Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Zu wenig Milch aufgrund von Infekt und Appetitlosigkeit?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Liebe Sahnehäubchen,

obwohl sich Frauen in verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Kulturen sehr unterschiedlich ernähren gibt es so gut wie keine Unterschiede in der Zusammensetzung der Muttermilch. Es ist sehr schwierig bis unmöglich, die Milchzusammensetzung deutlich über die Ernährung zu beeinflussen. Dies mag ein Schachzug der Natur sein, um das Überleben des Babys zu sichern.

Ernährt sich eine Mutter nicht gut, so geht dies zunächst nicht zu Lasten der Qualität der Muttermilch, sondern zu Lasten der Mutter. Erst wenn die Reserven der Mutter erschöpft sind (zum Beispiel bei schwer unterernährten Frauen in Hungergebieten), kommt es zu Veränderungen der Muttermilch, die jedoch weniger die Qualität als die Quantität betreffen. Doch so weit kommt es bei uns normalerweise nicht, denn selbst eine nicht so optimale Ernährung ist in der Regel doch ausreichend und ich gehe nun einmal nicht davon aus, dass Du kurz vor dem Hungertod stehst.

Ich denke eher, dass das Fieber dich schwächt und evtl. die Milchmenge etwas reduziert hat. Da hast Du aber genau richtig reagiert, indem Du vermehrt angelegt hast!


Ruhe dich in den nächsten Tagen oft aus und entspanne dich. Arbeite für eine Weile so wenig wie möglich. Die Hausarbeit läuft dir nicht davon! Stress wirkt sich ungünstig auf den Milchspendereflex und auf die Milchbildung aus. Vielleicht kannst Du ja ein paar „Stilltage" einlegen, das heißt Du legst dich mit deinem Baby ins Bett und kümmerst dich ausschließlich um dein Baby und das Stillen.

Nach ein paar Tagen müssten auf diese Weise sowohl deine Milchmenge als auch dein Baby zunehmen. Wenn nicht, melde dich nochmals.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 29.04.2013

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Akuter Milchmangel nach / während grippalem Infekt

Liebe Stillberaterinnen, Meine Tochter ist 3 Monate. Nachdem ich vor über 2 Wochen einen grippalen Infekt bekommen habe und einfach nicht mehr loswerde (alle paar Tage wiederkommt, bzw. ich keine Zeit habe ihn auszukurieren), nimmt nun seit ein paar Tagen die Milchmenge rapide ...

von Mitterhuber 09.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Infekt, Milch

grippaler Infekt - plötzlich kaum noch Milch

Hallo liebe Biggi - Ich stille unser Baby (10Wochen) voll und bisher hat es wunderbar geklappt. Seit 2 Tagen jedoch ist er erkältet und seit gestern geht es mir auch schlecht. Er niest viel, hat eine verschnupfte Nase und bekommt dadurch natürlich schlecht Luft. Ich habe vor ...

von kiwimeiki 07.11.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Infekt, Milch

Was kann ich bei einem Infekt in der Stillzeit an Medikamenten nehmen?

Hallo, ich habe seit 3 Wochen mit einem Infekt zu kämpfen, der allerdings nicht so richtig ausbricht. Doch nun ist meine Rachen entzündet und meine Mandeln sind geschwollen. Was kann ich da nehmen?Vielleicht etwas homöopathisches? Danke und liebe ...

von Janine_neu 19.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infekt

Ändert sich der Geschmack der Muttermilch durch z.B. grippale Infekte?

Liebe Biggi, wir stillen inzwischen im 17. Monat immer noch abends und nachts, und wenn wir zuhause sind auch noch mittags zum einschlafen. Das fordert unsere Kleine immer noch ein, und sie zeigt mir auch immer noch aufs Schlafzimmer und aufs Bett :-) Am Wochenende habe ...

von brittawirdmama 17.09.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Infekt, Milch

Stillen mit Magen/Darm Infekt

Hallo! Habe ein dringendes Anliegen. Habe am 5.4 entbunden. Also heute vor einer Woche. Leider hatten meine Kinder einen Magen /Darm Infekt und ich habe mich jetzt angesteckt. Habe Durchfall und Angst meine Tochter jetzt anzustecken da ich stille. Bis jetzt haben hier alle ...

von Bibi 1109 12.04.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infekt

nach Infekt Nahrungsverweigerung

Hallo, mein Sohn ist jetzt 16 Monate und seit Sonntag erkältet. In den Tagen in denen es ganz schlimm war wollte er rund um die Uhr an die Brust, hatte ich kein Problem mit. Aber nun geht es ihm besser und er will noch immer nichts essen. Er stillt wieder voll. Das kann ...

von Lorina_2010 02.03.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infekt

schwerer Infekt/Bronchitis beim Stillkind beeinträchtigt Stillen

Liebe Biggi, wir brauchen noch einmal Deine Hilfe. Unsere Kleine ist schwer vergrippt und bekommt schlecht Luft. Sie trinkt dadurch auch schlechter. Nun krümmt sie sich manchmal von mir weg, und manchmal fast in mich hinein, und reißt dadurch öfter mal an der Brustwarze, so ...

von brittawirdmama 22.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infekt

Grippaler Infekt durch das Stillen übertragen?

Hallo, ich habe mir einen "schönen Infekt" eingefangen, mit Fieber und Schnupfen Husten usw. Habe auf der Seite von Embryotox (übrigens ein super Tipp) gelesen, dass ich ACC Hustenlöser nehmen kann, was ich auch immer noch tue. Ich habe während der ganzen Zeit meine Tochter ...

von stemoor 13.01.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infekt

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.