essverhalten wie Kalorienreich- oder arm die MuMi ist? Denn ich bin auch nicht so ein guter Esser....
Wenn ja, was kann ich essen und/oder trinken?
lg Leene

von leene84 am 06.11.2009

Antwort:

Zunehmen- Kalorienreich?

hallo leene,
mein zwerg kratzt mit 5 1/2 monaten auch gerade an der 6 kilo marke...
geburtsgewicht/länge 3370g 51 cm, genau wie bei euch.
ich denk auch immer, er müsste, könnte, sollte....! quatsch!

eine mami von einem dickeren (ok, dicken) baby sagte mir mal: sei doch froh, dein baby hat wenigstens einen hals (bei ihrem war der unterm doppelkinn verschwunden hihi)

unsere kindern sind eben die rücken schonende variante!

wegen der ernährung: ich hab auch einiges versucht inklusive malzbier, war alles quatsch. so lang du genug und ausgewogen isst und nach durstgefühl trinkst, passt das schon.

meine meinung!

lg emmy

von emily25 am 06.11.2009

Antwort:

Zunehmen- Kalorienreich?

Liebe Leene,

zur Beantwortung deiner Frage greife ich auf eine frühere Antwort von Biggi zurück:


Ich zitiere jetzt aus dem "Handbuch für die Stillberatung" Mohrbacher, Stock, 1. Auflage 2000:

"Untersuchungen in Entwicklungsländern und anderen Teilen der Welt zeigen, dass selbst leicht unternährte Mütter genügend Milch von guter Qualität für ihre Babys bilden. Erst wenn die Mutter vom Hungertod bedroht wird, beeinträchtigt die Ernährung der Mutter ihre Milchmenge oder die Zusammensetzung ihrer Milch (Perez Escamilla 1995; Prentice 1994). Selbst bei Nahrungsmangel kann die Milchbildung der Mutter nur leicht beeinträchtigt sein, wenn ihr Körper über genügend Reserven verfügt, die er für die Milchbildung einsetzen kann (Smith 1947). In einigen Entwicklungsländern, in denen die Lebensmittelversorgung eingeschränkt ist, konnte nicht festgestellt werden, dass die Babys der Frauen, die zusätzliche Nahrung erhielten, mehr an Gewicht zunahmen, als die Babys der Frauen, die keine zusätzliche Nahrung erhielten (Prentice 1983).

Bei allgemein gut ernährten Müttern bleibt die Zusammensetzung der Milch meist gleich, selbst wenn sie sich nicht gut ernähren. Chronisch unterernährte Frauen, mit nur geringen Energiereserven und unzureichender Ernährung können Milch bilden, die einen geringeren Vitamingehalt aufweisen, einschließlich der Vitamine A, D, B6 und B12 (siehe auch im Abschnitt "Vegetarierinnen"). In diesen Fällen kehrt der Vitamingehalt ihrer Milch auf einen normalen Wert zurück, wenn die Ernährung der Mutter verbessert wird oder sie zusätzliche Vitamine erhält.

Die Fettsäuren in der Muttermilch variieren in Abhängigkeit von der Ernährung der Mutter. So neigen zum Beispiel Mütter, die mehr ungesättigte Fette essen, dazu, Milch mit einem höheren Gehalt an ungesättigten Fetten zu bilden als Mütter, die mehr tierische Produkte essen (Sanders 1992). Dies scheint einer normalen Schwankungsbreite zu entsprechen."

Riordan und Auerbach schreiben in "Human Lactation" 2nd edition 1999:

"Ob sie (die Frau) auf den Berggipfeln im fernen Tibet, in einem staubigen mexikanischen Dorf oder in einem amerikanischen Vorort oder einer Stadtwohnung lebt, die stillende Frau bildet Milch, die erstaunlich homogen in der Zusammensetzung ist, trotz der ungeheuren Unterschiedlichkeit der konsumierten Nahrung. Nur die Milch einer Frau, die ernsthaft unterernährt ist wird eine messbare Verringerung im Nährstoffgehalt und der Menge aufweisen
weil zunächst die körpereigenen Speicher geleert werden, ehe die Milch leidet"

Ich gehe nun einmal davon aus, dass wir hier in Europa normalerweise nicht in die Situation kommen, dass eine Frau so extrem unterernährt ist, dass sie kurz vor dem Hungertod steht.


Du siehst, es ist relativ egal, was du isst und trinkst: Deine Milch wird mit größter Wahrscheinlichkeit die perfekte Nährstoffmenge für dein Kind zur Verfügung stellen.

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 06.11.2009

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Wieviel zunehmen..?

Hallo...! Ich hatte ja letztens schon mal nachgefragt bzgl. sattwerden von meinem Zwerg...- vielen Dank auch für die nette Antwort!!! Allerdings nimmt mein Kleiner so seit drei Wochen eigentlich nicht groß zu...- er wiegt mit nun 4 Monaten etwa 7600 gr. bei 69 cm- ...

von wannenfreund 05.08.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zunehmen

meine Tochter trinkt zunehmends schlechter an einer seite

Hallo!! Mein Name ist Nicole habe jetzt eine 9 ½ Wochen alte Tochter und bis vor ein paar Tagen hat das auch super geklappt mit dem Stillen. Aber seit ca. 5 Tagen bekomm ich sie einfach nicht mehr an die rechte Brust zum trinken. Wenn sie an ihr trinkt, wenn sie ...

von neele2008 01.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zunehmen

zunehmend unruhiger

Hallo, mein Kleiner ist jetzt 10 Wochen alt. wir hatten am Anfang so unsere Startschwierigkeiten mit dem Stillen - ist immer wieder eingeschlafen und hatte dadurch nicht zugenommen, mussten dswegen auch ins KH, aber dann hat es doch gut funktioniert. Wir hatten dann ...

von loci78 19.08.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zunehmen

zunehmende unruhe und kürzere stillabstände

hallo, hannah ist jetzt 15 wochen alt. seit einigen tagen verkürzt sie ihre 2 stunden stillabstände und ist vor allem nachts wesentlich unruhiger. selbst einpucken im swaddle me beruhigt nicht mehr wirklich. meist schläft sie dicht an mich gedrückt und ist dann sehr ...

von bipa 05.08.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zunehmen

100 gr. pro Woche zunehmen. Reicht das?

Erneut wende ich mich an Sie. Da ich noch immer nicht sicher bin, ob meine Tochter genug Milch bekommt. Vor einem Monat rieten Sie mir, keinen Tee zugeben, nicht zuzufüttern, alles sei normal. Nun ist sie genau drei Monate alt und wiegt 4700 gr. Sie hat in den letzten Wochen ...

von gabrielabonin 26.06.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zunehmen

spucken u. nicht zunehmen

Hallo! Was kann man denn machen, wenn ein Baby viel spuckt? Die Kleine ist 3 Wochen alt und hat ihr gerade ihr Geburtsgewicht wieder. Sie wird voll gestillt und trinkt etwa alle 4h etwa 25 min eine Seite. Nach fast jedem Stillen spuckt sie eine gr. Menge wieder aus u. leider ...

von elias 11.02.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zunehmen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.