Entdecken
Bübchen
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa
Bübchen verniosa

kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 
 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

 

Antwort:

Re: Wie kann ich schnellst möglich abstillen?

Liebe Püppi1705,

also wenn du jetzt an dem Punkt bist, wo du nicht mehr stillen magst, dann ist es vor allem eine Frage des Durchhaltens. Deinerseits. Von heute auf morgen komplett abstillen ist für das Baby ziemlich brutal, denn es versteht ja nicht, warum das, was ihm gut tut und schmeckt plötzlich total verweigert wird von dem Menschen, dem er bisher blind vertraut hat. Komplett abstillen bedeutet für dein Kind also erst einmal einen Schock, und es wird lernen dürfen, dass die Mama trotzdem liebevoll und einfühlsam für es da ist.

Du kannst immer erst kurz anlegen und dann zusätzlich eine Flasche geben.
So hat die Brust Zeit, sich an die Umstellung zu gewöhnen.

Empfehlenswert ist es, eine Stillzeit nach der anderen zu streichen, und dazwischen einige Tage bis 1 Woche zu warten. Das macht den Übergang meist erträglicher...


Sollte die Brust bei dieser langsamen Vorgehensweise doch noch zu voll werden und zu spannen beginnen, kannst Du zwischendurch gerade so viel Milch vorsichtig ausstreichen oder abpumpen, dass die unangenehme Spannung nachlässt und Du dich wieder wohl fühlst. Nicht mehr Milch entleeren als unbedingt notwendig, da sonst die Milchbildung weiter angeregt wird. Zusätzlich kannst Du die Brust kühlen.

Die Erfahrung zeigt, dass es beim Abstillen hilfreich sein kann, wenn die Frau den Salzkonsum einschränkt. Keinesfalls einschränken solltest Du deine Trinkmenge. Du solltest dich weiterhin nach dem Durstgefühl richten. Ehe sich die Milchmenge durch eine Verringerung der Flüssigkeitszufuhr vermindern würde, bekämst Du massive Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen. Die Empfehlung die Trinkmenge zu reduzieren gehört wirklich endgültig in die Mottenkiste der nicht ratsamen Tipps.

Es gibt auch naturheilkundliche und homöopathische Mittel, um den Abstillprozess zu unterstützen, wenn Du dich hierfür interessierst, wende dich bitte an eine entsprechend ausgebildete Ärztin/Arzt oder eine Hebamme.

Muttermilch ist der Goldstandard und von allen künstlichen Säuglingsnahrungen ist diesem Goldstandard die Pre Nahrung noch am ähnlichsten. Alle weiteren Nahrungen entfernen sich immer weiter von Goldstandard, was keinerlei Vorteile für die Gesundheit des Kindes bringt. Deshalb ist es nicht sinnvoll und vom ernährungsphysiologischen Standpunkt her auch nicht notwendig, andere Nahrung als Muttermilchersatz zu geben, als eine Pre Nahrung.
Pre-MIlch kann wie Muttermilch nach Bedarf gegeben werden. Wie sie zubereitet wird, steht auf der Packung.

Wenn Du Dir die Zusammensetzung der künstlichen Säuglingsnahrungen anschaust, dann kannst Du sehen, dass Pre Nahrung eindeutig zu bevorzugen ist. Spätestens bei der sogenannten Folgemilch 2 ist es dann sogar so, dass diese kaum noch an die Muttermilch angepasst ist, oft sehr süß ist und von der Zusammensetzung her so, dass sie nicht mehr als ausschließliche Nahrung für das Kind ausreicht. Sie darf deshalb auch nur in Zusammenhang mit Beikost gegeben werden.

Es gibt Länder, in denen Folgenahrungen gar nicht erhältlich sind.

Eltern erhoffen sich, was die Werbung ja auch deutlich suggeriert, dass ihre Kinder mit einer Folgenahrung seltener gefüttert werden müssen und länger schlafen. Das ist der Hauptgrund, warum diese Nahrungen verkauft werden.


LLLiebe Grüße
Biggi Welter


Pre, 1 oder 2 – was bedeuten die Kürzel der Säuglingsnahrung


von Denise Both, IBCLC


Die EU Norm unterscheidet zwischen drei verschiedenen Nahrungsarten:

• Säuglingsanfangsnahrung
• Folgenahrung
• Antigen Reduzierte Nahrung

Säuglingsanfangsnahrungen sind künstliche Säuglingsnahrungen, die den Nährstoffbedarf eines Babys in den ersten vier bis sechs Monaten als Alleinnahrung decken und zusammen mit geeigneter Beikost das gesamte erste Lebensjahr gegeben werden können. Sie tragen die Silbe "Pre" oder die Zahl "1" im Namen.

Unter einer Pre Nahrung wird eine adaptierte Säuglingsnahrung verstanden, die der Muttermilch weitestgehend angeglichen ist, was ihre Zusammensetzung an Mineralstoffen, Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß betrifft. Pre Nahrungen können, wie Muttermilch, nach Bedarf (ad libitum) gegeben werden.

"1" steht für teiladaptierte Nahrung. Diese Säuglingsnahrung ist zum Teil der Muttermilch angeglichen, enthält mehr Eiweiß und außer Milchzucker noch weitere Zucker sowie Stärke. 1er Nahrung ist nicht so dünnflüssig wie Pre Nahrung und hält länger vor. Teiladaptierte Nahrung sollte nicht nach Bedarf gegeben werden.

Folgenahrung wird durch eine "2" gekennzeichnet. Sie ist nicht mehr als alleinige Nahrung für den Säugling gedacht, sondern sollte frühestens ab dem fünften Monat zusammen mit Beikost gegeben werden. Ihre Zusammensetzung unterscheidet sich grundlegend von der der Muttermilch.

Für allergiegefährdete Babys, zu denen zur Zeit etwa ein Drittel aller Neugeborenen zählen, gibt es antigen reduzierte Nahrungen, die durch die Abkürzung "HA" erkennbar sind. "HA" steht für hypoallergen und es bedeutet, dass in diesen Nahrungen das Kuhmilcheiweiß in kleinere Bestandteile aufgespalten wurde. Durch die Zerlegung des Eiweißes kann das Allergierisiko verringert werden.

Außer den oben aufgezählten Nahrungen gibt es noch Spezialnahrungen (zum Beispiel laktosefreie Säuglingsnahrung oder Nahrungen mit sehr geringem Phenylalaningehalt), die besonderen Situationen vorbehalten sind. So kommt es zwar sehr selten vor, aber es gibt tatsächlich Fälle, in denen ein Baby keine Muttermilch erhalten darf (bei Galaktosämie, einer sehr seltenen Stoffwechselstörung) oder nicht ausschließlich gestillt werden darf (z.B. bei Phenylketonurie (PKU), ebenfalls eine Stoffwechselstörung).


von Biggi Welter am 12.01.2018
 
 
Frage beantworten
Frage stellen
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Was soll ich tun? Abstillen?

Hallo, mein Sohn ist 17 Monate alt und ich Stille ihn Abends zum einschlafen und in der Nacht. Manchmal auch zum Mittagsschlaf wenn er nicht im Kindergarten ist. Jetzt hat er seit einer Woche einen Magen und Darm Virus der ihm sehr zusetzt. Inzwischen trinkt er wieder wasser ...

Katha321   10.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Wie lange Milch nach abstillen?

Guten Morgen. Ich stille meinen Sohn schon seit gut 2 Monaten nicht mehr. Heute morgen hat es sich etwas feucht angefühlt und da sehe ich einen Tropfen Milch. Beim drücken der Brustwarzen kam auf beiden Seiten Flüssigkeit. Ich bin heute ZT 30 und habe auch schon einen Test ...

Jenny612   10.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Abstillen vom 05.01.18 - Danke an Christina Wrede

Hallo Frau Wrede, Sie hatten mir am 5.1.bereits eine Antwort zu meinen Text hinsichtlich abstillen meines 21 Monate alten Sohnes gegeben. Ich wollte mich auf diesem Wege nochmals herzlich für Ihre Worte bedanken! Wir haben beschlossen, es langsam mit dem abstillen angehen zu ...

Verena_M   10.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Muss ich mein sohn abstillen?

Hallo, Mein sohn ist am 11.05.2017 zur welt gekommen. Seit dem stille ich Ihn voll. Seit 1 monat steht er nachts 5-6 mal auf und will gestillt werden. Am anfang dachte ich meine milch reicht ihm nicht mehr aus und habe deshalb paar tage vesuchts abends vor dem schlafen gehen ...

Hase93   08.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Und nochmal: Abstillen ;)

Liebe Stillberaterinnen, aufgrund anhaltender Magen-Darm-Probleme unseres Sohnes (15 Monate alt) wurde uns in einem anderen Expertenforum dieser Seite dazu geraten, vom nächtlichen Stillen wegzukommen. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie ich das Anstellen soll. Derzeit ...

JM1983   05.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Wie abstillen?

Hallo, meine Tochter ist jetzt fast ein Jahr alt. Ich stille sie momentan nur noch nachts, wobei ich aber das Gefühl habe das es ewig dauert bis überhaupt Milch kommt und die Maus dann auch nur ein paar schlucke trinkt, und morgens. Da Ist es genauso. Heute morgen war sie sehr ...

Kolloides   05.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Ist Abstillen ok ?

Hallo :) Meine Tochter ist 6,5 Monate alt und ich ¨¹berlege abzustillen, weil ich nur noch ganz wenig Milch habe. Aus der linken Brust kommt gar keine Milch mehr und rechts reicht es grade so f¨¹r eine Malzeit pro Tag. Mittags und Abends bekommt meine Maus Brei und ansonsten ...

Kim_MamimitHerz   05.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
 

Abstillen

Hallo liebes Stillberatungsteam, Ich brauche Ihren Rat, da ich selbst nicht mehr so recht weiter weiß. Mein Sohn ist 21 Monate alt, ein aufgewecktes, lebhaftes und fröhliches Kind, dass jedoch teilweise auch sehr an Mama hängt, v.a.wenn ich in Sichtweite bin. Allerdings stoße ...

Verena_M   05.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   abstillen
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia