Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Wie lange voll stillen?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo :)

Ich bin Mutter eines 7 Monate alten Sohnes, meine Frage:

Ich stille ihn noch voll, er bekommt ab und zu etwas Abendbrei, aber er isst nicht so viel, dass es eine Stillmahlzeit ersetzen würde. Mittagsbrei fand er nicht so toll, daher haben wir den Abendbrei probiert, den er isst, aber wie oben beschrieben nicht viel.
Da er den Brei nicht so gut findet, stille ich weiterhin nach Bedarf, auch nachts öfters, meine Frage: Ich habe damit kein Problem ihn noch voll zu stillen, aber man hört ja manchmal dass man ab einem gewissen Monat schauen muss, wegen Eisen, Vitamine, etc. Kann ich ihn weiterhin ohne Probleme voll stillen? Also gedeihen tut er prächtig ;) Den Mittagsbrei werde ich jetzt mal wieder probieren, aber wenn er weiterhin nur ein paar Löffelchen isst, würde ich ihn voll stillen und dann wenn er soweit ist mit 10 oder 11 Monaten "vom Tisch" mitessen lassen.

Danke schon mal

Liebe Grüße
Anna

von Anna 86 am 13.05.2013, 11:51 Uhr

 

Antwort auf:

Wie lange voll stillen?

Liebe Anna,

sicher ist es richtig und gut, einem sechs Monate alten Baby, das Interesse an fester Nahrung zeigt, diese dann auch anzubieten. Doch diese Einführung der Beikost sollte langsam erfolgen und keinesfalls kann die feste Kost die Muttermilch jetzt bereits in größerem Maße ersetzen.

Ich weiß, dass fast überall steht: „zunächst wird die Mittagsmahlzeit ersetzt und im Abstand von etwa vier Wochen ersetzen Sie die nächste Mahlzeit usw". Gleichzeitig wird „eine Mahlzeit" als die Menge definiert, die in ein Gläschen passt und zwar für alle Kinder gleich. Doch dieses Schema, das leider immer noch oftmals propagiert wird verursacht in vielen Fällen nichts weiter als Stress und Tränen. Es ist einfach zu sehr in den Köpfen vieler Menschen verwurzelt, dass eine Stillmahlzeit „ersetzt" werden müsse, dabei stimmt das gar nicht. Schon der Begriff BEI Kost drückt doch aus, dass es sich bei dieser Nahrung um eine ergänzende Nahrung und nicht um einen Ersatz für die Muttermilch handelt. Wäre es ein Ersatz, dass würde es ANSTATT Kost heißen.

Die Empfehlung lautet also nicht strikt erst eine komplette Mahlzeit vollständig zu ersetzen, ehe die nächste Mahlzeit ersetzt wird, sondern erst etwa eine Woche abwarten, ehe ein neues Nahrungsmittel eingeführt wird und die Beikost als Ergänzung und nicht als Ersatz für die Muttermilch betrachten. Daher gibt es auch keine festgelegte Zahl für die Stillmahlzeiten, sondern das Kind kann weiterhin nach Bedarf gestillt werden. Im gesamten ersten Lebensjahr sollte Muttermilch das Hauptnahrungsmittel des Kindes sein.

Man kann eine Faustregel aufstellen, dass ein Baby mit sieben Monaten eine bis zwei zusätzliche Beikostmahlzeiten ergänzend zur Muttermilch bekommt, mit acht Monaten zwei bis drei, mit neun Monaten zwei bis vier, mit zehn Monaten vier und mit zehn bis zwölf Monaten drei bis fünf. Daneben kann und darf es so oft gestillt werden, wie es möchte.

Mit sieben bis neun Monaten braucht das Kind noch mindestens drei Milchmahlzeiten, mit zehn bis zwölf Monaten noch mindestens zwei. Wird das Kind ausreichen häufig gestillt, braucht es keine andere Milchnahrung und auch keinen Milchbrei oder Flaschennahrung.

Du kannst weiterhin versuchen, deinem Kind feste Nahrung anzubieten. Nicht nur Brei, denn sehr oft liegt das zögernde Essverhalten einfach daran, dass das Kind keinen Brei mag und/oder nicht gefüttert werden will. Es gibt Kinder gibt, die es geradezu hassen, wenn ihnen etwas in den Mund gesteckt wird und schon fast panisch darauf reagieren, wenn der Löffel kommt. Diese Kinder essen aber oft sehr gut, wenn man sie selbst essen lässt. Das gibt zwar am Anfang einiges Geschmiere, doch die Kinder lernen erstaunlich schnell selbstständig zu essen.

Versuch es deshalb auch einmal mit fingergerechter Nahrung. Es gibt eine ganze Menge, was als fingergerechte Nahrung angeboten werden kann. Banane zum Beispiel kann ein Kind gut in die Hand nehmen, sie ist weich und es kann sie alleine essen. Auch ein Stück von einer gekochten Kartoffel geht gut. Gekochte Erbsen können einzeln aufgepickt werden (ist gleichzeitig eine gute Übung für die Feinmotorik), alle Gemüse und Obstarten, die einigermaßen weich sind und dann in kleine Stücke geschnitten werden, können gegeben werden. Mit neun Monaten bietet sich auch Brot an.

Setze auf den Nachahmungstrieb des Kindes und biete ihm an, was auch ihr esst (natürlich nur, wenn es sich um etwas babygeeignetes handelt). Stillkinder sind durch die immer wieder auftretenden Geschmacksveränderungen der Muttermilch (je nach dem was die Mutter isst, schmeckt die Milch unterschiedlich) an den Speiseplan der Mutter gewöhnt und lehnen andere Nahrung dann oft ab. Wenn Du zum Beispiel nie gekochte Karotten isst, dann kennt dein Kind diesen Geschmack nicht über die Muttermilch und wird sie höchst wahrscheinlich auch vom Löffel ablehnen.

Wenn dein Kind auch das noch nicht mag, besteht kein Grund zur Sorge.
Bei der LLL Europakonferenz in Nottingham hat ein spanischer Kinderarzt einen sehr interessanten Vortrag zum Thema „Essen" gehalten. Dr. Gonzales hat eine Aufstellung gemacht, wie viel Muttermilch (MM) ein Baby im Alter zwischen neun und zwölf Monaten benötigt, um den empfohlenen Bedarf an verschiedenen Nährstoffen zu decken:

Energie: 830 kcal = 1185 ml MM
Eiweiß: 9,6 g = 910 ml MM
Vitamin A: 350 µg = 700 ml MM
Vitamin B: 0,4 µg = 412 ml MM
Vitamin C: 25 mg = 625 ml MM

Diese Angaben zeigen, dass Muttermilch den Bedarf des Kindes an vielen Nährstoffen lange zu decken vermag und nicht unbedingt Eile geboten ist, das Kind zum Essen zu zwingen.

Lass dich wirklich von deinem Kind leiten und wenn es dir zeigt, dass es etwas anderes außer Muttermilch haben will, dann geh auf dieses Anzeichen ein..

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 13.05.2013

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

zehn monate altes baby voll stillen

Hallo, unser kleiner fast 10 Monate, will zur zeit nachts alle zwei Stunden an die Brust. Am Tag ißt er ca. 200g Brei verteilt und ich stille ihn ca. dreimal. Er ißt auch vom vom Tisch mit. Er hat aber noch keinen einzigen Zahn, also schnuddelt er Brot und Nudeln irgendwie ...

von Louis12 22.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen voll

Trotz Voll Stillen wieder Schwanger?

Hallo, Ich Stille meine Tochter 6 1/2 Mon. noch voll. Ich habe im Januar das erste mal nach dem Wochenfluss meine Periode bekommen. Da war meine Tochter 4 Mon. Dann habe ich Sie im Februar nocheinmal bekommen und zwar nach 33 Tagen. Nun sind schon 2 Mon vergangen und ich habe ...

von Lady111 08.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen voll

Erschöpfung - Zufüttern statt voll stillen?

Liebe Biggi, mein kleiner Wonneproppen ist nun 13 Wochen alt. Er kam vier Wochen zu früh per Kaiserschnitt mit einem Geburtsgewicht von 3300g zur Welt und musste wegen Anpassungsschwierigkeiten bzgl. Atmung, Temperatur und Nahrungsaufnahme für 10 Tage in der Kinderklinik ...

von flo05 27.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen voll

Wie kann ich wieder voll stillen?

Mein Sohn kam 6 Wochen zu früh auf die Welt. Schon in der Klinik (2 Wochen Aufenthalt bis zur Entlassung) hatte er eine Trinkschwäche, so dass ich zur Muttermilch (stillen) auch noch die Flasche (Beba HA pre) geben musste. Zu Hause konnte ich dann nach weiteren 2 Wochen voll ...

von Peli19 27.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen voll

Wie komme ich zurück zum vollen Stillen

Meine Tochter ist nun 3 Monate alt. Bislang hatte es mit dem Stillen sehr gut geklappt. Vor etwas mehr als einer Woche weinte und schrie sie vermehrt, vorallem in den Abendstunden. Mein Umfeld "drängte" mich beinahe, ihr etwas zuzuschöppeln (Fertigmilch). Seit dem habe ich fast ...

von Juliaelena 18.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen voll

Stillen nach vollwertiger Mahlzeit?

Hallo liebe Experten, mein Sohn ist 22 Wochen alt und bekommt mittags Selbstgekochtes (ca. 120 g), etwas Obst (50 g) und Wasser. Abends bekommt er auch seit zwei Wochen einen Getreidebrei, angerührt mit Pre-Nahrung und etwas Obst (insg. ca. 120 g, max. 160 g), bei Bedarf einen ...

von FranziL2802 26.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen voll

12 Wochen und Zufüttern - wie kann ich endlich voll stillen?

Hallo! Ich hatte schon einmal eine Frage gestellt und mich über die schnelle und direkte Antwort gefreut. Schön, dass Ihr hier Fragen beantwortet - vielen Dank! Ich hätte allerdings noch eine ausführlichere Frage und hoffe, sie ist nicht zu lang für dieses Forum. ...

von Babyhaar 22.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen voll

NACHTRAG: Soll ich wieder voll stillen?

Hallo, vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich denke schon, dass ihm die Beikost mittlerweile schmeckt. Er macht auch oftmals seinen Mund auf und giert nach dem Löffel. So Fingerfood-mässig funktioniert es aber nicht, da es ihn - sobald es nicht flüssig genug ist - ...

von enibas10 12.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen voll

Beikost oder voll stillen

Liebe Biggi, Ich habe letzte Woche bei meiner 5 1/2 monatigen Tochter mit Beikost angefangen. Den Brei koche ich selber. Letzte Woche gab es Zucchini. Die hat sie gut vertragen. Diese Woch gab es Pastinake. Die schien ihr nicht so zu schmecken und hat sie verstopft. Gerade ...

von pumuckl27 04.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen voll

Voll stillen mit 14 monaten !

Hallo Ich wende mich heute mal wieder an euch. Meine Tochter ist jetzt bereits 14 monate. Mit 6 monaten hat sie angefangen sich für essen zu interessieren hat auch gut gegessen habe trotzdem weiter gestillt. Nur mit der Zeit ging es immer wieder so das sie lieber die ...

von Sternschnuppe2004 20.09.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen voll

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.