Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Zeit zum Abstillen?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo

meine Kleine (6 Monate) war jetzt 1 Woche stark erkältet. In der Zeit hat sie angefangen schlecht zu trinken. Mittags bekommt sie seit 2 Wochen ein Gläschen. Dieses isst sie nun fast ganz leer. Die Stillmahlzeiten sind dagegen ziemlich schwierig. Sie lässt sich sehr vom gr. Bruder und allen anderen ablenken. Auch in einem anderen Zimmer isst sie nicht so schön. Besonders das Nachmittags-Stillen ist anstrengend. Ich hab das Gefühl, da isst sie fast nichts.
Nachts hat sie schon prima durchgeschlafen. Von 19. Uhr bis früh um 6 Uhr. Seit 4 Wochen will sie zw. 3 Uhr und 4 Uhr trinken und dann nochmal um 7/8 Uhr. Warum das?
Kann ich abends schon Brei geben? Wie soll ich vorgehen. Möchte auch nicht zu schnell zum "anderen" Essen übergehen...
Ich habe gern gestillt, aber jetzt ist es nur noch anstrengend und da sie recht zieht und zerrt auch manchmal schmerzhaft. Ist jetzt die Zeit zum Abstillen??
Vielen Dank für Ihre Antwort

von Bubbeline am 24.02.2009, 19:57 Uhr

 

Antwort auf:

Zeit zum Abstillen?

Liebe Bubbeline,

es ist ein normaler entwicklungsphysiologischer Verlauf, dass Babys ab dem Alter von vier bis sechs Monaten nachts (wieder) vermehrt aufwachen. Dieses Aufwachen liegt nicht an der Ernährung des Kindes, sondern ist entwicklungsbedingt. Deshalb ist die Einführung von fester Nahrung oder künstlicher Säuglingsnahrung oder eben das Abstillen auch keine Garantie für angenehmere Nächte.

Die Kinder beginnen die Welt sehr konkret zu erleben, sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten (umdrehen, robben, krabbeln, gezieltes Greifen ...), sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen. All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt und, und, und ...
Der scheinbare Rückschritt im Schlafverhalten ist eigentlich ein Fortschritt, denn er zeigt, dass die Entwicklung des Kindes voranschreitet.

Abgesehen von den umstrittenen Schlaftrainingsprogrammen, die von Stillexperten nahezu einhellig abgelehnt werden, bleibt in dieser Zeit nicht viel, als geduldig zu bleiben und sich die Tage und Nächte so einfach wie möglich zu gestalten.

Der immer wieder verbreitete Gedanke, dass ein Baby ab sechs Monaten (oder einer anderen Altersgrenze) nachts nicht mehr aufwachen darf und nachts keine Nahrung mehr braucht entspringt in keinster Weise dem natürlichen Verhalten und den Bedürfnissen eines Babys oder Kleinkindes, sondern er entstammt dem (verständlichen) Wunsch der Erwachsenen, die gerne ihre Nachtruhe hätten.

Eine Studie von Jelliffe und Jelliffe ergab, dass Babys im Alter von 10 Monaten mindestens 25 % ihrer Muttermilchaufnahme nachts zu sich nehmen. Das spricht eindeutig dafür, dass Babys auch nach den ersten sechs Monaten nachts noch hungrig sind.

Es gibt Kinder, die nachts keine Nahrung mehr brauchen, aber es gibt eben auch sehr viele Kinder, die mit einem halben Jahr noch nicht so weit sind. So wie manche Kinder bereits mit elf Monaten laufen und andere damit erst mit 16 Monaten beginnen, so entwickeln sich auch alle anderen Dinge bei jedem Kind individuell verschieden und diese Entwicklung lässt sich begleiten, aber nicht beschleunigen. Es gibt kein Patentrezept, um ein Kind zu längeren Schlafphasen zu bringen. Hätte ich eines, das das Kind achtet, würde ich ein Buch darüber schreiben und damit einen Bestseller landen, an dem sich gut verdienen ließe.

Wenn Sie gerne lesen und ein Buch lesen möchten, das sich mit dem Thema Schlaf auseinandersetzt und dessen Autor beim Thema Schlaf auch Achtung vor dem Baby zeigt und dessen Bedürfnisse ernst nimmt, kann ich Ihnen wärmstens `Schlafen und Wachen ein Elternbuch für KindernächteA von Dr. William Sears empfehlen, das Sie im Buchhandel, bei der La Leche Liga und jeder LLL Stillberaterin bekommen können.

Der Begriff BEI Kost sollte wirklich wörtlich verstanden werden, es ist ergänzende Kost, die die Muttermilch nicht ersetzen, sondern ergänzen soll. Sollte die Muttermilch durch die Beikost ersetzt werden, würde es Anstatt Kost heißen. Wird in Zusammenhang mit der Beikostmahlzeit gestillt, kann das Kind außerdem einige Nährstoffe aus der Beikost besser aufnehmen und verwerten. Muttermilch sollte im gesamten ersten Lebensjahr das Hauptnahrungsmittel für ein Kind sein, erst nach dem ersten Geburtstag verschieben sich die Relationen.

Sie sollten also nicht vermehrt Beikost geben, sondern die Ursache finden, warum Ihr Baby sich an der Brust so irritiert verhält.

Zerren und beißen kann verschiedene Ursachen haben.

Hat Ihr Kind in der letzten Zeit einen Schnuller oder eine Flasche bekommen? Wenn ja, kann dies dazu geführt haben, dass es nicht mehr weiß, wie es korrekt an der Brust trinken soll. Dieses Verhalten heißt Saugverwirrung und ist leider nicht gerade selten.

Falls Sie künstliche Sauger verwenden, lassen Sie diese bitte weg und lassen Sie Ihr Baby ausschließlich an der Brust saugen.

Kann es sein, dass Ihr Baby eine Soorinfektion hat? Soor ist für die Kinder im Mund oft unangenehm und das Trinken an der Brust ist ihnen dann ebenfalls unangenehm, so dass sie beißen, auf der Brust herumkauen, immer wieder los lassen usw. Lassen Sie deshalb vorsichtshalber Ihr Kind von der Kinderärztin/arzt anschauen, nicht dass es eine medizinische Ursache gibt und wir hier nach Lösungsmöglichkeiten suchen, die nicht wirklich helfen können.

Ist Ihr Kind gerade in einer "Entdeckerphase"? Manche Babys sind bereits so früh extrem an ihrer Umwelt interessiert und haben einfach keine Zeit ordentlich an der Brust zu trinken. Sie könnten ja etwas verpassen von dieser interessanten Welt. Hier hilft es, sich zum Stillen in eine ruhige, eventuell abgedunkelte Umgebung zurückzuziehen, so dass es wenig gibt, was das Kind ablenken könnte.

Bei Babys, die sich beim Stillen überstrecken und aufbäumen hat es sich bewährt sie zu "bündeln". Dazu wickeln Sie das Kind gut in eine Decke ein, so dass seine Schultern nach vorne geneigt und die Arme unterhalb der Brust gekreuzt sind. So kann es den Kopf nicht zurückwerfen. Bei manchen Babys bewährt es sich, wenn die Decke unten offen bleibt, so dass die Füße frei bleiben. Wenn Sie Ihr Baby auf diese Weise eingepackt haben, sieht es wie ein "C" aus, mit dem Kinn auf der Brust und angezogenen Beinchen.
Häufig reicht diese Maßnahme aus, das Baby zu beruhigen und es trinkt dann besser an der Brust. Manche Babys brauchen anscheinend das Gefühl umhüllt und gehalten zu sein.

Falls Sie noch keinen Kontakt zu einer Stillberaterin haben, sollten Sie sich an eine Stillberaterin vor
Ort wenden, die sie beim Stillen sehen kann und so feststellen kann, ob Ihr Baby korrekt an der Brust
saugt oder vielleicht ein Saugproblem vorliegt, das behandelt werden müsste.

Adressen von Stillberaterinnen finden Sie im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl stillen.de (Still und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 24.02.2009

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Stillen oder Abstillen

Ich habe einen 6 Monate alten Sohn, der bis jetzt gestillt wurde und jetzt bekommt er 2 Mal am Tag Brei und wird gestillt. Seit einigen Wochen wacht er nachts alle 2 Stunden auf und trinkt aus beiden Brüsten. Doch danach went er immernoch, so als ob er noch Hunger hätte. Heute ...

von miki005 24.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Abstillen

Hallo, meine Tochter ist jetzt 10,5 Monate alt und ich denke so langsam über das Abstillen nach. Tagsüber trinkt sie jetzt nicht mehr an der Brust, sie isst gut und seit zwei Wochen trinkt sie auch recht gut. Das Problem ist nun, dass sie nachts zwei bis drei Mal an der Brust ...

von Kajori 23.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Schildrüsenunterfunktion Abstillen - oder ohne Jod weiter Stillen?

Hallo Ich habe seit der SS Probleme mit der Schilddrüse. Jetzt nach der SS entwickelt sich immer mehr eine Unterfunktion ich nehme dagegen L- Thyroxin. 2 TAbletten pro Tag Meine Ärztin sagte ich solle mir Gedanken machen wie es weiter aussehen soll zwecks Stillen. Da Jod ...

von Pepsis_Frauchen 23.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Abstillen

Meine Tochter wird Anfang Maerz ein Jahr alt. Ich stille sie nur noch nachts, womit ich aber gerne aufhoeren moechte. Beim Abstillen der anderen Mahlzeiten gab es keinerlei Probleme, nur diese Letzte ist dafuer umso schwieriger. Ich muss dazu vorweg sagen, dass sie die Flasche ...

von Seoulbaby 19.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Abstillen nach 2 1/2 Jahren

Hallo ich hätte da mal eine Frage. Ich habe meine Tochter bis zum 27 Monat gestillt bis zum 18 monat 3x tgl. dannach noch 2 mal tgl. jetzt haben wir aufgehört. Schmerzen habe ich nicht aber wenn ich meine Brüste anfasse, oder abtaste ist es ein unangenehmes Gefühl rund um ...

von Punti1 18.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

abstillen!! (ein bißchen lang)

Hallo Frau Welter, Ich habe Ihnen schon vor einiger Zeit geschrieben, weil ich allgemein wissen wollte wie man am besten langsam abstillen kann. Ihre Tipps dazu entsprechen genau meine Vorstellungen zum Thema Abstillen. Dafür noch mal vielen Dank. Am liebsten möchte ich ...

von mami2 18.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Brustentzündung nach Abstillen

Hallo Biggi, ich habe zwar noch nicht abgestillt, aber hätte da mal eine Frage. Eine Bekannte hat vor kurzem ihr 3. Baby bekommen und durfte es von Anfang an nicht stillen, weil sie nach Abstillen des 2. Kindes eine Brustentzündung durch Restmilch hatte verbunden mit ...

von Zara81 18.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Langsam abstillen

Hallo Biggi, mein Sohn wird morgen 1 Jahr alt und eigentlich hatte ich vor, ihn noch ein paar Monate zu stillen. Nun wird seine Schlaferei immer katastrophaler und ich werde in 14 Tagen wieder zwei Nachmittage arbeiten (er muss dann an diesen Tagen mit Papa ins Bett). Da ich ...

von hubi32 13.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.