Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Wunde Brustwarzen und Baby schläft beim Stillen ein

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Liebe Jessy,

das Verhalten deines Kindes kannst Du nicht ändern, denn es ist normal.
So kleine Babys wollen im Schnitt zwischen acht und zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden gestillt werden. Im Schnitt heißt, es gibt Babys die seltener nach der Brust verlangen (eher wenige Babys) und es gibt Babys, die häufiger an die Brust wollen (die Mehrzahl). Nun ist es jedoch nicht so, dass ein Kind zügig zwanzig Minuten trinkt und sich dann nach drei Stunden das nächste Mal rührt, sondern es kommt immer wieder zu Stillepisoden, die so ablaufen: das Kind trinkt eine kurze Weile, hört auf, döst vielleicht sogar weg und beginnt erneut kurz zu trinken usw. Dieses Verhalten heißt Clusterfeeding und ist absolut normal für kleine Babys (und keinesfalls ein Einschlafproblem). Besonders gehäuft treten diese Stillepisoden am Nachmittag und Abend auf, wie überhaupt die Abstände zwischen den Stillzeiten im Verlauf des Tages immer kürzer werden. Dazu kommt, dass in bestimmten Alterstufen Wachstumsschübe zu erwarten sind, in denen die Baby manchmal schier ununterbrochen an die Brust wollen.

Ich vermute, dass dein Baby falsch angelegt ist, und vielleicht macht es auch den Mund nicht weit genug auf, so dass es gar nicht genug Brust in das Mündchen nimmt beim Trinken (gibt es häufig, z.B. wenn die Geburt sehr anstrengend war). Hast du schon mal geschaut, ob es jemanden in deiner Nähe gibt, die euch anschauen könnte und gezielt unterstützen? Kann sein, dass deine Hebamme in Sachen stillen nicht wirklich viel helfen kann...

Eine Stillberaterin in deiner Nähe findest Du im Internet unter http://wwwlalecheliga.de (La Leche Liga), http://www.afs stillen.de (Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl stillen.de (Still und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Wunde Brustwarzen werden fast immer durch falsches Anlegen verursacht. Bis du eine Kollegin gefunden hast, hier einige Tipps in Sachen Anlegetechnik:

Beim korrekten Anlegen wartest Du, bis das Baby seinen Mund weit öffnet wie zum Gähnen. Dann wird es rasch an die Brust gezogen. Der Mund des Babys sollte mindestens zweieinhalb Zentimeter des Brustwarzenhofes bedecken. Das Kinn und die Nasenspitze des Babys berühren die Brust während der Stillmahlzeit. Die Lippen des Babys sind "aufgeschürzt" und entspannt. Die Zunge des Babys liegt unter der Brust. Schläfen und Ohren des Babys bewegen sich während des Saugens.
Das Baby liegt mit der Mutter Bauch an Bauch. Es liegt auf der Seite, so dass sein ganzer Körper der Mutter zugewandt ist. Sein Kopf ruht in ihrer Ellenbeuge, sein Rücken wird von ihrem Unterarm gestützt und sie hält seinen Po oder Oberschenkel mit ihrer Hand. Ohr, Schulter und Hüfte des Babys bilden eine Linie. Der Kopf sollte gerade liegen und nicht zurückgebogen oder zur Seite gedreht sein.

Eine gute Beschreibung der korrekten Anlegetechnik findest Du in dem Infoblatt "Anlegen und Stillpositionen", das du dir bei La Leche Liga herunterladen kannst:
http://www.lalecheliga.de/download/LLLInfoAnlg&Pos_web_neu.pdf

Da ist auch ein ganz tolles Infoblatt zum Thema "Wunde Brustwarzen", das dir sicher helfen wird!!


Für eine Verbesserung der Heilung kann folgendes helfen:
o vor dem Stillen etwas Milch ausstreichen, um den Milchspendereflex auszulösen, bevor das Baby an die Brust anlegt wird.
o an der weniger wunden Seite (so es eine gibt) zuerst anlegen
o nach dem Stillen etwas Muttermilch ausstreichen und auf den Brustwarzen trocknen lassen (dies wird nicht empfohlen, wenn das Wundsein durch eine Soorinfektion verursacht wird, da Soor auf Milch gute Wachstumsbedingungen findet).
o ausreichend hochgereinigtes Lanolin (unter den Handelsnamen Lansinoh, Purelan oder Lanosin erhältlich) auf die Brustwarze auftragen, um sie zwischen den Stillmahlzeiten feucht zu halten (aber nicht zu viel Lanolin verwenden, sonst wird die Brustwarze glitschig und das Baby kann beim Stillen abrutschen). Es hat sich herausgestellt, dass dadurch der Heilungsprozess bei wunden, offenen und blutenden Brustwarzen beschleunigt wird, wenn diese durch schlechte Stillhaltung, falsche Anlegetechnik oder Saugprobleme entstanden sind.
o zwischen den Stillmahlzeiten Brustwarzenschoner mit großen Öffnungen und Löchern zur Luftzirkulation im Büstenhalter tragen, um die Brustwarzen zu schützen. Es können auch mehrere Einmalstilleinlagen aufeinandergeschichtet und in der Mitte ein Loch, das als Aussparung für die Brustwarze dient, hineingeschnitten werden.

Die Diagnose Soor muss von einer Ärztin/Arzt gestellt werden.

Mögliche Symptome für eine Soorinfektion bei der Mutter sind:

starke Schmerzen der Brustwarzen oder der Brust, die seit der Geburt auftreten, während der gesamten Stillmahlzeit anhalten und durch verbesserte Stillpositionen und Anlegetechniken nicht gelindert werden können,
. plötzlich einsetzenden Schmerzen der Brustwarzen und/oder Brust nach Ablauf der Neugeborenenperiode,
juckende oder brennende Brustwarzen, die rosa oder rot, glänzend und fleckig aussehen und/oder mit einen Ausschlag aus kleinen Bläschen bedeckt sind,
offene Brustwarzen,
stechende Schmerzen in der Brust während oder nach dem Stillen,
schmerzende Brustwarzen und/oder Brüste bei korrektem Gebrauch einer vollautomatischen elektrischen Milchpumpe,
Infektionen der Scheide mit Hefepilzen (Monilia).

Mögliche Symptome für eine Soorinfektion beim Baby sind:

Windelausschlag,
cremige, weiße Ablagerungen auf der Innenseite des Munds, der Wangen oder der Zunge des Babys,
das Baby wendet sich wiederholt von der Brust ab, ein klickendes Geräusch beim Stillen oder Brustverweigerung (weil es einen schmerzempfindlichen Mund hat),
Blähungen und Quengeln
in seltenen Fällen kann Soor mit zu einer langsamen Gewichtszunahme beitragen.

Das Baby muss keine sichtbaren Symptome haben.

Bei einer Soorinfektion ist es unabdingbar, dass immer Mutter und Kind behandelt werden, auch wenn einer von beiden keine Symptome zeigt. Candida ist hartnäckig und kann sogar in der Mundhöhle des Kindes sitzen, ohne dass die geringsten Symptome zu erkennen sind. Wird dann nur die Mutter behandelt, dann steckt sie sich immer wieder neu an. Das gibt den berühmten Ping Pong Effekt und sie kommt aus diesem Kreislauf nicht mehr heraus.

Ganz wichtig ist, dass lange genug behandelt wird. Es muss auch nach dem vollständigen Verschwinden der Symptome noch eine Weile weiterbehandelt werden, um einen Rückfall auszuschließen.

Ich zitiere nun noch aus „The Breastfeeding Answer Book" Stock, Mohrbacher, 1997:

„Durch die Soorbehandlung muss das Stillen nicht beeinträchtigt werden. Bei leichteren Soorinfektionen kann bereits 24 bis 48 Stunden nach Beginn der Behandlung eine Besserung der Symptome verspürt werden. In anderen Fällen kann es drei bis fünf Tage oder länger dauern, bis die Symptome verschwinden.
Die Mutter sollte die Medikamente bis zum Ende des Behandlungszyklus einnehmen, denn die Infektion kann wieder aufflammen, wenn die Medikamente beim Verschwinden der Symptome abgesetzt werden.

Es gibt Möglichkeiten, wie die Mutter die Beschwerden während der Soor Behandlung mildern und das Stillen angenehmer machen kann.

Nachdem die Behandlung der Soorinfektion begonnen wurde, können die Beschwerden für ein bis zwei Tage schlimmer erscheinen, bevor eine Besserung eintritt. Die Mutter sollte ihre Brustwarzen nach jedem Stillen mit klarem Wasser abspülen und an der Luft trocknen lassen, da Soor in Milch und feuchtem Milieu gut gedeiht. Bis der Schmerz verschwindet, können folgende Vorschläge dazu beitragen, das Stillen weniger schmerzhaft zu machen:

• häufigere, kürzere Stillmahlzeiten anbieten,
• an der weniger schmerzhaften Seite zuerst anlegen (wenn es eine weniger schmerzhafte Seite gibt),
• den Saugschluss des Babys unterbrechen, bevor es von der Brust genommen wird, indem sanft am Kinn des Babys oder an seinem Mundwinkel gezogen wird.

Sobald die Diagnose Soor bestätigt ist, sollte die Mutter Vorsichtsmaßnahmen treffen, damit es keinen Rückfall gibt.

Soorpilze können sich an vielen Stellen (einschließlich Muttermilch) halten. Deshalb sollte sich die Mutter ihre Hände häufig waschen und die folgenden Vorsichtsmaßnahmen einhalten, um einen Rückfall zu vermeiden.

• Das Baby kann mit abgepumpter Milch gefüttert werden. Die Milch, die während einer Soorinfektion abgepumpt wurde, sollte jedoch nicht aufbewahrt und eingefroren werden. Einfrieren inaktiviert Hefepilze, tötet sie aber nicht ab (Rosa, 1990). Daher kann eingefrorene Milch, die das Baby nach Abschluss der Behandlung erhält, einen Rückfall verursachen.
• Erhält das Baby einen Beruhigungssauger oder werden Flaschensauger oder Beißringe benutzt, müssen sie einmal täglich 20 Minuten lang ausgekocht werden, um die Soorerreger abzutöten. Nach einer Behandlungsdauer von einer Woche sollten sie weggeworfen und neue gekauft werden.
• Wird eine Milchpumpe benutzt, müssen alle Teile, die mit der Milch in Berührung kommen (mit Ausnahme der Gummidichtungen), täglich ausgekocht werden.
• Einmalstilleinlagen sollten nach jedem Stillen weggeworfen werden. Stilleinlagen aus Stoff sollte die Mutter nach jedem Stillen wechseln und erst wieder benutzen, nachdem sie in heißem Seifenwasser gewaschen wurden.
• Ist das Baby bereits alt genug, um mit Spielsachen zu spielen, muss alles, was es in den Mund nehmen kann, häufig mit heißem Seifenwasser abgewaschen werden, um eine erneute Infektion und ein Weiterverbreiten der Infektion an andere Kinder zu verhindern.

Treten immer wieder Soorinfektionen auf, müssen unter Umständen alle Familienmitglieder behandelt werden.

Männer können mit Soor infiziert sein, ohne Beschwerden zu haben. Soorinfektionen können durch Geschlechtsverkehr zwischen Mann und Frau hin und her übertragen werden und von Kind zu Kind, wenn sie die gemeinsam verwendeten Spielzeuge in ihren Mund stecken oder beim Tandem Stillen. Tritt der Soor immer wieder auf, nachdem bei Mutter und Baby zwei komplette Behandlungszyklen durchgeführt wurden, kann es sein, dass die ganze Familie gleichzeitig behandelt werden muss."

Bitte wende dich an eine Kollegin vor Ort, die dir im direkten Kontakt sehr viel besser helfen kann.
Adressen von Stillberaterinnen findest Du im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 23.11.2012

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Baby 16 Wochen schreit nach 5 Minuten stillen

Liebe Biggi, wahrscheinlich hast Du diese Frage schon 100000mal beantwortet - und trotzdem muss ich jetzt auch nochmal fragen bzw. mein Problem schildern. Meine Tochter ist 16 Wochen alt und fängt mittlerweile seit mehreren Wochen nach ca. 5 Minuten stillen plötzlich an, ...

von MiaAlina 21.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Baby

Stillen im 5. Monat - Warum will mein Baby tagsüber nicht trinken?

Hallo! Ich habe meinen 20 Wochen alten Sohn bisher voll gestillt. Er bekommt keine Beikost, weil er noch kein Interesse am Essen gezeigt hat. Seit 2 - 3 Wochen trinkt er tagsüber pro Mahlzeit nur ca. 5 Minuten und wendet sich dann ab und schreit. Ich merke aber, dass er ...

von Honey_1705 19.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Baby

Beikost für 7 Monate altes Baby / Stillen trotz Arbeit

Liebe Biggi, meine Tochter ist 7 Monate alt und wird noch fast voll gestillt. Seit drei Wochen versuche ich, ihr mittags Beikost zu geben. Nun habe ich ein paar Fragen, da ich im nächsten Monat wieder anfangen werde zu arbeiten. 1) Mit Pastinake habe ich angefangen ...

von Helke 09.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Baby

Warum zappelt mein Baby beim Stillen?

Hallo, ich bin es mal wieder. :-) Mein Kleiner, jetzt 6 Monate jung, ist beim Stillen ziemlich unruhig und das schon seit laengerer Zeit. Er strampelt mit den Fuessen und dreht sich hin und her. Einmal hat er mir mit seiner Hand so fest in den Busen gezwickt, nein, ...

von Die_Froschkoenigin 05.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Baby

Warum weint mein Baby beim Stillen an einer Brust?

Hallo, mein Sohn ist vier Wochen alt und bisher hat das Stillen gut funktioniert. Seit ein paar Tagen weint er regelmäßig nach ca. 5-10 Minuten an der rechten Brust und trinkt nicht weiter. Wenn ich ihn an die linke Brust anlege trinkt er meistens normal (ein paar mal war er ...

von Valeska 01.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Baby

Reicht nur Nachts stillen bei 8. Monate alten Baby aus?

Hallo! Meine Tochter (36 Wochen) hat sich vor 3 Tagen tagsüber komplett abgestillt. Das geschah von einem Tag auf den anderen. :( Natürlich hatte sie hunger und die Stillmahlzeiten wurden durch Brei ersetzt. D.h. sie isst nun 4 Breimahlzeiten (bisher ohne Kuhmilch, sie ...

von Solan 31.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Baby

Baby schreit, wenn ich es stillen will

Hallo liebe Stillberaterin, mein Sohn ist knapp über 4 Monate alt und ich stille voll. Schon vor einiger Zeit hatte er eine Phase, dass er sobald ich ihn anlegen wollte, anfing zu brüllen. Jetzt hat er diese Phase schon wieder...Er hat Hunger und sobald ich ihn an die Brust ...

von Enna86 19.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Baby

Baby Fast 9 Monate nachts Stillen abgewöhnen? nur wie?

Hallo meine kleine ist 37 wochen und 3 tage alt ich Stille meine kleine Regelmässig Brei und Co mag sie nicht immer nur ab und zu sie ist eher der Brustfan nur leider wacht sie Nachts zu viele male auf 4-5-6 mal ist bisschen anstregend finde ich und ich wache Morgens auf als ...

von orientall2006 18.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Baby

baby 5 wochen alt, sehr unruhig beim stillen

hallo, meine tochter ist jetzt 5 wochen alt. Leider haben wir sehr große probleme mit den blähungen. Beim stillen ist sie oft unruhig, weil sie pupsen muß. Dann strampelt sie, dreht sich weg- will aber trinken. Ich still sie so alle 3 bis 4 stunden. Nachmittags fangen dann die ...

von mandy1409 17.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Baby

Muss ich mein 10 Tage altes Baby zum Stillen wecken?

Hallo, meine Tochter wurde vor genau 10 Tagen mit 3000 gr. geboren. Lt. Hebamme darf sie bis zu 10 % Körpergewicht in den ersten Tagen verlieren, wenn sie innerhalb von 14 Tagen wieder ihr Geburtsgewicht erreicht hat. Wir wurden letzten Donnerstag mit 2800 gr. aus dem KH ...

von Giogiella 12.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Baby

Anzeige

Stillkissen von Zöllner

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.