Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Wie viel Gewicht muss ein voll gestilltes Kind pro Woche zunehmen?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,

ich stille meine morgen 14 Wochen alte Tochter voll und das nach Bedarf. Heute waren wir nun zur U4 bei unserer Kinderärztin. Bei der Gewichtskontrolle kam heraus, dass meine Kleine in 4 Wochen 440g zugenommen hat. Das ist der Kinderärztin zu wenig. Sie meint es müssen mindestens 600g sein. Sie geht davon aus, dass die Kleine nicht mehr von der Mumi satt wird und diese nicht mehr reicht. Mein Einwand war, dass sie sich doch bemerkbar machen würde, wenn sie noch Hunger hat. Außerdem schläft sie Nachts 10 Stunden durch. Sie würde doch zwischendurch munter werden, wenn sie Hunger hätte. Darauf meinte die Kiärztin, dass Mädchen genügsam sind. Am Besten soll ich zufüttern oder mir ne Waage besorgen und vor und nach dem stillen wiegen. Alles hat bis jetzt so gut geklappt. Ich möchte das eigentlich nicht. Ich bin auch der Meinung das meine Milch für sie reicht und habe nicht das Gefühl, dass sie die Brüste voll leer trinkt, da sie an der zweiten Seite höchstens noch 10 Minuten trinkt. Haben sie einen Tipp für mich? Ich muss in 14 Tagen wieder zur Ärztin zur Gewichtskontrolle.

von Paulinchen2012 am 19.04.2012, 20:14 Uhr

 

Antwort auf:

Wie viel Gewicht muss ein voll gestilltes Kind pro Woche zunehmen?

Liebe Paulinchen2012,

Ihr Baby könnte tatsächlich besser zunehmen, ob das Zufüttern sofort notwendig ist, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen.

In Ihrer Situation ist eine Zusammenarbeit von Mutter, Kinderärztin und Stillberaterin zu empfehlen. Ich suche Ihnen gerne die nächstgelegene LLL Stillberaterin heraus, wenn Sie mir Ihren Wohnort mit Postleitzahl angeben.

Bis Sie eine Stillberaterin erreichen können hier einige allgemeine Hinweise zur Steigerung der Milchmenge:

Oberste Regel: Häufiges Anlegen und ein gut saugendes Kind stimulieren die Brust zu mehr Milchbildung. Deshalb sollten Sie Ihr Baby in den nächsten Tagen oft anlegen. Etwa alle zwei Stunden (jeweils vom Beginn der letzten Mahlzeit bis zum Beginn der nächsten Mahlzeit gerechnet) und vermeiden Sie den Schnuller. Der Schnuller befriedigt das Saugbedürfnis ihres Kindes, ohne dass es dabei Nahrung erhält. Bei einen wenig zunehmenden Kind ist dies nicht günstig.

Um das Interesse Ihres Babys an der Brust wach zu halten, können Sie es mit Wechselstillen versuchen. Beim Wechselstillen legen Sie Ihr Baby an und stillen es, solange es wirkungsvoll saugt, d.h. es schluckt nach jeder oder jeder zweiten Saugbewegung. Sobald es seltener schluckt, nehmen Sie es sanft von der Brust (vergessen Sie nicht den Saugschluss zu lösen) und lassen es aufstoßen, streicheln seine Fußsohlen oder massieren es sanft entlang der Wirbelsäule, um seine Aufmerksamkeit zu wecken. Dann wird es an der anderen Brust angelegt und wieder gestillt, so lange es wirkungsvoll saugt. Schluckt es wieder seltener, wird es zurück an die erste Brust gelegt, nachdem Sie es wieder etwas ermuntert haben. Dieses `Wecken und Wechseln“ wird zwanzig bis dreißig Minuten lang ausgeführt, tagsüber alle zwei Stunden und nachts mindestens alle vier Stunden. Nach ein paar Tagen sollte eine Gewichtszunahme bei Ihrem Baby feststellbar sein. Der Schlaf eines nicht genügend zunehmenden Kindes ist NICHT heilig, deshalb sollten Sie Ihr Baby zum Stillen wecken!

Um die Milchproduktion zu steigern kann außerdem zusätzliches Pumpen sinnvoll sein. Allerdings sollte Ihnen eine gute Pumpe zur Verfügung stehen und außerdem das Pumpen richtig erklärt werden. Leider gibt es immer noch Pumpen, die ungeeignet sind und selbst mit einer effektiven Pumpe muss das Pumpen gelernt und geübt werden. Am besten wäre es, wenn Ihnen eine Stillberaterin vor Ort das Abpumpen genau erklärt und Ihnen zeigt wie Sie die Brust massieren können.

Achten Sie darauf, dass SIE so viel Ruhe und Erholung wie möglich bekommen (am besten legen Sie sich zusammen mit Ihrem Baby ins Bett) und sich möglichst ausgewogen und ausreichend ernähren. Kohlenhydratreiche Nahrung wirkt sich positiv auf die Milchmenge aus. Trinken Sie entsprechend Ihrem Durstgefühl. Sie müssen keinen Milchbildungstee trinken und wenn Sie ihn trinken wollen, dann bitte nicht mehr als zwei bis drei Tassen täglich, mehr kann Bauchprobleme bei den Kindern verursachen. Eine übermäßige Flüssigkeitszufuhr wirkt sich NICHT positiv auf die Milchbildung aus. Sie trinken genügend, wenn Sie sich nicht ausgedörrt fühlen, wenn Ihr Urin hell ist und Sie keine Verstopfung bekommen.

Bieten Sie bei jeder Mahlzeit beide Brüste an. Dadurch das Baby wirklich die gesamte vorhandene Milch bekommt und die Milchproduktion in beiden Seiten angeregt wird.

Achten Sie auf eine korrekte Stillhaltung und richtiges Ansaugen Ihres Babys. Das Baby darf nicht nur die Spitze der Brustwarze in den Mund nehmen. Seine Lippen müssen auf dem Warzenhof aufliegen. Nicht selten liegt es an einer ungünstigen Saugtechnik des Babys, wenn die Milchmenge nicht ausreicht ist. Stillhütchen können dieses Problem noch weiter verschärfen. Am besten wäre es, wenn Sie sich von einer Stillberaterin vor Ort das korrekte Anlegen zeigen lassen und sich erklären lassen, woran Sie erkennen, ob Ihr Baby richtig saugt.

Beim korrekten Anlegen warten Sie, bis das Baby seinen Mund weit öffnet wie zum Gähnen. Dann wird es rasch an die Brust gezogen. Der Mund des Babys sollte mindestens zweieinhalb Zentimeter des Brustwarzenhofes bedecken. Das Kinn und die Nasenspitze des Babys berühren die Brust während der Stillmahlzeit. Die Lippen des Babys sind `aufgeschürztA und entspannt. Die Zunge des Babys liegt unter der Brust. Schläfen und Ohren des Babys bewegen sich während des Saugens.
Das Baby liegt mit der Mutter Bauch an Bauch. Es liegt auf der Seite, so dass sein ganzer Körper der Mutter zugewandt ist. Sein Kopf ruht in ihrer Ellenbeuge, sein Rücken wird von ihrem Unterarm gestützt und sie hält seinen Po oder Oberschenkel mit ihrer Hand. Ohr, Schulter und Hüfte des Babys bilden eine Linie. Der Kopf sollte gerade liegen und nicht zurückgebogen oder zur Seite gedreht sein. Eine gute Beschreibung der korrekten Anlegetechnik finden Sie in dem Infoblatt `Stilltechniken, die funktionierenA, das bei jeder La Leche Liga Stillberaterin bezogen werden kann.

Eventuell notwendige Zusatznahrung sollte nach Möglichkeit nicht mit der Flasche, sondern mit einer alternativen Fütterungsmethode (z.B. dem Becher oder ev. Brusternährungsset) gegeben werden. Auch das Bechern sollten Sie sich von einer Kollegin vor Ort zeigen lassen. Alles Saugen des Babys sollte möglichst an Ihrer Brust erfolgen.

Selbstverständlich sind auch andere Stillpositionen möglich, wichtig ist aber, dass das Kind immer genügend Brust in den Mund nimmt und den Kopf beim Trinken nicht drehen muss.

Scheuen Sie sich wirklich nicht, sich an eine Kollegin in Ihrer Nähe zu wenden.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 19.04.2012

Antwort auf:

Wie viel Gewicht muss ein voll gestilltes Kind pro Woche zunehmen?

Wieviel hat sie denn vom niedrigsten geburtsgewicht bis jetzt durchschnittlich pro Woche zugenommen. Wenn sie in den ersten Wochen 350 Gramm pro Woche zugenommen hat, sind doch 110 Gramm pro Woche peanuts,,,, ::)

von Nijsseni am 19.04.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Gewichtszunahme und wie oft Stuhl bei voll gestillten Kindern???

Hallo! Meine Tochter ist jetzt 11 Wochen alt und wird voll gestillt. Sie wog bei der Geburt 4,19 kg und wiegt jetzt 5,7 kg. Sie hat in den letzten vier Wochen 600 g zugenommen. Lt. Kinderärztin ist die Gewichtszunahme an der Grenze aber noch ok, sie meinte allerdings, wenn ...

von grillchen 16.09.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind voll

Stillkind: Verwertet mein Kind die volle Milch?

Hallo, so langsam verzweifel ich etwas. Ich stille meine Tochter voll und sie hat ab der 6ten Woche immer längere Pausen zwischen dem nächsten Stuhlgang. Erst waren es 5, dann 8 und mittlerweile (13te Woche) schon 12 Tage. Beschwerden hat sie keine, sie wächst auch gut und ...

von Julz1407 20.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind voll

Vollgestilltes Kind interessiert sich sehr für Familienkost

Hallo, meine Kleine wird jetzt 5 Moante und wird voll gestillt. Seit einiger Zeit bemerke ich allerdings, dass sie sehr an unserem Familienessen interessiert ist. V.a. beim Abendessen will sie mit auf den Schoß und guckt uns beim Essen zu und greift nach jedem Brot und Glas, ...

von biggi123 04.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind voll

Mangelerscheinung/Entwicklungsstörung bei voll gestilltem Kind?

Hallo, gibt es das überhaupt das es zu Mangelerscheinungen -oder besser noch- Entwicklungsstörungen kommen kann, wenn man sein Kind voll stillt? Ich stille meinen Sohn voll. Er bekommt i.d.R. etwa 6 Stillmahlzeiten am Tag, je nach Bedarf bei großer Hitze oder ähnlichem ...

von woodyschmiedel 26.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind voll

Voll gestilltes Kind mit Verdauungsbeschwerden - hilft zusätzlicher Schoppen?

Meine Tochter, 8 Wochen alt, kämpft arg mit Blähungen und Reflux. Wir geben ihr Antra MUPS und Flatulex. Ich stille "bergauf" wegen starkem Milchspendereflex und bin beim Osteopathen. Sie schreit noch immer viele Stunden am Tag. Ich habe nun den Ratschlag bekommen, meinem ...

von Neea 18.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind voll

Übergewichtiges Kind bei Vollstillen?

Ich stille meinen Sohn (knapp 5Monate alt) seit Geburt voll und bisher ohne Probleme. Er wollte von Anfang an alle 2h Tag und Nacht etwas trinken. Mit ca. 8Wochen kam er nur noch 1x die Nacht, aber tagsüber weiterhin alle 2h. Seit ca. 3-4Wochen will er jetzt auch Nachts ...

von Fruchtzwerg2 16.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind voll

vollstillen - keine Frage, Bericht vom Kinderarzt

Liebe Biggi, liebe Kristiana, heute bei der U4 hatte Matilda knapp 6kg bei genau 3kg Geburtsgewicht und bei 62cm. Also alles gut. Trotzdem sagte mir die Ärztin, dass ich zufüttern solle. Mein "warum" beantwortete sie mir damit, dass sich die Richtlinien geändert hätten (zum ...

von EstherK 22.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind voll

7 Monate: Kinderarzt empfiehlt Abstillen und Vollmilch!

Hallo liebe Frau Welter, liebe Frau Heindel, unser Sohn ist genau 7 Monate alt und war heute bei der U5. Er ist sehr zierlich, derzeit wiegt er nur 6.500 g bei 66 cm. Er war schon bei der Geburt sehr klein (2.400 g, 46 cm). Dabei ist er sehr aufgeweckt, interessiert und ...

von sirmscher 18.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind voll

Wie erkenne ich Durchfall beim vollgestillten Kind?

Hallo, wie erkenne ich ob es Durchfall ist oder noch normaler Mumilch-Stuhlgang? Meine Maus hat 2 Tagen sehr dünnflüssigen ( teilweise schaumig) Stuhlgang. Kann ich was bestimmtes essen, damit er wieder normal wird? Oder ist das noch alles im grünen Bereich? Vorher war ...

von unserbaby09 13.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind voll

Durchfall bei nicht mehr ganz vollgestilltem Kind

Hallo! Meine Tochter ist 8 Mon. alt und isst noch sehr wenig Beikost (max. gesamt etwa 100g/Tag). Ansonsten wird sie noch gestillt. Seit gut 1 Woche hat sie wirklich oft (5,6x) Stuhlgang - ist zwar meistens nur sehr wenig, allerdings oft so schaumig. Sonst ist sie allerdings ...

von marie0810 14.04.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind voll

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.