Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Wie kann ich richtig abstillen?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo

meine Tochter wird am 26.august 8 Monate alt und ich würde gerne abstillen. Sie bekommt mittags Gemüsebrei und abends (folge)milch-Getreidebrei. Abends muss ich allerdings immer noch vor dem schlafengehen, selbst wenn es nur für ein paar Minuten ist, stillen. Nach ca. 8 stunden schlaf wacht sie nun seit drei wochen auch nachts auf und möchte gestellt werden und das im stundentakt.

Was würden sie mir für eine methode für das abstillen empfehlen? Und wie kann ich wieder fürs durchschlafen sorgen?

Vielen dank im voraus

von Serapkky am 17.08.2015, 20:53 Uhr

 

Antwort auf:

Wie kann ich richtig abstillen?

Liebe Serapkky,

Die
Fähigkeit längere Zeit am Stück zu schlafen ist unabhängig von der Ernährung. Ein Baby muss
eine gewisse Reife erreichen, um längere Zeit schlafen zu können. Wann dieser Zeitpunkt
erreicht wird, ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Eine Flasche mit künstlicher
Säuglingsnahrung (oder ein Abendbrei) verbessern das Schlafverhalten nicht (das wurde in
Studien nachgewiesen), auch das Abstillen bringt keine längeren Nächte. Es gibt nicht wenige Kinder, die dann sogar noch weniger schlafen.

Du kannst jetzt mit vielen Tricks versuchen, die Situation zu verändern, aber es wird nur Stress und Tränen geben, denn dein Kind IST einfach in der Phase, in der es dich so viel braucht.
Die unruhigen Tage und vor allem Nächte sind furchtbar anstrengend, daran kann ich mich auch noch gut erinnern. Trotzdem: Sie sind normal und werden garantiert irgendwann vorbei sein. Wann, kann ich leider nicht sagen. Aber sie gehen wirklich vorbei! Bis dahin kannst du probieren, dir den Alltag so einfach wie möglich zu machen, so dass auch du tagsüber mal ein kurzes Nickerchen machen kannst.

In dieser Zeit verarbeiten Kinder vieles in der Nacht, und brauchen die Bestätigung, dass Mama ganz nah ist, und die beruhigende Milch, noch ziemlich. Es ist kein Rückschritt, wie es scheint, sondern zeigt, dass sich dein Kleines weiter entwickelt!

Seit Jahrtausenden und in unzähligen Kulturen ist es so, dass Mütter ihre Babys in den Schlaf stillen. Das Saugen wirkt beruhigend und nicht umsonst wurden im Laufe der Zeit die verschiedensten Brustattrappen (z.B. Schnuller s.o.) erfunden. Von der Natur ist es nicht vorgesehen, dass ein Baby oder Kleinkind allein ist und alleine einschläft. Nur passt dieses „natürliche" Verhalten des Babys nicht in unsere derzeitige Zeitströmung und damit haben wir ein (von uns selbst produziertes) Problem: Babys wissen nicht, was zur Zeit „Mode" ist und benehmen sich so, wie sie es seit Anbeginn der Menschheit getan haben.
Leider geht der Trend zu immer früherer Anwendung sogenannter Schlaftrainingsprogramme und Eltern von Babys, die sich nicht dieser „Norm" anpassen, wird mehr oder weniger direkt vermittelt, dass sie selbst schuld sind, ja manchmal kommt unterschwellig sogar dazu, dass dies Eltern sich als Versager fühlen sollten.
Ein Baby schläft ohne Brust ein, sobald es reif genug dazu ist. Das bedeutet jetzt aber nicht, dass Du noch die nächsten Jahre damit verbringen musst, dein Baby in den Schlaf zu stillen, wahrscheinlich wird es sogar schneller vorbei sein, als Du es dir jetzt vorstellen kannst.

Ich möchte dir zu diesem Thema das Buch „Schlafen und Wachen ein Elternbuch für
Kindernächte“ von Dr. William Sears empfehlen. Dr. Sears (Professor für Kinderheilkunde) hat
zusammen mit seiner Frau Martha einige Bücher zum Thema Schlaf und Kindererziehung
geschrieben, in die nicht nur sein Wissen als Kinderarzt sondern auch die reichhaltige eigene
Erfahrung als achtfache Eltern eingeflossen sind. In „Schlafen und Wachen“ beschreibt er nicht
nur, warum Kinder so schlafen, wie sie es nun einmal tun und wo sie am besten schlafen, er gibt
auch Tipps wie Eltern und Kinder zu ruhigeren Nächten kommen können. Das Buch ist im
Buchhandel, bei der La Leche Liga und bei jeder LLL Stillberaterin erhältlich.

Sehr empfehlenswert ist auch von Sibylle Lüpold das Buch: "Ich will bei euch schlafen - Ruhige Nächte für Eltern und Kinder." Von ihr ist auch die Broschüre "Kinder brauchen uns auch nachts", in der 20 namhafte Experten wie Dr. William Sears, Prof. Dr. Gerald Hüther und Prof. Dr. Remo Largo gute Argumente liefern , weshalb von der Anwendung eines Schlaftrainings, wie zum Beispiel der Ferber-Methode, abzuraten ist.

http://www.fuerkinder.org/files/broschre_kinder_brauchen_uns_auch_nachts_de.pdf

Statt nun zu versuchen, Euer Kind zu längeren Abständen zu bringen, kannst Du es ja vielleicht mit einem anderen Ansatz versuchen:

• nimm ALLE Hilfe an, die Du bekommen kannst. Erkundige dich mal, ob Du nicht eine Haushaltshilfe bekommen kannst (wegen absoluter und chronischer Erschöpfung). Möglicherweise kann dir auch deine Mutter, Schwiegermutter, Schwester oder eine Freundin (selbstverständlich auch das männliche Pendant dazu) etwas unter die Arme greifen. Das können ganz simple Dinge sein z.B. einmal alle Fenster putzen, deinen Bügelkorb leerbügeln, einige vorgekochte Mahlzeiten für deine Tiefkühltruhe, ein Nachmittag Babysitten während Du in die Sauna gehst oder sonst etwas für dich tust ...

• Vielleicht findest einen verantwortungsbewussten Teenager, der gegen geringes Entgelt bereit ist, mit deinem Kind spazieren zu gehen. In dieser Zeit solltest Du dann aber wirklich entweder schlafen (bzw. ruhen) oder DIR etwas Gutes tun.

• Lass den Haushalt auf Sparflamme laufen. Nicht alles muss gebügelt werden. Wenn Handtücher nach dem Baden und Duschen wieder aufgehängt werden, statt auf dem Fußboden zu landen, können sie mehrmals benutzt werden, das spart Wäsche. Es ist nicht wesentlich mehr Arbeit die doppelte Menge Spaghettisoße zu kochen, aber Du hast dann eine fast fertige Mahlzeit für die Tiefkühltruhe. Es schadet nicht der Gesundheit der Familie, wenn Du die Fenster erst wieder im nächsten Jahr putzt. Du wirst sicher einiges finden, was im Haushalt nicht so perfekt gemacht werden muss.

• Achte darauf, dass Du genügend isst und trinkst. Du musst keine perfekten Menus kochen und essen, einigermaßen ausgewogen reicht und es darf auch Tiefkühlgemüse statt frischem Gemüse sein (dann sparst Du dir auch das Schälen und Putzen). Eine hungrige Mutter ist nicht so belastbar.

• Eine Möglichkeit für die Nacht ist es, dass statt dir dein Partner die Nachtschicht bzw. das zu Bett bringen zum Teil übernimmt. Also nicht Du wendest dich jedes Mal dem Kind zu, sondern ihr wechselt euch ab und da ein Mann keine Brust zum Stillen hat, wird er euer Kind auf andere Weise beruhigen müssen. Das Verändern von Ritualen kann helfen.

• Schau nach vorne. Die anstrengende Zeit wird vorübergehen. Auch dein Kind wird älter und reifer werden und nicht mehr soooo viel Aufmerksamkeit brauchen.

Kurz: beschränke viel Dinge auf das absolut Notwendige, so dass Du auf diese Weise mehr Zeit für dich bekommst. Diese „gewonnene" Zeit kannst Du dann dazu nutzen, dich wieder zu erholen, neue Energie zu tanken und auch zu einem ruhigen Gespräch und Nähe mit deinem Mann.

Vergiss dich selbst nicht: Gönne dir etwas Gutes, dann lassen sich so anstrengende Phasen leichter überstehen.

Nun zum Abstillen, dabei gehst Du am besten so vor, dass Du dein Kind zunächst anlegst, aber es sich nicht vollständig satt trinken lässt, sondern anschließend noch die Flasche anbietest. Bei manchen Kinder empfiehlt sich auch die umgekehrte Vorgehensweise, zuerst Flasche anbieten und anschließend noch die Brust, das musst Du ausprobieren.

Allmählich steigerst Du die Menge der Flaschennahrung, bis die Mahlzeit vollständig ersetzt ist. Etwa im Abstand von mindestens einer Woche kannst Du dann mit dem Ersetzen der nächsten Mahlzeit durch künstliche Säuglingsnahrung beginnen. Mit welcher Mahlzeit Du beginnst, bleibt dir überlassen. Nach Möglichkeit solltest Du nicht zwei unmittelbar aufeinanderfolgende Stillzeiten direkt nacheinander ersetzen.
Pre-Milch kann wie Muttermilch nach Bedarf gegeben werden.

Falls die Brust dann zu spannen beginnt, pumpst Du gerade so viel Milch ab oder streichst von Hand aus, dass die unangenehme Spannung nachlässt und Du dich wieder wohl fühlst. Nicht mehr Milch als unbedingt notwendig entleeren, denn sonst wird die Produktion wieder angeregt. Zusätzlich kannst Du die Brust kühlen.

Besprich mit deiner Kinderärztin/arzt welche künstliche Säuglingsnahrung Du verwenden solltest. Pre Nahrung kann wie Muttermilch nach Bedarf gegeben werden und ist als Ersatz für die Muttermilch für das gesamte erste Lebensjahr (bis das Kind an normale Kuhmilch gewöhnt werden kann) geeignet. Gegebenenfalls kannst du auch verschiedene Sorten Ersatzmilch anbieten, vielleicht schmeckt deinem Baby eine bestimmte Sorte nicht.

Für das komplette Abstillen solltest Du in etwa sechs bis acht Wochen einrechnen, dieser Zeitraum ist realistisch, wenn Du Probleme mit der Brust vermeiden willst und gibt auch dem Kind Zeit, sich an die Umstellung zu gewöhnen.



LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 17.08.2015

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Wie richtig abstillen?

Hallo, Ich habe eine acht Monate alte Tochter und stille seit zwei Wochen langsam ab. Am Tag klappt es super Zum Abend hin stille ich einmal und nachts bis zu Drei mal. Ich habe meine Tochter immer nach ihrem Willen gestillt. Eher kürzere Abstände, als längere. Am Tage ...

von laviedaloca 23.01.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: wie abstillen richtig, abstillen richtig

Wie richtig abstillen

Hallo, mein Kleiner und ich haben Probleme beim Stillen. Die rechte Brust nimmt er mitlerweile kaum noch und wenn er trinkt kommt er jede Stunde wieder. Ich möchte nun Stück für Stück abstillen und er bekomt auch schon immer abwechselt eine Flasche. Kann ich einfach so aufhören ...

von Jersey1988 30.07.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: wie abstillen richtig, abstillen richtig

Wie richtig Abstillen

Hallo Frau Welter! Mein Sohn ist 10 Monate alt und ich überlege jetzt mit dem Abstillen zu beginnen. Er nimmt die feste Nahrung gut an und wird dadurch gut satt. Das Stillen ist eigentlich nur noch als Einschlafhilfe da. Er will jedoch keinen Schnuller und möchte an der Brust ...

von sedina.ali 26.06.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: wie abstillen richtig, abstillen richtig

Wie richtig abstillen bei Kuhmilchunverträglichkeit?

Ich habe eine 8 Monate alte Tochter mit einer Kuhmilchunverträglichkeit. Nun möchte ich gerne abstillen, da ich schon bald wieder arbeite und sich dann der Vater um die Kleine kümmert. Zudem kommt, dass mir das Stillen schon immer sehr schwer fiel und ich vom Abpumpen wegkommen ...

von Marita83 04.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: wie abstillen richtig, abstillen richtig

Abstillen, aber wie mache es richtig

Hallo, ich will in 2 Monaten wieder ein paar Stunden arbeiten, daher möchte ich jetzt langsam abstillen. Weiß aber nicht so richtig, wie ich das richtig anstelle und meinen Sohn, 61/2Monate, auf Kost und Folgemilch umstelle. Ich gebe ihm seit 1 Woche Gemüsebrei am ...

von peebles_home 19.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: wie abstillen richtig, abstillen richtig

Wie richtig abstillen ??? (Kind nimmt prima Flasche und ist nicht das Problem)

Richtig abstillen? Ich finde leider keine hilfreichen Hinweise, wie man richtig abstillt. Ich stille nur noch morgens und Abends (mehr recht als schlecht) mit einer Brust (linke Brust gibt keine Milch mehr) Wie kann ich die Milch reduzieren? Ich pumpe abends auch ...

von anni_40 21.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: wie abstillen richtig, abstillen richtig

wie richtig abstillen?

ich habe eine frage: wie stille ich richtig ab, sodass es für das kind und für mutter gut ist? in der apotheke wurde mir gesagt, pro woche eine mahlzeit durch flasche ersetzen. andere haben mir gesagt, pro tag eine flasche ersetzen? einige meinen auch, das man das kind nur ...

von kleinlivi 02.01.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: wie abstillen richtig, abstillen richtig

richtig Abstillen?

Heute waren wir bei der Jahresuntersuchung beim Kinderarzt. Unsere Tochter (geb. 14.07.14) hat momentan 8,22 kg.. also ein wenig unter dem Durchschnitt, aber laut Arzt noch nicht schlimm. Die Kleine isst auch schon überall fleißig mit, wird aber noch zwischendurch gestillt. Es ...

von aramattjug 21.07.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen richtig

Abstillen so richtig?

Hallo, meine Tochter ist 11,5 Monate alt und ich versuche seit ein paar Wochen abzustillen. Ich habe das langsam reduziert (ich habe sehr lange noch morgens, abends und nachts gestillt). Jetzt hatte es zwei Tage ganz ohne Stillen geklappt, sie trinkt alleine aus dem ...

von ZooeyLila 25.07.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen richtig

Richtig abstillen

Hallo, Meine Tochter ist fast 3 Monate Jung und ich hab sie bis vor einer Woche gestillt allerdings ist sie von mir nicht richtig satt geworden also habe ich den letzten Monat zugefüttert und dann immer weniger gestillt, seit einer Woche Stille ich sie gar nicht mehr , sie hat ...

von 94Alina94 03.05.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen richtig

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.