kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 

Anzeige

Anzeige

 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

  Zurück

Wie rege ich die Milchproduktion an

Hallo,
mein Baby (fünf Monate) war seit ungefähr 2 Monate sehr unruhig. Sie wollte sowohl Nachts als auch am Tage jede Stunde an die Brust. Ich dachte erst es ist ein Schub aber später haben wir beim Arzt festgestellt, dass sie nicht mehr so viel zugenommen hat. Die Ärztin hat mir daraufhin zum Zufüttern geraten. Das klappt auch gut und sie schläft nun 2-3h. Zwischendurch stille ich sie. Beim Stillen saugt sie und wird nach ein paar Minuten sehr unruhig und weint. Meine Brüste sind jetzt auch sehr sehr weich und labbrig also kein Vergleich zu vorher. Wenn ich abpumpe, kommt nur sehr wenig Milch. Ich habe jetzt die Befürchtung das ich unfreiwillig abstille. Wie kann ich die Milchbildung wieder anregen? Ich möchte UNBEDINGT noch weiter stillen!!!

Mit freundlichen Grüßen


von Anna17 am 11.01.2018

 
 
Frage beantworten

Antwort:

Re: Wie rege ich die Milchproduktion an

Liebe Anna17,

es kann sein, dass Dein Baby sich zur Flasche hin abstillt.

Die Trinktechniken an Brust und Flasche (künstlichem Sauger) unterscheiden sich grundlegend. Manche Kinder kommen mit dem Wechsel zwischen den beiden Techniken nicht klar und versuchen dann mit der falschen Technik an der Brust zu trinken. Das funktioniert nicht, das Kind bekommt an der Brust keine oder nur wenig Milch, ist frustriert und lehnt die Brust dann im schlimmsten Fall sogar ab. In dieser Situation spricht man dann von einer Saugverwirrung.

Bei den Beruhigungssaugern handelt es sich um künstliche Sauger. Und unabhängig davon, ob sie auf einer Flasche oder als Beruhigungssauger Anwendung finden, können sich künstliche Sauger negativ auf das Stillen auswirken, Dies ist eines der Probleme, die sich aus dem Gebrauch von Beruhigungssaugern beim gestillten Baby ergeben können, insbesondere dann, wenn das Baby noch nicht gelernt hat, korrekt an der Brust zu saugen.
Das Saugen an einem künstlichen Sauger unterscheidet sich wie bereits geschrieben grundlegend vom Saugen an der Brust. Der künstliche Sauger ist bereits vorgeformt und relativ steif. Die Brust ist weich und nachgiebig. Ein Schnuller kann in den geschlossenen Mund eines Babys gesteckt werden. Um die Brust zu erfassen, muss das Baby den Mund weit öffnen, die Brustwarze reicht dann weit nach hinten in den Mund, wo die Bewegungen des Kiefers und der Zunge nicht stören. Auch die Bewegungsmuster der Muskeln von Mund, Gesicht und Zunge, sind am künstlichen Sauger ganz anders, als an der Brust. Mit der Saugtechnik, die das Baby beim Trinken an einem Flaschensauger oder beim Nuckeln an einem Beruhigungssauger anwendet, kann es kaum Milch aus der Brust bekommen.

Oberste Regel: Häufiges Anlegen und ein gut saugendes Kind stimulieren die Brust zu mehr Milchbildung. Deshalb solltest Du dein Baby in den nächsten Tagen oft anlegen.

Um das Interesse deines Babys an der Brust wach zu halten, kannst Du es mit Wechselstillen versuchen. Dabei legst Du Dein Baby an und stillst es, solange es wirkungsvoll saugt, d.h. es schluckt nach jeder oder jeder zweiten Saugbewegung. Sobald es seltener schluckt, nimmst Du es sanft von der Brust (vergiss nicht den Saugschluss zu lösen) und lässt es aufstoßen, streichelst seine Fußsohlen oder massierst es sanft entlang der Wirbelsäule, um seine Aufmerksamkeit zu wecken. Dann wird es an der anderen Brust angelegt und wieder gestillt, so lange es wirkungsvoll saugt. Schluckt es wieder seltener, wird es zurück an die erste Brust gelegt, nachdem Du es wieder etwas ermuntert hast. Dieses "Wecken und Wechseln" wird zwanzig bis dreißig Minuten lang ausgeführt, wie bereits erwähnt tagsüber alle zwei Stunden und nachts mindestens alle vier Stunden

Eventuell ist es sinnvoll zusätzlich zu pumpen. Wenn gepumpt wird, dann sollte eine möglichst effektive Pumpe verwendet werden, am besten eine vollautomatische, elektrische Kolbenpumpe mit Doppelpumpset. Zu wenig Milch ist eine medizinische Indikation für die Verordnung der Pumpe durch den Arzt (auf der Verordnung muss "mit Zubehör" stehen, sonst musst Du das Zubehör selbst zahlen).

Richte dich mit deiner Flüssigkeitszufuhr nach deinem Durstgefühl. Eine zu hohe Flüssigkeitsaufnahme führt nicht zu mehr, sondern zu weniger Milch, da sie dazu führt dazu, dass das antidiuretische Hormon (ADH) zurückgeht, die Frau erfährt dann eine vermehrte Wasserausscheidung ("schwemmt aus") und die Milchbildung verringert sich. Zwei bis drei Liter Flüssigkeit (davon höchstens zwei bis Tassen Milchbildungstee) sind im Allgemeinen ausreichend. Wenn der Urin dunkelgelb wird und die Menge gering ist, trinkst Du zu wenig. Schwarzer Tee, Matetee und Kaffee sollten nur mäßig genossen werden. Auf Limonaden oder Colagetränke sowie künstlich gesüßte Getränke sollte möglichst verzichtet werden. Auf die (angebliche) milchflussfördernde Wirkung von Bier oder Sekt sollte verzichtet werden. Alkohol geht bereits in kleinen Mengen in die Milch über und belastet den Stoffwechsel des Babys.

Achte darauf, dass DU ausreichend und möglichst ausgewogen isst. Kohlenhydratreiche Nahrung hat einen positiven Einfluss auf die Milchbildung.

Ruhe dich oft aus und entspanne dich. Arbeite für eine Weile so wenig wie möglich. Die Hausarbeit läuft dir nicht davon! Stress wirkt sich ungünstig auf den Milchspendereflex und auf die Milchbildung aus. Vielleicht kannst Du ja ein paar "Stilltage" einlegen, das heißt Du legst dich mit deinem Baby ins Bett und kümmerst dich ausschließlich um dein Baby und das Stillen.

Wenn möglich, sollte dein Kind keinen Schnuller und auch keine Flaschensauger bekommen, denn diese können dazu führen, dass dein Baby nicht mehr weiß, wie es richtig an der Brust trinken soll. Die eventuell notwendige Zusatznahrung sollte mit einer alternativen Fütterungsmethode gegeben werden.

Außerdem solltest Du unbedingt Kontakt zu einer Stillberaterin vor Ort aufnehmen, die dich und dein Kind beim Stillen beobachten kann. Es ist wichtig, dass Du korrekt anlegst und dass dein Kind korrekt saugt. Es kann auch sein, dass dein Baby nicht richtig saugt oder eine Saugschwäche hat, was korrigiert werden müsste. Das kann ich nicht beurteilen, denn ich kann dich nicht sehen.

Am besten besprichst Du mit einer Stillberaterin in deiner Nähe, wie Du vorgehen kannst.
Adressen von Stillberaterinnen findest Du im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).


LLLiebe Grüße
Biggi

Antwort von Biggi Welter am 11.01.2018
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Milchproduktion in der Schwangerschaft anregen?

Hallo, Ich habe vielleicht ein etwa ungewöhnliches Stillproblem. Ich bin derzeit in der 26. Woche schwanger und habe einen 1 1/2 jährigem Sohn, der bis vor kurzem immernoch gestillt wurde. Bis aufeinmal, von heute auf morgen keine Milxh mehr kam. Meine Ärztin meinte, das ...

Milchbar   18.12.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Milchproduktion
 

Kann ich was tun um Milchproduktion zu fördern?

Hallo! Ich bin sehr schlank und habe entsprechend kleine Brüste. Ich weiß, dass die Brustgröße eher von Fettgewebe kommt. Aber irgendwie bin ich verunsichert. Ich höre ständig pessimistische Aussagen von Freundinnen,dass ich abwarten muss,ob ich Milch haben werde. Viele ...

Zuze   14.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Milchproduktion
 

Hemmt die Mens die Milchproduktion?

Guten Abend, ich mache mir gerade große Sorgen. Mein Kleiner ist knapp 5 Monate alt und obwohl ich ihn voll stille, habe ich seit gestern meine Mens. Das ist nicht das Problem aber nun merke ich zeitgleich einen Rückgang meiner Milch. Ich mache es zum Einen an der deutlich ...

a-nina86   25.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Milchproduktion
 

Milchproduktion anregen

Hallo Da es Montag laut Arzt hieß das ich wegen Antibiotika nicht weiter stillen soll (Beitrag gestern Abend) habe ich gestern über Tag versucht meine kleine (4 Monate) mit Flaschennahrung zu versorgen. Sie hat die Flasche absolut verweigert. Ich habe dann ja hier im Forum ...

JeKö   27.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Milchproduktion
 

Milchproduktion steigern?

Hallo liebe Stillberaterinnen, ich habe zwar meine Frage schon einmal gefragt, aber leider vergessen das Alter meines Kindes zu nennen. Mein Kind ist bereits 7 monate und isst drei Breis. Folgendes Problem habe ich: Nach einer Geschäftsreise hat sich die Produktion meiner ...

mary1122   26.07.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Milchproduktion
 

Wie kann ich die Milchproduktion wieder steigern?

Sehr geehrte Damen, ich habe meine Maus von Anfang an gestillt. Wir hätten auch keine Probleme damit. Im Krankenhaus wurde sie die ersten Tage noch ein wenig zugefüttert, da Sie nicht satt wurde von der ersten Milch. Sie hatte 4.070gr. bei der Geburt und nun mit 3 Wochen und 3 ...

Cloui   29.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Milchproduktion
 

Wie reguliert sich Milchproduktion?

Hallo. Mein Sohn ist jetzt 7,5Monate alt. Er bekommt Mittagsbrei und seit vier Wochen Abendbrei ohne Stillen. Er wird noch dreimal täglich gestillt. Ich würde aber gerne mit dem Nachmittagsbrei beginnen und langsam jede Mahlzeit ersetzen. Jetzt ist mein Problem das meine ...

Tschennie   19.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Milchproduktion
 

Milchproduktion anregen

Hallo, ich stille mein Kind nun schon 10 Monate lang, seit dem 5. Lebensmonat füttere ich zu. Inzwischen stille ich Abends, Nachts und Morgens. Tagsüber bekommt mein Kind altersgerechte Breie. Leider muss ich feststellen, dass die Milchmenge offenbar nicht mehr ausreicht, da ...

Ottifant77   14.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Milchproduktion
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia